Sony - PSN-Hack - Homeland Security hilft bei der Aufklärung

Die Heimatschutzbehörde der USA soll helfen, die Datendiebe aus dem PlayStation Network zu fassen und weiteren Datenmißbrauch zu verhindern.

von Denise Bergert,
02.05.2011 10:41 Uhr

Der Diebstahl von 77 Millionen Nutzer-Daten aus dem PlayStation Network vor zwei Wochen ist auch der US-amerikanischen Regierung nicht entgangen. Während Sony darum kämpfen muss, das Vertrauen seiner Kunden zurück zu gewinnen, wittert die Weltmacht hinter der Aktion eine Angriff von Cyber-Terroristen. Aus diesem Grund wurde nun die Heimatschutzbehörde (Homeland Security) mit der Aufklärung der Vorfälle betreut.

Wie ein Sprecher des Ministeriums mitteilte, arbeiten die Computer-Spezialisten der Behörde eng mit internationalen Partnern und Sony zusammen, um den Datendiebstahl so schnell wie möglich aufzuklären und weiteren Mißbrauch zu verhindern. Homeland Security wurde ein Jahr nach den Anschlägen auf die Twin Towers in New York gegründet und soll die US-amerikanische Bevölkerung vor terroristischen Bedrohungen schützen.


Kommentare(4)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.