FTL: Faster Than Light - Apple iOS
Strategie  |  Release: 03. April 2014  |  Publisher: -  |  auch für: PC
Seite 1 2  

Fazit

Wertung

FTL: Faster Than Light Test Captain Zufall auf die Brücke!

Nach dem sehr guten Weltraum-Roguelike Out There landet jetzt auch FTL auf dem iPad. Warum das für Mobile-Astronauten nur gut ist, zeigen wir im Test.

Von Markus Schwerdtel |

Datum: 04.04.2014


FTL: Faster Than Light : Den QR-Code links benutzen, um das Spiel direkt mit dem Smartphone herunterzuladen. Den QR-Code links benutzen, um das Spiel direkt mit dem Smartphone herunterzuladen.

Zum Thema » Out There - Test Die mystischere Alternative »Mama, wie war das eigentlich früher, als es Kickstarter noch nicht gab?« Antwort: Da wären Titel wie FTL vermutlich nie erschienen. Das bereits seit September 2012 für PC, Linux und Mac erhältliche Weltraum-Taktikspiel hat nämlich alles, was einen möglichen Geldgeber und Publisher abschreckt: spröde Optik, komplexer Spielablauf, gnadenloser Schwierigkeitsgrad. Und trotzdem hat das crowd-finanzierte All-Abenteuer jede Menge Fans und eine große Modder-Community.

Der PC-Version spendieren die Entwickler Subset Games dieser Tage eine Advanced Edition mit zusätzlichen Aliens, Technologien etc. Zugleich erscheint die iPad-Fassung von FTL, die all diese Verbesserungen bereits enthält. Und so viel vorweg: Auf dem Tablet ist FTL besser als je zuvor!

Promotion: FTL für iOS (nur für iPad, 8,99 €) bei iTunes kaufen

FTL: Faster Than Light
Nicht erschrecken: Beim Start des Abenteuers gibt es jede Menge einzustellen. Einsteiger sollten hier tunlichst den Schwierigkeitsgrad »Easy« wählen.

Rebellen im Rückspiegel

Die Geschichte von FTL (die Abkürzung für Faster Than Light, also Überlichtgeschwindigkeit) ist ebenso belanglos wie schnell erzählt: Wir haben an Bord unseres Föderationsraumschiffs wichtige Informationen, die nicht die Hände der Rebellenflotte fallen dürfen. Letztere hetzt uns Sektor für Sektor über eine Weltraumkarte, wir sind also ständig auf der Flucht. Deshalb springen wir mit unserem Schiff von Planet zu Planet, bis wir das Sprungtor zum nächsten von insgesamt acht Sektoren erreichen, wo die Jagd von vorne losgeht.

Was am Ende des achten Sektors passiert, wird hier natürlich nicht verraten. Bis dahin muss man es auch erst mal schaffen: Wir wissen nämlich nicht, was bei unseren Planetensprüngen am jeweiligen Ziel wartet. Das kann ein Piratenschiff sein, ein Sklavenhändler, ein gefährliches Asteroidenfeld, ein Ionensturm (deaktiviert die Schilde), ein freundlicher Händler oder auch einfach nur ein leerer Fleck Weltraum. Klar ist nur: Wir müssen uns - trotz ständiger Bedrohung und knappster Ressourcen - bis zum Ende durchkämpfen und die Informationen ans Ziel bringen.

Sterben gehört dazu

FTL ist ein so genanntes Roguelike. Also ein Spiel, bei dem häufiges Sterben quasi dazu gehört und bei dem man immer wieder von vorne anfängt. Zufallsereignisse sorgen dafür, dass das nicht langweilig wird und immer wieder neue Herausforderungen geboten werden. FTL motiviert zusätzlich durch freischaltbare Raumschiffe. Während wir anfangs immer mit einem Föderations-Raumer unterwegs sind, dürfen wir später auch mit einem Bomber der Engi-Maschinenwesen losziehen.

FTL: Faster Than Light : Typisches Gefecht: Wir zielen erst mal auf den Schildgenerator des Gegners. Blöderweise fehlt uns aber die Energie für die dafür besser geeigneten Pegasus-Raketen. Typisches Gefecht: Wir zielen erst mal auf den Schildgenerator des Gegners. Blöderweise fehlt uns aber die Energie für die dafür besser geeigneten Pegasus-Raketen.

Die Schiffe unterscheiden sich nicht nur im Aussehen, sondern auch in der Grundausstattung (Laser, Raketen, Ionen-Blaster, Kampf- und Reparatur-Drohnen) sowie im Grundriss. Diese Zimmereinteilung an Bord ist keineswegs Kosmetik, sondern Teil des ziemlich komplexen Spielprinzips von FTL.

