Assassin's Creed Rogue - PlayStation 3
Action-Adventure  |  Release: 13. November 2014  |  Publisher: Ubisoft  |  auch für: Xbox 360 PC
zur Themenseite Gamescom 2014
Seite 1 2  

Fazit

Assassin's Creed Rogue Preview Mehr als nur ein Lückenbüßer

Von wegen »kleiner Bruder« von Unity: Assassin's Creed Rogue treibt den Gigantismus der Amerika-Vorgänger auf die Spitze und hinterlässt beim Anspielen einen überraschend positiven Eindruck.

Von Heiko Klinge |

Datum: 18.08.2014


Zum Thema » Assassin's Creed Unity - Preview Großer Bruder mit mauem Koop » Assassin's Creed Rogue - Video Gameplay zu den Seeschlachten » Assassin's Creed - Die Serie Alle Teile in der Galerie AC Rogue ab 0,95 € bei Amazon.de Das feindliche Schiff hält direkt auf uns zu, für ein Ausweichmanöver ist es in unserer ersten Anspiel-Kaperfahrt mit Assassin's Creed Rogue zu spät. »Macht ja nichts", denken wir, gestählt durch Hunderte Seeschlachten in Assassin's Creed 4: Black Flag. Kopf einziehen, ein bisschen Schaden kassieren, um dem Gegner dann eine volle Breitseite verpassen.

»Kennen wir ja«, denken wir ... bis wir plötzlich geentert werden, ein Assassine sich über die Reling schwingt und innerhalb weniger Sekunden unsere halbe Crew niedermäht. Nein, das kennen wir definitiv noch nicht! Und es ist typisch für Assassin's Creed Rogue. Es sieht aus wie Assassin's Creed 3 und 4, es spielt sich in weiten Teilen auch so und trotzdem haut es uns eine Überraschung nach der nächsten um die Ohren.

Promotion: Assassin's Creed Rogue bei Amazon kaufen

Auf der dunklen Seite der Macht

Das fängt schon beim Helden an: Wir spielen den jungen Iren Shay Patrick Cormack, der wie gewohnt zwischen die Fronten eines Konflikts gerät - dieses Mal der siebenjähriger Krieg, in dem Frankreich und England zwischen 1756 und 1763 um die Vorherrschaft in den nordamerikanischen Kolonien kämpfen.

Wie gewohnt mischen auch Templer und Assasssinen fleißig mit und wie gewohnt starten wir quasi als Azubi auf Assassinen-Seite. Doch statt nun das übliche Programm abzuspulen, stellt Assassin's Creed Rogue das übliche Programm auf den Kopf. Denn schon früh in der Geschichte wechselt Shay wegen eines einschneidenden Erlebnisses die Seiten und wird zum Templer. Statt nach Freiheit streben wir nach Ordnung, Kodex und Heimlichkeit interessieren uns nicht die Bohne, der Zweck heiligt immer die Mittel.

Assassin's Creed Rogue
Wir sondieren die Lage, bevor wir ein Bandenversteck hochgehen lassen.

Was ist mit PC und NextGen?

Offiziell angekündigt hat Ubisoft Assassin's Creed Rogue bislang nur für Xbox 360 und PlayStation 3. Als wir aber einem Entwickler beim Anspieltermin ein Kompliment machen wollen und ihm sagen, dass wir das alles auch gern in einer NextGen-Version spielen wollen, lächelt dieser vielsagend und sagt, dass er dazu leider noch (!) nichts sagen könne. Ein Dementi klingt definitiv anders.

Fakt ist: Das Spiel ist zu hochwertig, umfangreich und damit auch kostspielig, als dass Ubisoft einfach so auf Hunderttausende zusätzliche Verkäufe verzichten würde. Außerdem ist das Technikgerüst das Gleiche wie beim NextGen-erprobten Black Flag, sodass der Portierungs-Aufwand überschaubar sein dürfte.

