Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Ridge Racer Vita im Test - Ein bisschen Rennspiel für unterwegs

Die Ridge Racer-Serie war immer ein Leckerbissen für Rennspieler. Erfahrt in unserem Test warum der neuste Teil Ridge Racer Vita für die PS Vita aber eher ein Speed-Häppchen ist.

von Antonia Seitz,
20.02.2012 16:11 Uhr

Wie gewohnt geht es mit flotten Drifts um die Kurven, um unsere Gegner abzuhängen.Wie gewohnt geht es mit flotten Drifts um die Kurven, um unsere Gegner abzuhängen.

Wie es sich für einen Sony-Konsolenstart gehört, fährt auch zur Einführung der PS Vita ein neues Ridge Racer aus der Garage. Na gut, neu ist übertrieben, denn die gerademal drei Strecken im Spiel kennen wir bereits aus anderen Serienteilen. Doch nicht nur da ist Sparen angesagt, lediglich fünf auswählbare Autos vertreiben jeglichen Gedanken an einen Luxusfuhrpark im Nu.

Fahrgefühl wie immer!

Wo der Inhalt extrem mager ausfällt, bietet das Fahrgefühl genau das, was man von einem Ridge Racer erwartet: Der klassische Arcade-Spaß, für den die Serie steht, stellt sich auch auf der Vita ein. Zum Glück verzichtet Namco auf unnötige und aufgesetzte Touch-Spielereien, denn die Steuerung mit dem Analogstick garantiert volle Kontrolle und gelungene Drifts. Offline können wir uns im Spot Race gegen die KI beweisen oder im Time Race gegen die Zeit antreten.

Falls wir mal den Anschluss verlieren, holen wir dank Nitro blitzschnell wieder auf.Falls wir mal den Anschluss verlieren, holen wir dank Nitro blitzschnell wieder auf.

Online fahren wir im Ghost Rennen an gegen die Bestzeiten anderer Spieler, oder messen uns direkt über WLAN oder mit der Ad-hoc-Funktion der Vita mit realen Gegnern. Im Laufe der Zeit sollen verschiedene, kostenpflichtige DLCs erscheinen, mit denen wir uns einen Vollpreistitel aus der kurzen Vita-Version basteln können – dafür ist das Grundspiel preisgünstiger. Trotzdem sind knapp 30 Euro für den gebotenen Umfang eine Frechheit. Selbst langsame Fahrer haben nach spätestens eineinhalb Stunden nämlich alles gesehen, was das Spiel zu bieten hat - da vergeht der Rennspaß schnell.

Einen kleinen Trost gibt es jedoch: Wer das Spiel pünktlich zum Release kauft, erhält einen kostenlosen Gold-Pass für den ersten DLC gratis. Dieser beinhaltet fünf neue Autos, drei neue Strecken, zwei neue Songs und einen erweiterten Musik-Mix.

1 von 2

zur Wertung



Kommentare(1)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.