Rovio - Schlägt Riesengebot für Übernahme aus

Die Macher von Angry Birds wollen sich mit einem Angebot über 2,25 Milliarden US-Dollar nicht zufrieden geben.

von Michael Söldner,
29.11.2011 10:21 Uhr

Niedlich und erfolgreich: Angry Birds.Niedlich und erfolgreich: Angry Birds.

Erfolg macht attraktiv. Das konnte auch Entwickler Rovio feststellen. Mit dem Mega-Verkaufsschlager Angry Birds , der für Smartphones, Konsolen und PC erhältlich ist, stieg das Interesse der Mitbewerber.

Zynga, die speziell durch zahlreiche Facebook-Spiele bekannt geworden sind, stellten den Angry Birds Machern schon Anfang des Jahres ein Übernahmeangebot von sagenhaften 2,25 Milliarden US-Dollar in Aussicht. Rovio lehnte wie erst jetzt bekannt wurde bereits im Sommer dankend ab. Als ein Grund wurde das schlechte Arbeitsklima bei Zynga angeführt: Überstunden, ständige Überwachung und unvermittelte Kündigungen.

Angry Birds ansehen


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...