Tausche Smartphone gegen Flinte

Der Perspektivwechsel äußert sich also vor allem in größerer spielerischer Freiheit. Bei der Befreiung eines kleinen Dorfes von den Assassinen müssen wir gleich mehrere Ziele erfüllen: mehrere Scharfschützen eliminieren, ein Sprengstofflager zerstören und die feindliche Flagge verbrennen. Reihenfolge und Vorgehensweise sind dabei vollkommen uns überlassen. Das Heimlichkeits-Prinzip der Vorgänger funktioniert nach wie vor, wir können aber genauso gut auf Sabotage-Aktionen setzen, rohe Gewalt anwenden oder sämtliche Methoden kombinieren.

Beim Anspielen erinnert uns das in vielerlei Hinsicht an Watch Dogs, nur dass unser wichtigstes Hilfsmittel kein Smartphone sondern einer Art Multifunktions-Flinte ist. Mit ihr verschießen wir nicht nur die bekannten Schlaf- und Berserker-Geschosse bzw. -Granaten, sondern auch Feuerwerkskörper zum Anlocken. Damit lässt sich allerhand kreativer Schabernack treiben, zumal die Umgebungen deutlich interaktiver ausfallen als in den Vorgängern. So entdecken wir in der Nähe der Flagge ein Giftfass. Per Feuerwerkskörper locken wir zunächst die Flaggenwachen in Fassnähe, ein gut gezielter Schuss erledigt den Rest.

Für noch mehr Chaos sorgt ein wildgewordener Braunbär, dessen Wildheit vor allem auf unser Berserker-Geschoss zurückzuführen ist. Weil die Scharfschützen sich ganz auf Meister Petz konzentrieren (und dabei auch den einen oder anderen Kollegen erwischen), können wir sie ungesehen hinterrücks erledige. Beim Sprengstofflager setzen wir dagegen auf die Durchsetzungskraft unseres Säbels, was wegen des kaum veränderten Kampfsystems und der nach wie vor übermächtigen Konter aber kein allzu großes Problem darstellt.

Assassin's Creed Rogue : Attentat auf einen Attentäter – in Rogue verschlägt es uns auf die Seite der Templer. Attentat auf einen Attentäter – in Rogue verschlägt es uns auf die Seite der Templer.

Das Experimentieren mit den vielen Möglichkeiten macht schon jetzt eine Menge Laune, allerdings befürchten wir, dass auch Rogue in schlechter alter Serientradition wieder zu leicht wird. Beim Anspielen waren viele »Fallen« wie Giftfass oder Bär arg offensichtlich. Und selbst wenn wir mal entdeckt werden, kommen wir dank des umfangreichen Templer-Waffenarsenals nur selten ins Schwitzen.

zur Themenseite Gamescom 2014
Sagt uns eure Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Noch nicht in der GamePro-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1
Avatar
hanslauda
#1 | 18. Aug 2014, 19:56
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar
bdhawi
#2 | 18. Aug 2014, 20:02
Nur so als Anmerkung an die Redaktion: Das sind keine Pinguine, sondern Riesenalken.
rate (3)  |  rate (0)
Avatar
megakay
#3 | 19. Aug 2014, 01:58
bin ich der einzige den die Reihe langsam zum Hals raushängt?
Ist ja schlimmer als bei Call of Duty.
rate (1)  |  rate (7)
Avatar
Serpens
#4 | 19. Aug 2014, 07:37
Zitat von megakay:
bin ich der einzige den die Reihe langsam zum Hals raushängt?
Ist ja schlimmer als bei Call of Duty.


Also ich habe mit jedem Titel der Reihe immer großen Spass und nichts gegen die jährlichen Updates solange Sie die gewohnte Qualität bieten. Und das schon 2x nicht bei der aktuellen Spieleflaute, die selbst im 4ten Quartal dieses Jahres noch recht präsent ist.

Ich freue mich persönlich selbst zwar viel mehr auf Unity, werde aber wahrscheinlich auch bei Rouge zuschlagen, selbst wenn ich dafür leider wieder eine der Old Gen Konsolen aufbauen muss...
rate (2)  |  rate (1)
Avatar
hanslauda
#5 | 19. Aug 2014, 09:55
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar
Helljus
#6 | 19. Aug 2014, 10:36
Zitat von Serpens:

Ich freue mich persönlich selbst zwar viel mehr auf Unity, werde aber wahrscheinlich auch bei Rouge zuschlagen, selbst wenn ich dafür leider wieder eine der Old Gen Konsolen aufbauen muss...