Energie und Spezialisten

Schlüssel zum Erfolg in FTL ist der richtige Ausbau des Raumschiffs und seiner Energieversorgung. Wollen wir etwa die Schilde auf Stufe zwei bringen, müssen wir deren Kapazität erweitern und dürfen dabei aber nicht vergessen, auch den Reaktor des Schiffes entsprechend aufzurüsten. Gleiches gilt für die Waffensysteme: Wer unbedingt neben Laser und Raketen noch einen Ionenblaster (legt gegnerische Systeme lahm) haben will, der muss den auch mit Saft versorgen.

Diese Schiffs-Upgrades kosten Altmetall, das wir von besiegten Gegnern oder als Questbelohnung erhalten. Auch die Händler lassen sich ihre Waren und Reparaturdienste in Metall bezahlen. In den Läden gibt es nicht nur Treibstoff, Raketenmunition und zusätzliche Systeme wie den Drohnen-Controller oder Crew-Teleporter, bei Ihnen können wir auch zusätzliche Crew-Mitglileder anheuern.

FTL: Faster Than Light : Händler bieten nicht nur Reparaturen und Munition an, sondern versorgen uns auch mit Upgrades wie der Hacking-Station, die gegnerische Systeme kurzzeitig lähmt. Händler bieten nicht nur Reparaturen und Munition an, sondern versorgen uns auch mit Upgrades wie der Hacking-Station, die gegnerische Systeme kurzzeitig lähmt. Theoretisch lässt sich das Schiff auch nur mit dem Piloten fliegen. Mit kompetenten Besatzungsmitgliedern an den entsprechenden Stationen regenerieren sich die Schilde nach einem Treffer schneller, liefern die Sensoren mehr Daten über die Gegner und werden Waffen fixer aufgeladen. Kurz: Eine Crew von vier, fünf Mann macht aus einem eher mickrigen Gleiter einen ernst zu nehmenden Gegner. Die Kameraden sammeln zudem Erfahrung in dem ihnen zugeteilten Bereich und werden so im Lauf des Spiels zu wertvollen Spezialisten auf ihrem Gebiet.

Besonders wichtig sind die Mannen, wenn ein Feind Soldaten auf unser Schiff beamt. Dann schicken wir unsere Leute per Fingertipp in den entsprechenden Raum und lassen die Phaser sprechen. Ähnlich verfährt man, wenn an Bord Feuer ausbricht, nur zücken die Jungs dann Feuerlöscher statt Knarren. Sowohl Eindringliche als auch Flammen lassen sich auslöschen, indem man die Türen des Schiffs öffnet und so eine Dekompression auslöst.

Allerdings sollte man das Schott zum Cockpit tunlichst geschlossen lassen, zudem dauert es nach der Radikalkur einige Zeit, bis der - hoffentlich nicht beschädigte - Sauerstoff-Generator das Schiff wieder bewohnbar gemacht hat.

Sagt uns eure Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Noch nicht in der GamePro-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1
Avatar
forenuser
#1 | 04. Apr 2014, 21:50
Warum erinnert mich dieser Titel spontan an den Atari ST Titel "Sundog -
Frozen Legacy" von FTL Games..?

Und wenn ich mit meiner Erinnerung richtig liege... Warum ist so ein Titel in den 1980'er Jahren nichts ungewöhnliches aber in den 2010'er Jahren etwas so besonderes?
rate (0)  |  rate (0)
Avatar
gigsen
#2 | 07. Apr 2014, 10:16
Zitat von forenuser:
...Warum ist so ein Titel in den 1980er Jahren nichts ungewöhnliches aber in den 2010er Jahren etwas so besonderes?


weil es sowas heute quasi nicht mehr gibt? retro eben ;)

ich habs.. bin aber damit nie wirklich warm geworden.. aber es hat was.. sollte man auf jeden fall mal ausprobieren
rate (0)  |  rate (0)
1

Nichts verpassen!

Details zu FTL: Faster Than Light - Apple iOS

Cover zu FTL: Faster Than Light - Apple iOS
Plattformen: iOS PC
Genre Strategie
Untergenre: -
Release D: 03. April 2014
Publisher: -
Entwickler: Subset Games
Webseite: http://www.ftlgame.com/
USK: Freigegeben ab 12 Jahren
Spiele-Logo: Download
Spiel empfehlen:
 
Werde Fan von GamePro auf Facebook GamePro auf Twitter folgen Alle RSS-Feeds von GamePro.de Jetzt GamePro-Newsletter bestellen
GameStar GmbHGameStar GmbH - alle Rechte vorbehalten GAMEPRO MEDIA