Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-AboUNSER TIPP

12 Monate

 Bester Preis
 Heftarchiv jederzeit buchbar
2,99€

pro Monat

Auf geht's
Quartals-Abo
3,99€

pro Monat

3 Monate

 20% günstiger als Flexi-Abo
 Heftarchiv jederzeit buchbar
3,99€

pro Monat

Auf geht's
Flexi-Abo
4,99€

pro Monat

1 Monat

 Monatlich kündbar
 Heftarchiv jederzeit buchbar
4,99€

pro Monat

Auf geht's

Wrecked: Revenge Revisited im Test - Ein bisschen mager

Stolze 15 Euro kostet der waffenstarrende Funracer Wrecked: Revenge Revisited und bietet dafür »nur« sechs Strecken. Ob das reicht, lest ihr im Test für XBLA und PSN.

von Patrick Mittler,
07.04.2012 18:00 Uhr

Wrecked: Revenge Revisited - Screenshots ansehen

Erinnert sich noch jemand an den feinen Multiplayer-Flitzer Mashed für die Playstation 2? Trotz einiger kleiner Mängel war das Rennspiel damals im Jahre 2004 ein durchaus launiger Spaß für Sonntagsfahrer auf der Suche nach Kurzweil und Action. Wrecked: Revenge Revisited geht nun als geistiger Nachfolger an die Startlinie. Macht der ebenso viel Spaß wie Mashed, oder ist Wrecked: Revenge Revisited nur für einen Zungenbrecher gut (sprecht den Titel schnell zehnmal hintereinander)?

Wrecked ist ein kompaktes Car-Combat-Game aus der Vogelperspektive mit starkem Fokus auf Online-Multiplayer und Splitscreen. Ihr brettert mit bis zu vier Mitspielern über sechs Strecken, rempelt euch gegenseitig aus den Kurven und macht euch nebenbei noch mit diversen Waffen die Hölle heiß.

Der interessante Ansatz dabei: Es geht natürlich darum, möglichst an erster Stelle zu sein, jedoch wird die jeweils letzte Karre an der Ziellinie eliminiert, bis eben ein Sonntagsfahrer übrig bleibt. Der bekommt dann zwei Punkte, der dahinter immerhin noch einen und den beiden Verlierern wird sogar ein Punkt abgezogen. Wer zuerst zehn beisammen hat, gewinnt die Partie.

Zündet nur im Viererpack

Eure Fahrt mit Wrecked ist aber mit vielen kleinen und großen Schlaglöchern gespickt, in denen sich Motivation und Spielspaß beinahe einen Totalschaden abholen. Gleich vorweg eine Warnung: Solospieler kommen mit Wrecked nicht auf ihre Kosten.

Simpel: Dieser Eistrack ist ein einfacher Rundkurs. Für den Sieg zählt geschickter Einsatz der Waffen.Simpel: Dieser Eistrack ist ein einfacher Rundkurs. Für den Sieg zählt geschickter Einsatz der Waffen.

Im Singleplayer warten lediglich einige Challenges auf euch, beispielsweise Zeitrennen oder kleine Herausforderungen im Umgang mit bestimmten Waffengattungen. Bot-Gegner für richtige Multiplayer-Matches gibt es außerhalb dieser Challenges nicht.

Wrecked ist klar eine Sache für Online- oder Splitscreen-Spieler. Bestenfalls habt ihr drei Mitspieler bei der On- oder Offline-Hand. Seid ihr nur zu zweit unterwegs, gibt es wie gesagt keine Bot-Gegner, was die Partien deutlich weniger spannend macht. Wenig spannend ist außerdem die geringe Auswahl von nur sechs Strecken.

Eine davon besteht sogar nur aus zwei Geraden und den scharfen Kurven dazwischen. Natürlich ist die nicht per se schlecht, im Gegenteil. Dieser Track mit Eis-Thematik macht kompetitiv schon was her, aber wenn Strecken so simpel designt sind, sollten es schon ein bisschen mehr als nur läppische sechs sein.

Wrecked ist klar eine Sache für Online- oder Splitscreen-Spieler.Wrecked ist klar eine Sache für Online- oder Splitscreen-Spieler.

Kurzweilig aber umständlich

Die Krawall-Rennen selbst sind grundsätzlich kurzweilig und launig, besonders weil ihr 14 verschiedene Waffen aufsammeln könnt, etwa Minen, Mörser, MGs oder Flamenwerfer. Jedoch müsst ihr euch auf zwei Unzulänglichkeiten einstellen.

Mit dem MG ballert ihr Gegner schrottreif. 14 Waffen gibt's insgesamt.Mit dem MG ballert ihr Gegner schrottreif. 14 Waffen gibt's insgesamt.

Erstens wäre da die Kamera. Die sitzt meist in der Vogelperspektive, zoomt aber manchmal wild ins Geschehen rein. In manchen Kurven schwingt sie etwa plötzlich in die Seitenansicht. Seid ihr auf den Perspektivenwechsel nicht vorbereitet oder reagiert nicht blitzschnell, knallt ihr garantiert in die Leitplanke oder stürzt in einen Abgrund.

Zweitens löst ihr den wichtigen Boost nicht per einfachen Knopfdruck aus, sondern müsst kurz bremsen und dann zweimal flott den Gas-Trigger durchdrücken. Umständlicher geht’s wohl kaum.

Nach jeder Partie könnt ihr entweder die aktuelle Strecke wiederholen, oder müsst wieder komplett raus aus dem Matchmaking und alle Einstellungen erneut festlegen. Komfortabel geht anders.

Zum Abschluss trotzdem noch zwei positive Anmerkungen: Wrecked sieht ganz fein aus. Den Strecken merkt man ein bisschen Liebe zum Detail an, die Effekte gehen in Ordnung und bis auf die Titelmelodie (stumpfer Techno-Pop) gibt es auch beim Sound nichts zu bemängeln. Letzterer ist im Multiplayer aber sowieso Nebensache. Im besten Falle hört ihr eure unterlegenen Konkurrenten heftig fluchen und schimpfen.

1 von 2

zur Wertung



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.