Risen 2: Dark Waters - »Auf jeder Plattform das Maximum bieten«

Deep Silver will das Rollenspiel Risen 2: Dark Waters für jede Plattform möglichst optimal anpassen. Ein »Gleichmachen« soll vermieden werden.

von Andre Linken,
26.10.2011 12:31 Uhr

Es ist mittlerweile nicht mehr ungewöhnlich, dass Spiele, die gleichzeitig für den PC und Konsolen entwickelt werden, eine einheitliche oder zumindest sehr ähnliche Grafikqualität bieten. Dies geht nicht selten auf Kosten der PC-Spieler, deren verfügbare Hardware eigentlich mehr leisten könnte. Genau diesem Problem will Deep Silver bei dem Rollenspiel Risen 2: Dark Waters aus dem Weg gehen. Das geht aus einem aktuellen Interview mit dem Brand Manager Daniel Oberlechner hervor.

»Einige Studios sagen, dass sie dieselbe Qualität auf allen Plattformen bieten. Dies bedeutet, dass man die schwächste der Plattformen - die Xbox 360 - nimmt, und du bekommst die selben miesen Texturen auf der PlayStation 3 und dem PC präsentiert.«

Oberlechner erklärte in dem Interview, dass es nicht erstrebenswert sei, für alle Plattformen dieselbe Qualitätsstufe erreichen zu wollen. Vielmehr solle man sich lieber auf das Optimum für jedes einzelne System konzentrieren.

»Es ist gerade mal einige Wochen her, da gab es dieses PC-Spiel, das... Ich will wirklich nicht nichts Detail gehen. Doch wir haben uns dazu entschieden, dass wir eine HiRes-PC-Version anbieten wollen. Es gibt keinen Grund, dass wir zunächst hochaufgelöste Texturen zu gestalten, nur um diese dann für die Konsolen verschwommener zu machen und dann zurück in die PC-Version zu bringen. Das ergibt keinen Sinn. Wir wollen sicherstellen, dass wir aus jeder Plattform das Maximum herausholen.«

Ob dieses Unterfangen wirklich gelingt, wissen wir spätestens im ersten Quartal 2012. Dann soll Risen 2: Dark Waters auf den Markt kommen.

» Den deutschen Trailer von Risen 2: Dark Waters auf GamePro.de ansehen


Kommentare(1)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.