Artikel

Die Artikelübersicht mit Aktuellem und Hintergründen zu Konsolenspielen: GamePro.de testet in Previews vorab zukünftige Spiele, schaut in History-Artikeln zurück und wagt in Interviews oder Specials einen Blick hinter die Kulissen der Spielewelt.

Star Wars 7: Das Erwachen der Macht - Darauf sollte man beim Kinobesuch achten

Wir haben den Star Wars 7 gesehen und verraten komplett OHNE SPOILER fünf Dinge, auf die man sich beim Schauen unbedingt konzentrieren sollte.

Von Dimitry Halley |

Datum: 16.12.2015


Star Wars 7: Das Erwachen der Macht :

Wer die Star-Trek-Filme von J.J. Abrams gesehen hat, den wird es kaum überraschen, dass auch in Star Wars 7: das Erwachen der Macht die Action nicht zu kurz kommt. Gut so! Das wollen wir schließlich auch - allerdings besteht die Gefahr, dass man zwischen Blasterschüssen und Lichtschwerblitzen ein paar spannende Details übersieht. Dabei sind viele Kleinigkeiten bei Episode 7 so gut, dass es sich lohnt, darauf zu achten. Wir haben den Film gesehen und halten hier besonders gelungene Aspekte von Das Erwachen der Macht fest. Aber keine Sorge: Es wird nichts gespoilert!

Alles zu Star Wars 7 in der Übersicht

BB-8

In der Pressevorführung hat der kleine Droide innerhalb von zwei Szenen die Herzen der Zuschauer erobert. Es lohnt sich definitiv, auch in den schnelleren Passagen auf die Bewegungen und Gesten des Mini-Roboters zu achten. Ähnlich wie bei R2D2 wirkt das Kerlchen trotz mechanischer Hülle herzerwärmend menschlich und dank der Kugelform hat er Manöver auf dem Kasten, die andere Droiden wie sperrige Automaten aussehen lassen.

Wer BB-8 bisher nur als Marketing-Maskottchen für die Merchandise-Ausschlachtung des neuen Star-Wars-Films gesehen hat, sollte sich unbedingt auf die Marotten des kleinen Droiden konzentrieren. Es lohnt sich.

Rey und Finn

Auf der neuen Generation an Star-Wars-Helden lastet eine große Bürde: Sie müssen sich im selben Film behaupten wie die Legenden Luke Skywalker, Leia Organa und Han Solo. Keine leichte Aufgabe für einen so jungen Cast an Schauspielern. Umso überraschender, dass gerade die Darsteller von Rey und Finn ihren Job so unfassbar gut machen.

Es lohnt sich ungemein, bei den beiden Figuren auf Mimik und Gestik zu achten - besonders, wenn sie miteinander als Duo agieren, spürt man eine Chemie, die mit den alten Filmhelden problemlos mithalten kann. Außerdem sind die Dialoge brillant geschrieben, strotzen nur so vor knackigem Humor, ohne übertrieben komisch sein zu wollen.

Das Setdesign

Eine der besten Entscheidungen von Regisseur J.J. Abrams ist definitiv, dass er sich nicht so sehr auf CGI-Effekte verlässt wie George Lucas. Wo in der Prequel-Trilogie fast alles vor Greenscreen gedreht und in der Postproduktion computeranimiert wurde, setzt das Team von Episode 7 auf echte Special Effects und minutiös gebaute Setdesigns. Und das Ergebnis ist großartig: Seit Episode 6 hat der Krieg der Sterne nicht mehr so plastisch und lebensecht ausgesehen.

Jeder Sturmtruppler steckt wirklich hinter einer weißen Maske, Inneneinrichtungen und Landschaftsgestaltung strotzen nur so voller Details. Generell ist das Artdesign wirklich gut gelungen. Die Welt von Episode 7 ist ein echter Hingucker - und das »echt« meinen wir hier in doppelter Bedeutung. Es lohnt sich, diesen Unterschied unbedingt zu beachten.

Jakku

Dass der Planet Jakku im Film eine tragende Rolle spielt, ist spätestens seit dem DLC Battle of Jakku für Star Wars: Battlefront kein Geheimnis mehr. Und wo der Wüstengigant auf den ersten Blick wie der Stiefbruder von Tatooine aussieht, gibt es einen famosen Unterschied: Die Entscheidungsschlacht zwischen dem alten Imperium und den Rebellen hat hier stattgefunden (ebendie spielt man ja in Battlefront nach).

In Episode 7 dient das als Vorlage für einige tolle Szenenbilder. Aus den Wracks der Kampfmaschinen hat sich ein eigenes kleines Ökosystem entwickelt, in das auch Heldin Rey eingebunden ist. Unser Tipp: Unbedingt auf die Hintergründe achten. Wie die zerstörten AT-ATs und Sternenzerstörer im Film dargestellt werden, ist nicht nur sehr atmosphärisch, sondern auch bildgewaltig. Klasse!

Die Anspielungen

Wir können natürlich nur spekulieren, wie die Planung zu Episode 7 ausgesehen haben muss. Aber wir wagen uns mal aus dem Fenster und behaupten, dass man sehr genau analysiert, was Fans an der alten Trilogie mochten und an den Prequels vermisst haben. Und das schlägt sich in Das Erwachen der Macht unter anderem an einer ganzen Menge von Anspielungen nieder.

Wer besonders Episode 4 aufmerksam im Kopf hat, darf sich auf einige Szenen freuen, die direkt auf bestimmte Aspekte des Klassikers verweisen. Selbst Kameraeinstellungen, Musikeinsatz und Bildkomposition sind oft eine direkte Referenz zu früheren Filmen. Solche Kleinigkeiten sind besonders für Cineasten interessant, aber auch als lockerer Fan der alten Filme, kann man mit einem Auge für Details über viele nette Fußnoten schmunzeln.

Sagt uns eure Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Noch nicht in der GamePro-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1
Avatar
Rogome
#1 | 17. Dez 2015, 10:38
Der Film war gut, aber nicht überragend. Meine Meinung nach besser als die Prequels, aber an die Originale kommt er nicht ran. Irgendwie hatte ich das Gefühl es schon einmal in den Vorgängern gesehen zu haben.
Aber eins muss ich sagen. Er bringt den Star Wars Flair mehr hinüber, als die Prequels.
rate (1)  |  rate (0)
Avatar
Snakeman
#2 | 18. Dez 2015, 11:19
Dito!
rate (0)  |  rate (0)
1

GESPONSERT

GESPONSERT Battleborn Academy

Battleborn Academy - Alle Infos und Tipps zu den Spielmodi und Helden.

» Jetzt lesen

 
Werde Fan von GamePro auf Facebook GamePro auf Twitter folgen Alle RSS-Feeds von GamePro.de Jetzt GamePro-Newsletter bestellen
GameStar GmbHGameStar GmbH - alle Rechte vorbehalten GAMEPRO MEDIA