Wii U - Analyst: »Verkaufszahlen werden nicht so hoch sein wie gewohnt«

Der Analyst Michael Pachter erklärt, dass der Support von Drittherstellern sehr wichtig für den Erfolg der Wii U sein. Den noch gerüchteweise kursierenden Verkaufspreis von 300 Dollar hält er für realistisch.

von Andre Linken,
18.04.2012 13:17 Uhr

Die Wii U braucht Support von Drittherstellern.Die Wii U braucht Support von Drittherstellern.

Michael Pachter, ein Analyst von der Firma Wedbush Morgan, gab vor kurzem gegenüber dem Magazin GamesIndustry seine Einschätzung zur Zukunft der Wii U ab. Demnach mache er sich unter anderem Sorgen über die Leistungsfähigkeit der Hardware von Nintendos neuester Konsole. Sollte diese tatsächlich deutlich unter denen der anderen NextGen-Konsolen liegen, könne sich das negativ auf die Absatzzahlen auswirken.

»Sollte das der Wahrheit entsprechen, wird die Wii U nur einen begrenzten Reiz ausstrahlen. Die Fanboys von der Xbox und Sony werden einfach warten, bis die Upgrades ihrer favorisierten Systeme erscheinen.«

Des Weiteren stellte Pachter klar, dass der Support von Drittherstellern sehr wichtig für die Wii U sei. Zudem geht er davon aus, dass die Verkaufszahlen der neuen Nintendo-Konsole nicht das gewohnt hohe Niveau erreichen werde.

»Ich denke, dass der Third-Party-Support ein Schlüssel zum Erfolg ist. Und was ich diesbezüglich bisher gehört habe, ist dieser derzeit noch relativ gering. Nintendo wird es gut gehen, sie haben genügend Geld. Doch ich gehe nicht davon aus, dass die Verkaufszahlen für dieses Gerät so hoch ausfallen wie man es bisher gewohnt ist. Ich bin am meisten an dem Support von Drittherstellern interessiert, und ich gehe davon aus, dass wir bei der E3 eine Vorstellung davon bekommen werden.«

Außerdem erklärte Pachter, dass der derzeit lediglich noch als Gerücht kursierende Verkaufspreis für die Wii U in Höhe von 300 Dollar durchaus realistisch sei.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...