News

Aktuelle Nachrichten aus der Spielebranche, Releaseverschiebungen und heiße Gerüchte der Konsolenwelt im Überblick.

Umfrage - WhatsApp ist Jugendlichen wichtiger als persönliche Gespräche

Laut einer repräsentativen Forza-Umfrage sind Jugendlichen Smartphone-Kurznachrichtendienste wie WhatsApp selbst wichtiger als persönliche Gespräche. E-Mails und PC-Messenger haben nur noch wenig Stellenwert.

Von Tobias Münster |

Datum: 05.09.2014; 18:15 Uhr


Umfrage : Laut einer Forsa-Umfrage sind Jugendlichen Kurznachrichtendienste wie WhatAapp mittlerweile wichtiger als persönliche Gespräche, um Kontakt mit Freunden zu halten. Laut einer Forsa-Umfrage sind Jugendlichen Kurznachrichtendienste wie WhatAapp mittlerweile wichtiger als persönliche Gespräche, um Kontakt mit Freunden zu halten.

Laut einer repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag des IT-Branchenverbandes Bitkom sind vor allem Jugendlichen Smartphone-Kurznachrichtendienste wie WhatsApp wichtiger als persönliche Gespräche. 688 Kinder und Jugendliche im Alter von zehn bis 18 Jahren wurden gefragt, welche drei Möglichkeiten sie am häufigsten nutzen, um sich mit Freunden zu unterhalten oder in Kontakt zu bleiben.

Gleich 70 Prozent der Befragten gaben darunter Kurznachrichten an. Persönliche Gespräche belegen mit 66 Prozent den zweiten Platz. Und das Festnetztelefon kommt mit 36 Prozent nur auf Platz drei.

Andere Möglichkeiten Kontakte aufrecht zu erhalten wurden mit sozialen Netzwerken (32%), Handytelefonaten (28%), Internettelefonie (15%) und Chats/ Messengern am Computer (13%) angegeben. Vergleichbar wenig Aufmerksamkeit widmen die Befragen demnach selbst E-Mails mit sieben Prozent. Das Schreiben von Briefen führten gerade mal drei Prozent an.

Noch deutlicher fällt die Entwicklung bei den 16- bis 18jährigen unter den Befragten aus. In dieser Gruppe führten gleich 78 Prozent Dienste wie WhatsApp an. Und 64 Prozent berufen sich auf persönliche Gespräche. Der Anteil von sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter war im Vergleich zum Gesamtergebnis mit 53 Prozent aber höher. Dafür kam das Festnetztelefon in der Altersgruppe nur auf 17 Prozent.

Nur unter den Zehn- bis Zwölfjährigen der Befragten liegen persönliche Gespräche mit 74 Prozent noch höher als Kurznachrichtendienste mit 58 Prozent. 62 Prozent von ihnen greifen demnach auch noch regelmäßig auf das Festnetztelefon zurück.

Sagt uns eure Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Noch nicht in der GamePro-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
Avatar
PixelFred
#1 | 05. Sep 2014, 19:32
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar
Die Legende
#2 | 05. Sep 2014, 19:59
traurig einfach nur noch traurig.
rate (12)  |  rate (2)
Avatar
Kazuya117
#3 | 05. Sep 2014, 20:24
Find es auch schlimm wie in den Pausen fast alle nur noch am Handy hängen anstatt sich mal zu unterhalten. :/
rate (8)  |  rate (0)
Avatar
nanaah31
#4 | 05. Sep 2014, 20:39
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar
Dude1984
#5 | 05. Sep 2014, 20:57
Sieht man alleine schon wie die ganzen jungen Menschen du die Straßen laufen und starr aufs Mobiletelfon schauen.
Das ist das Trugbild immer erreichbar zu sein um ja nichts zu verpassen was gerade so im Freundeskreis passiert oder in der Welt.

Selbst ich schaue gerade mobile was auf Gamepro so los ist und kommuniziere per Internet.
Bin ich deshalb ein Schlechtesvorbild?
Ich denke nicht.

Die Welt ist im Wandel ob wir es gut finden oder nicht.
Die ganze Situation lässt sich nur ändern wenn wir bei uns selber anfangen und es unseren Freunden und Verwandten vorleben.

Das es ohne Handy auch geht.
rate (6)  |  rate (0)
Avatar
Seal
#6 | 05. Sep 2014, 21:27
Das stimmt ja so nicht ganz. Nur weil man es öfters benutzt bedeutet das nicht das es einem wichtiger ist. Man kann eben nicht von überall mit jedem Freund ein persönliches Gespräch führen zu jederzeit. Mit Z.B Whatsapp kann man eben schon ein Gespräch zu jederzeit von überall führen. Ok fast. Kein Wunder das es also häufiger genutzt wird um Kontakte aufrecht zu erhalten.
rate (1)  |  rate (1)
Avatar
Sklave No.4
#7 | 05. Sep 2014, 21:55
Zitat von Seal:
Das stimmt ja so nicht ganz. Nur weil man es öfters benutzt bedeutet das nicht das es einem wichtiger ist.

Das war das erste, was mir durch den kopf gegangen ist, als ich diese "BILD-Überschrift" gelesen habe.
Das ich etwas häufiger nutze, bedeutet nicht, dass es mir wichtiger ist.
Ich könnte jetzt zig Beispiele nennen, aber ich denke jeder der bei Verstand ist wird das auch schon selbst differenziert haben.
rate (1)  |  rate (1)
Avatar
reeloop882
#8 | 05. Sep 2014, 22:23
Aber gut, daß ihr das Zocken nie aus den Augen verliert: Forza-Umfrage? XD
rate (1)  |  rate (1)
Avatar
SebastianD
#9 | 06. Sep 2014, 00:11
was ist nur aus der heutigen Jugend geworden. Laufen jeden trend hinterher und lassen sich jeden Mist in der Werbung auflabbern.

kein wunder das die zu blöd für ne Ausbildung sind.
rate (1)  |  rate (2)
Avatar
Mr007
#10 | 06. Sep 2014, 01:58
Zitat von Nanco-777:
An dieser App(likation) merke ich, dass ich langsam alt werde.

Alle haben es und alle reden davon und ich bin konservativ und telefoniere am liebsten ohne diese ganzen Messages.


Willkommen im Club deswgen nutze ich kein Wahtsapp wenn ich was zusagen habe,dann führe ich ein kurzes telefonat.Statt 10 stunden hin und her zuschreiben ob man denn lust hat was essen zugehen.Lächerlich sowas.Naja wers braucht.
rate (2)  |  rate (0)

Nichts verpassen!
 
Werde Fan von GamePro auf Facebook GamePro auf Twitter folgen Alle RSS-Feeds von GamePro.de Jetzt GamePro-Newsletter bestellen
GameStar GmbHGameStar GmbH - alle Rechte vorbehalten GAMEPRO MEDIA