UFC - EA will Drückeberger mit Banns bestrafen

Laut dem Produzent von UFC sollen Spieler die in Onlinepartien zu häufig ihre Verbindung trennen mit dem Ausschluss vom Matchmaking bestraft werden. Die Banns sollen zumeist vorläufig ausfallen, und »nur in Extremfällen« dauerhaft.

von Tobias Münster,
23.05.2014 20:32 Uhr

Wer Onlinematches in UFC zu oft vorzeitig verlässt, mag um die eine oder andere blutige Nase herum kommen - muss aber mit einem Bann vom Matchmaking rechnen.Wer Onlinematches in UFC zu oft vorzeitig verlässt, mag um die eine oder andere blutige Nase herum kommen - muss aber mit einem Bann vom Matchmaking rechnen.

Wie der Produzent von UFC, Jazz Brousseau, gegenüber PlayStation Lifestyle bekannt gab, können notorische Drückeberger in den Multiplayer-Matches des kommenden Kampfsport-Titels mit Banns rechnen. Erstmals in einem EA-Sports-Spiel soll zumindest also das absichtliche Trennen der Onlineverbindung Auswirkungen auf den Account-Status haben. EA wolle das vorzeitige Beenden eines Matches regelrecht »bestrafen«.

»Was Disconnects in Onlinematches betrifft, haben wir uns diesmal eine andere Herangehensweise überlegt als in vorangegangenen Titeln. Wir wollen uns darauf konzentrieren, die Leute wirklich zu bestrafen. Es wird nicht mehr nur darum gehen, einen Niederlage-Punkt und einen Eintrag im DNF-Score [für nicht beendete Matches] zu erhalten. Wir werden die Aussagekraft des DNF-Scores heranziehen. Wenn man über einen kurzen Zeitraum hinweg zu oft trennt, wird man vorübergehend vom Matchmaking ausgeschlossen.«

Laut Brousseau könnten Spieler dadurch selbst ihre Position in der Rangliste verlieren. Ab wann ein Bann vergeben wird, soll mit dem Prozentsatz des DNF-Scores zusammenhängen.

»Natürlich wird es eine Schonfrist geben, denn ein Disconnect kann auch legitime Gründe haben. Erst wenn man die Verbindung in einem Match viel zu oft trennt, und wenn der Prozentsatz des DNF-Scores einen bestimmten Wert überschreitet, wird das Spiel als Folge eine vorübergehende Suspendierung vom Matchmaking einleiten.«

Für gewöhnlich sollen die Banns nach einer gewissen Zeit also wieder aufgehoben werden. »Nur in Extremfällen«, so Brousseau, »wird es auch permanente Banns geben«.

Dabei weist der Produzent aber auch darauf hin, dass ein Ausschluss vom Matchmaking kein Ausschluss vom Spiel bedeutet. Alle anderen Funktionen in UFC werden sich also auch von gebannten Spielern noch nutzen lassen.

UFC erscheint am 18. Juni für die PlayStation 4 und die Xbox One. Dann bleibt natürlich abzuwarten, ob EA solche Banns auch in anderen Sportspielen noch einführt.

UFC - Gameplay-Video: »Pettis vs. Aldo« 6:00 UFC - Gameplay-Video: »Pettis vs. Aldo«

EA Sports UFC - Screenshots ansehen


Kommentare(4)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.