The Legend of Zelda: The Wind Waker im Test

In ungewohnter Optik kämpft der blonde Held im grünen Wichtelmannkostüm mal wieder gegen seinen Erzfeind. Wir sagen euch, ob der kindgerechte Grafikstil das neue Abenteuer wirklich schlechter macht.

von Kai Schmidt,
28.08.2006 18:04 Uhr

Wir befinden uns auf der idyllischen Insel Präludien. Ein kleiner Junge mit blondem Haar und spitzen Ohren wacht auf einer Aussichtsplattform auf. Müde reibt er sich die Augen, als seine Schwester ihn zur Großmutter schickt: Er soll sich sein Geburtstagsgeschenk abholen. Verwundert übernimmt der Zelda-erfahrene Spieler die Kontrolle über den blaugewandeten Knirps. Wo sind die vertrauten grünen Klamotten? Und was soll diese merkwürdige Zeichentrick-Grafik? Nach einer kurzen Odyssee durch das Heimatdorf des Jungen klärt sich aber alles: Seit Generationen ist es auf der Insel Brauch, den Jungs in einem gewissen Alter grüne Klamotten und eine Zipfelmütze zu schenken. Gekleidet wie der legendäre Held Link, der vor Hunderten von Jahren den bösen Magier Ganon bezwang und das Land vor einer Katastrophe bewahrte, sollen die Sprösslinge der Inselbewohner ausziehen, um Mut und Stärke zu beweisen.


Genre: Action
Release: 28.04.2003

Die entführte Jungfrau

Wie es sich für echte Helden gehört, reist ihr aber nicht nur ziellos umher, um euch mit Monstern zu prügeln und eure Männlichkeit zu beweisen: Nachdem unser Möchtegern-Held seine neue Kleidung bekommen hat, beobachtet er zusammen mit Schwesterchen Aril einen riesigen Vogel, der ein Mädchen in den Krallen hat. Unter Kanonenbeschuss eines Piratenschiffs lässt der Flattermann seine Beute über einem Waldstück der kleinen Insel fallen. Kurzentschlossen besorgt ihr euch beim örtlichen Waffenmeister ein Schwert und zieht los, um die holde Jungfrau zu retten. Im Wald schlagt ihr euch mit übel gelaunten Bösewichten herum, die ihr aber ohne große Probleme erledigt. Das vermeintlich hilflose Entführungsopfer entpuppt sich als biestige Anführerin einer Piratenbande. Gerade als ihr für die Rettung zumindest ein »Dankeschön« einfordern wollt, wird eure Schwester von dem gigantischen Flattermann gekidnappt und zur Verwunschenen Bastion, dem Unterschlupf eines bösen Magiers, gebracht. Ohne groß zu überlegen, stecht ihr mit dem Schiff der Piraten in See, um Aril zu befreien. Aus der scheinbar simplen Rettungsaktion wird jedoch ein Kampf um das Schicksal der Welt, bei dem unser kleiner Held unfreiwillig die Schlüsselrolle spielt. Ihr müsst euch durch dunkle Dungeons kämpfen, fordernde Proben bestehen, euer Waffenarsenal aufstocken und mystische Artefakte zusammensuchen, um eure Heimat vor dem Untergang zu bewahren. Dabei steht euch ein sprechendes Boot, der Rote Leuenkönig, als Fortbewegungsmittel und Helfer in der Not zur Seite.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...