Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

SBK X im Test - Test für Xbox 360 und PlayStation 3

Die Superbike Championship geht in die nächste Runde, wir haben SBK X für Xbox 360 und PlayStation 3 getestet.

von Michael Trier, Thomas Wittulski,
11.06.2010 14:49 Uhr

SBK X: Obwohl die Gegner weiterhin gern im Pulk fahren, ist die künstliche Intelligenz knackig.SBK X: Obwohl die Gegner weiterhin gern im Pulk fahren, ist die künstliche Intelligenz knackig.

Auf den ersten Blick scheint alles beim alten: SBK X nutzt die selbe Grafikengine wie der Vorgänger SBK 09. Und die war letztes Jahr schon nicht mehr taufrisch. Entscheidend ist jedoch der Eindruck im Rennen. Und da sehen wir bis hin zu den Cockpits extrem detailgetreu gebaute Rennmaschinen, eifrig an Kupplungs- und Bremshebeln ziehende Fahrerhände und Regentropfen, die vom Fahrtwind getrieben über unser Helmvisier jagen. Dass die Strecken insgesamt öde, die Bodentexturen grau und matschig und die Jubelanimationen der Sieger auf dem Podest ziemlich nach Altersheimgymnastik aussehen, wird so zur Nebensache.

SBK X: Die Modi

SBK X: Etwas gewöhnungsbedürftig ist das Fahr- bzw. Lenkverhalten der Motorräder.SBK X: Etwas gewöhnungsbedürftig ist das Fahr- bzw. Lenkverhalten der Motorräder.

Eine Hauptsache dagegen ist der neue Arcade-Modus, in dem eine vereinfachte Steuerung (Vorder- und Hinterradbremse liegen auf einer Taste), die entschärfte Fahrphysik und ein Turboboost auch bei Rookies für breites Grinsen unterm Helm sorgen. Auf der letzten Rille Bremsen, den Gegner noch so eben touchieren, Linie korrigieren und fast querstehend volles Brett mit dem Turbo herausbeschleunigen? Kein Problem. Stehen die Zeichen dagegen auf Simulation, ist mehr Vorsicht angebracht. Aber auch hier könnt ihr mit zahlreichen Fahrhilfen den Herausforderungsgrad von simpel bis Profi anpassen. Und nur hier dürft ihr eine ganze Rennfahrerkarriere mit eigenem Ingenieur, Telemetriedaten und daran gekoppelten zahllosen Tuningoptionen durchspielen. Das motiviert ungemein. Daneben gibt es noch einen glanzlos inszenierten Storymodus, indem ihr zusätzliche Herausforderungen wie »Schaffe in Monza innerhalb einer Runde mindestens Platz 11« und ähnliches erledigen.
Über allem thront der Sound: Eine MV Agusta klingt so giftig, wie sie ist, die KTM RC8 knurrt wütend am Gas und produziert bellende Fehlzündungen im Schiebebetrieb. Klasse!

1 von 3

nächste Seite



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.