Ich hole mir erstmal nur Unity, bin mir 100%ig sicher, dass Rouge kommendes Jahr auch für PS4/X1 kommen wird.
rate (1)  |  rate (1)
Avatar
acuntex
#7 | 19. Aug 2014, 10:43
Zitat von bdhawi:
Nur so als Anmerkung an die Redaktion: Das sind keine Pinguine, sondern Riesenalken.

Wow! Vielen Dank für die Erklärung! :)

Ich dachte mir schon: Warum sind da Pinguine? Die sind doch eher auf der südlichen Hemisphäre...

Dass das ein ausgestorbener Vogel ist, erklärt natürlich alles :)
rate (2)  |  rate (0)
Avatar
ChezFuchs
#8 | 19. Aug 2014, 11:08
Zitat von megakay:
bin ich der einzige den die Reihe langsam zum Hals raushängt?
Ist ja schlimmer als bei Call of Duty.


Mir hing die Reihe schon nach der Hälfte des ersten Teils zum Hals raus...
rate (1)  |  rate (4)
Avatar
Samse
#9 | 19. Aug 2014, 11:11
Zitat von hanslauda:

... Und auch wenn optisch viel los in einer Stadt von Assassins Creed ist, so sind diese Menschen die man dort sieht nicht mehr als Zierde. Kein Vergleich zu GTA und Co. Dann der ewig gleich Missionsablauf usw.


Ach und die Passanten bei GTA und Co sind keine Zierde?
Von Punkt A nach Punkt B zu fahren und dort irgendein Objekt (Auto, Koffer oder was anderes x-beliebiges) zu klauen oder jemand zu erschießen ist auch nicht gerade abwechslungsreich.

Mir persönlich machen die Spiele noch Spaß und freue mich jedes Jahr aufs neue.
Bisher hatte mich auch nur AC 3 enttäuscht, so dass ich bei Black Flag eher skeptisch war, aber als Piratenspiel war das super :)
Die Qualität sollte aber stimmen.

Zitat von ChezFuchs:


Mir hing die Reihe schon nach der Hälfte des ersten Teils zum Hals raus...

Ab der zweiten Hälfte wurde es besser :D
rate (2)  |  rate (1)
1

AUCH FÜR

Assassin's Creed Rogue in der Vorschau Preview für Xbox 360
PREISE ZUM SPIEL
Spiel leihen und selbst testen:
4,50 €
0,95 €
Versand s.Shop
AKTUELLE RELEASES
Soul Axiom - PS4
Release: 07.06.2016
Hard Reset: Redux - PS4
Release: 03.06.2016
Dangerous Golf - PS4
Release: 03.06.2016
There Came an Echo - PS4
Release: 01.06.2016
» Zum Release-Kalender

Details zu Assassin's Creed Rogue - PlayStation 3

Cover zu Assassin's Creed Rogue - PlayStation 3
Plattformen: PS3 Xbox 360 PC
Genre Action
Untergenre: Action-Adventure
Release D: 13. November 2014
Publisher: Ubisoft
Entwickler: Ubisoft
Webseite: http://www.assassinscreed.com
USK: Freigegeben ab 16 Jahren
Spiele-Logo: Download
Spiel empfehlen:
AC Rogue ab 18,78 € im Preisvergleich  AC Rogue ab 18,78 € im Preisvergleich  |  AC Rogue ab 0,95 € bei Amazon.de  AC Rogue ab 0,95 € bei Amazon.de
 
Werde Fan von GamePro auf Facebook GamePro auf Twitter folgen Alle RSS-Feeds von GamePro.de Jetzt GamePro-Newsletter bestellen
GameStar GmbHGameStar GmbH - alle Rechte vorbehalten GAMEPRO MEDIA