Tropes vs. Women - »Frauen als Belohnung« in Spielen, neues Video von Anita Sarkeesian

Anita Sarkeesian beschäftigt sich mit der Darstellung von Frauen in Videospielen. Kürzlich veröffentlichte sie ein neues Video, das »Frauen als Belohnung« für den männlichen Spieler thematisiert. Als Beispiele dienen unter anderem Super Metroid oder die Witcher-Serie.

von Elena Schulz,
02.09.2015 12:38 Uhr

Das neue Video zu Anita Sarkeesians Tropes vs. Women beschäftigt sich mit Frauen als Trophäen in Videospielen.Das neue Video zu Anita Sarkeesians Tropes vs. Women beschäftigt sich mit Frauen als Trophäen in Videospielen.

Anita Sarkeesian hat in ihrer Videoreihe »Tropes vs. Women« schon einige Probleme hinsichtlich der Darstellung von Frauen in Videospielen behandelt. Das neuste Video des kontrovers diskutierten Formats hat nun die Darstellung von »Frauen als Belohnung« in Videospielen zum Thema.

Sarkeesian hat vorher schon unter anderem das Motiv der »Damsel in Distress« und die Frau als »hübsches Beiwerk« behandelt. In ihrem neusten Video »Woman as Reward« soll es um das Trope gehen, bei dem die Frau dem männlichen Spieler als Trophäe präsentiert wird.

Auch interessant:So würden Videospiel-Heldinnen mit dem amerikanischen Durschnitts-BMI aussehen

Kern der These sei ein Muster, das sich in vielen Spielen findet und den weiblichen Körper als Belohnung für Aktionen des männlichen Spielers präsentiere. Dadurch werde die weibliche Sexualität auf ein Sammlerstück oder Verbrauchsgut reduziert und diene als Statussymbol, das vor allem dazu da sei, das männliche Ego zu bestätigen.

Als Beispiel nennt Sarkeesian Super Metroid von Nintendo. Zunächst sei es positiv zu bemerken, dass der Held unter dem Raumanzug sich entgegen der Erwartungen als Frau entpuppt. Allerdings bekämen die Spieler je nach ihrer Spielleistung am Ende mehr vom Körper dieser Frau zu sehen, was sie auch zu einer Belohnung für den Spieler mache. So wird Samus Aran besonders erfolgreichen Spielern am Ende im Bikini präsentiert.

Als weitere Beispiele dienen die Witcher-Reihe, wo Hexer Geralt oft mit Sex für abgeschlossene Quests belohnt wird oder Metal Gear Solid, wo Spieler als Easter Egg einen Blick auf den Charakter Meryl in Unterwäsche werfen können. Sarkeesian geht ausführlich auf die einzelnen Spiele ein und untermauert ihre These mit zahlreichen Beispielen. Das circa dreißigminütige Video findet sich unter der Newsmeldung.


Kommentare(45)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.