Pokémon GO - Niantic verschickt erste Bann-Mails & sperrt Spieler

Wer sich in der Vergangenheit auf Seiten wie PokéVision und Co. herumgetrieben hat, muss aktuell damit rechnen, dass der eigene Pokémon GO-Account gesperrt wird.

von Hannes Rossow,
18.08.2016 09:10 Uhr

Pokémon GO - Niantic verschärft die SpielregelnPokémon GO - Niantic verschärft die Spielregeln

Es war ja nur eine Frage der Zeit, bis Niantic Labs wirklich durchgreift, nun scheint es aber soweit zu sein. Auf Reddit berichten die ersten Spieler, dass sie eine Mail erhalten haben, in der sie darauf hingewiesen werden, dass ihr Pokémon GO-Account dauerhaft gesperrt ist. Grund dafür sei die Nutzung diverser Hilfsdienste wie PokéVision und Co.

Mehr: Pokémon GO - Ehepaar verklagt Hersteller, weil die App ihr Leben ruiniert

Die Entwickler von Niantic hatten bereits angekündigt, auch Accounts zu sperren, wenn nicht autorisierte Software oder Webseiten genutzt werden, die sich an den Daten der Pokémon GO-Server bedienen. Zahlreiche Spieler befürchten nun, dass sie gesperrt werden, obwohl sie die Dienste nie wirklich genutzt, die Seiten aber dennoch besucht haben.

So sehen die E-Mails ausSo sehen die E-Mails aus

Der Mail liegt auch ein Formular bei, das Spieler ausfüllen können, wenn sie glauben, zu Unrecht gesperrt worden zu sein. Und teilweise berichten Spieler, dass sie zwar die Mail erhalten haben, sich jedoch weiterhin problemlos in das Spiel einloggen können.

Hat es euch auch erwischt?


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...