Rise of the Tomb Raider - Lara Croft von A-Z

Auf Lara Croft wartet mit Rise of the Tomb Raider das nächste große Abenteuer. Dabei kann sie doch mit all ihren Erlebnissen dicke Bücher füllen. Und ein ganzes Alphabet.

von Sponsored Story ,
06.11.2015 15:34 Uhr

Rise of the Tomb Raider - Launch-Trailer »Make Your Mark« Rise of the Tomb Raider - Launch-Trailer »Make Your Mark«

Seit beinahe 20 Jahren hangelt sich Videospiel-Archäologin Lara Croft durch Grabkammern und Männerphantasien, allein in der Tomb Raider-Hauptserie hat sie neun Spiele lang den Erdball umrundet, ihr Schicksal und die Geschicklichkeit mehrerer Spielergenerationen herausgefordert und dabei immer sexy ausgesehen. Wie aus der unschuldigen die taffe Lara wird, durften wir 2013 in Crystal Dynamics' Tomb Raider-Reboot erleben. Wie sie zur Legende heranwächst, erfahren wir in diesen Tagen mit Teil 10 der Serie, Rise of the Tomb Raider. Seit Laras Bildschirmdebüt im Jahr 1996 ist also jede Menge passiert. Da bietet es sich an, zur Einstimmung auf das neue Abenteuer die reiche Vergangenheit einmal Revue passieren zu lassen. Hier sind elementare, überraschende und amüsante Tomb Raider-Fakten von A bis Z.

Von AB Negativ bis Eidos

AB Negativ

Für Tomb Raider-Heldin und Videospiel-Ikone Lara Croft erfinden die ursprünglichen Entwickler von Core Design eine umfangreiche Hintergrundgeschichte und jede Menge persönlicher Details. Ihre Heldin bekommt Geburtsdatum und -ort (14.2.1968 in Wimbledon, England), Größe und Gewicht (1,75m, 59kg), Körpermaße (86-61-89) und eine Blutgruppe. Die Wahl der Designer fällt auf AB Rhesus negativ und damit auf die seltenste Kombination. Wie es sich für eine besondere Heldin gehört, teilt Lara ihre Blutgruppen-Merkmale nur mit 1 Prozent ihrer Landsleute.

Brüste

Eigentlich will Toby Gard mit Lara Croft vornehmlich eine starke, selbstbewusste Heldin designen, die zwar auch schön, aber nicht übertrieben sexualisiert ist. Richtig gelingen mag ihm das nicht: Unabsichtlich – so heißt es – vergrößert er in der Designphase Laras Brüste um ein gutes Stück und stößt damit bei seinem Team auf Wohlgefallen. Laras Oberweite bleibt im finalen Spiel bestehen und wird erst zehn Jahre nach ihrem ersten Auftritt in Tomb Raider Legend um eine Körbchengröße reduziert (um ihre Figur »athletischer« zu machen, so die offizielle Lesart).

Core Design

Tomb Raider entsteht beim englischen Studio Core Design, das ab 1993 erste Konzepte für die Archäologie-Action entwirft und das Spiel schließlich innerhalb von 18 Monaten mit etwa einem Dutzend Leuten entwickelt. Core Design wird 1988 gegründet, beliefert zunächst vor allem Amiga-und Atari ST-Spieler (Rick Dangerous, Wolfchild) und macht sich in den Folgejahren als führender Entwickler für die glücklosen CD-Systeme Amiga CD32 und Mega-CD einen Namen. Mitte der 1990er übernimmt Eidos Core Design und verkauft das Studio – abzüglich seiner Marken wie eben Tomb Raider – 2006 an englischen Entwickler Rebellion (Sniper Elite).

Derby, Lara Croft Way

Auch wenn Lara Croftd laut ihrem offiziellen Lebenslaufs aus Wimbledon stammt, so ist ihr Geburtsort doch die Stadt Derby, die in den englischen East Midlands liegt. Tomb Raider-Entwickler Core Design hat 18 Jahre lang, von Gründung bis Verkauf, seinen Sitz dort. Die Einheimischen sind mächtig stolz auf die wohl berühmteste Tochter ihrer Stadt, und haben ihr sogar ein Stück Straße gewidmet. Seit 2010 gibt es in Derby den Lara Croft Way, er ist Teil einer neuen Ringstraße, über deren Benennung die Öffentlichkeit entscheiden durfte. Unter acht Vorschlägen verbuchte die Lara Croft-Straße knapp 90% der Stimmen.

Eidos Interactive

Bevor Eidos Interactive als Tomb Raider-Publisher weltberühmt wird, macht sich das Unternehmen Anfang der 1990er-Jahre einen Namen als Pionier auf dem Bereich der Videokompression, wächst durch die Übernahme von drei Spielefirmen zum Games-Publisher und verleibt sich schließlich 1996 das in der 8- und 16-Bit-Ära erfolgreiche Unternehmen U.S. Gold ein, das zwei Jahre zuvor Core Design übernommen hat. Deren Tomb Raider macht Eidos zum führenden Publisher der ausgehenden 1990er, der nun auch weitere Highlights wie Hitman, Legacy of Kain oder Deus Ex auf den Markt bringt. Wirtschaftlich angeschlagen wird Eidos 2004 vom britischen Konkurrenten SCi übernommen, 2009 kauft Square Enix das Unternehmen.