Silent Hills - Guillermo Del Toro verurteilt Konami scharf

Im Drama um das offenbar eingestampfte Spiel »Silent Hills« meldet sich nun erneut Guillermo Del Toro zu Wort und verurteilt die Handlungen von Konami dabei scharf. Außerdem gibt es einen kleinen Hoffnungsschimmer für alle enttäuschten Fans.

von Matthias Holtmann,
18.05.2015 10:53 Uhr

Guillermo Del Toro äußert sich zur eingestellten Entwicklung von Silent Hills.Guillermo Del Toro äußert sich zur eingestellten Entwicklung von Silent Hills.

Als bekannt wurde, dass Konami die Entwicklung von Silent Hills offenbar eingestellt hat, waren viele Fans schwer enttäuscht. Auch Guillermo Del Toro, der mit Kojima zusammen am Reboot der Serie gearbeitet hat, äußert sich alles andere als zufrieden zur aktuellen Situation. Ursprünglich schien er fast schon überschwänglich erfreut, als er vor einiger Zeit sagte, dass er und Kojima voller Enthusiasmus an der Arbeit seien.

Auch er würde gerne weiterhin am Spiel arbeiten und äußert sich sogar zur aktuell laufenden Petition, die fordert, die Entwicklungen wieder aufzunehmen. Demnach würde er diese auch gerne unterschreiben und hofft, dass die Stimmen der Unterzeichner von Konami gehört werden. Er sagte, dass vor allem der spielbare Teaser »P.T.« gezeigt habe, dass ein großes Interesse an einer Fortsetzung, beziehungsweise dem Reboot der Reihe bestehe und nannte Konamis Schritt, das Spiel aus dem PlayStation-Store zu entfernen und dafür zu sorgen, dass die Spieler es auch nicht erneut herunterladen könnten, einen »totalen Vernichtungsschlag«.

Mehr:Konami will in Zukunft verstärkt auf die Mobile-Sparte setzen.

Er räumt ein, dass Silent Hills aktuell tot sei. Es sei aber auf keinen Fall begraben, was bedeutet, dass er Hoffnungen sieht, dass das Projekt doch noch wiederbelebt werden könnte. In welcher Form und mit wem als Entwickler, ist dabei allerdings wohl noch völlig offen.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...