Enslaved: Odyssey to the West - PlayStation 3
Action  |  Release: 08. Oktober 2010  |  Publisher: Namco Bandai  |  auch für: Xbox 360 PC
Seite 1 2 3  

Fazit

Wertung

Enslaved: Odyssey to the West - Test Test Test für PlayStation3 und Xbox360

Was kommt dabei raus, wenn eine feurige Rothaarige und ein Affenmann zusammen eine Reise unternehmen? Wir verraten es euch in unserem Test zu Enslaved: Odyssey to the West.

Von Jenny Roßberg |

Datum: 06.10.2010


Enslaved: Odyssey to the West - Test : Enslaved: Das Stirnband auf seinem Kopf macht Monkey zum Sklaven. [360] Enslaved: Das Stirnband auf seinem Kopf macht Monkey zum Sklaven. [360] Was für ein grässlicher Tag! Erst von Sklavenhändlern auf ein Flugschiff verschleppt, und dann auch noch eine Bruchlandung hingelegt. Kann es schlimmer kommen? Ja, es kann. Und zwar dann, wenn man aus der Bewusstlosigkeit erwacht und plötzlich ein metallenes Stirnband auf seinem Schädel trägt, mit dem Sklaven gefügig gemacht werden. Monkey muss das am eigenen Leib erfahren und seine sowieso schon schlechte Laune wird nicht gerade besser, als ihn eine junge Frau namens Trip aufs Laufende bringt: Mit dem modisch fragwürdigen Kopfschmuck kann sie ihm eine geballte Ladung Schmerzen verpassen, sollte er nicht das tun, was sie ihm befiehlt. Doch das ist noch nicht alles, denn ihre Schicksale sind ab sofort miteinander gekoppelt: Sollte Trip ins virtuelle Gras beißen, gibt auch Monkey den Löffel ab. Ob es aber überhaupt soweit kommt, liegt in Enslaved: Odyssey to the West ganz in eurer Hand.

» Test-Video zu Enslaved: Odyssey to the West ansehen

Enslaved: Odyssey to the West - Test :

Enslaved: Die Handlung

Enslaved: Odyssey to the West - Test : In einigen Abschnitten von Enslaved tragt ihr Trip huckepack durch Gefahrenzonen. [360] In einigen Abschnitten von Enslaved tragt ihr Trip huckepack durch Gefahrenzonen. [360] Tja, meine Herren, die Zeiten in denen die Männer das Sagen hatten, sind damit wohl endgültig vorbei. Doch warum entpuppt sich die hübsche Rothaarige als fiese Sklaventreiberin? Die Antwort ist einfach: Heimweh. Trips Ziel ist es, in ihr Dorf weit im Osten zurückzukehren, aus dem sie von den Sklavenhändlern verschleppt wurde. Doch das ist leichter gesagt als getan, denn die Erde wie wir sie heute kennen existiert nicht mehr. Die Städte (in diesem Fall New York City) liegen in Schutt und Asche und auch die Menschheit ist nahezu ausgerottet. Zudem tummeln sich in den verfallenen Hochhausschluchten gefährliche Wachroboter, die jede Art von Leben gnadenlos auslöschen. Zwar hat Trip eine Menge Grips, doch körperlich kann sie es mit den Maschinen nicht aufnehmen. Weshalb die Wahl ihres Beschützers auf Monkey fällt, ist daher wohl klar: Er ist dermaßen mit Muskeln bepackt, dass jeder Pumper in der Muckibude vor Neid erblassen würde. Monkey ist aber nicht nur ein Leckerbissen für das (weibliche) Auge, sondern auch ein überzeugter Einzelgänger, der über seine neue Gesellschaft zunächst wenig erbaut ist.

Enslaved: Partner-Konzept

Enslaved: Odyssey to the West - Test : Enslaved: Monkey ist oft Retter in der Not und hilft Trip sogar beim Klettern. [360] Enslaved: Monkey ist oft Retter in der Not und hilft Trip sogar beim Klettern. [360] Nur widerwillig begibt sich der Affenmann mit Trip im Schlepptau auf die Reise. Während ihr euch als Monkey in der Verfolgerperspektive den kommenden Gefahren stellt, wird Trip von der KI gesteuert. Eure Aufgabe ist es, den beiden in 14 Kapiteln den Weg durch das zerstörte New York zu bahnen und sie sicher an ihr Ziel zu bringen. Da Monkey der zierlichen Trip kräftemäßig weit überlegen ist, muss er sie des Öfteren huckepack durch gefährlich Zonen tragen, ihr Gerümpel aus dem Weg räumen oder sie auf den nächsten Vorsprung und über Abgründe hinweg werfen. Auf den ersten Blick erinnert Monkeys Wurftechnik zwar an einen Metzger, der im Schlachthof ein halbes Schwein auf den Kühllaster wirft, doch der Mann fürs Grobe ist tatsächlich um das Wohl seines Schützlings besorgt. Denn wie in vielen Hollywood-Filmen folgt auch Enslaved dem bekannten Buddy-Konzept (bestes Beispiel: »Flucht in Ketten«). Die Beziehung zwischen Monkey und Trip wird im Laufe des Spiels immer inniger, und der Hüne entwickelt einen ausgeprägten Beschützerinstinkt. Ob das an Trips hübschen grünen Augen, oder an ihrem bewegenden Schicksal liegt, sei jedoch dahin gestellt.

Sagt uns eure Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Noch nicht in der GamePro-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
Avatar

#1 | 06. Okt 2010, 15:36
Und jetzt bitte eine objektive Erörterung zum Wort "knackiger".
rate (0)  |  rate (0)
Avatar

#2 | 06. Okt 2010, 16:37
Zitat von wasa-bi:
Und jetzt bitte eine objektive Erörterung zum Wort "knackiger".

Wein halt, Sony-Fanboy.
Es sagt ja keiner, dass die PS3 version kacke ausschaut.
Ich vermute, dass damit die (typisch für PS3) blassere farben gemeint sind.
@topic
Ich hab das Spiel durchgespielt. Dabei hab ich viele (sehr viele) Macken gesehen.
Z.B
-abgehackte Animationen
-teils heftige Ruckler
-träges Kampfsystem (das Abrollen ist ein Witz)
-wenig gegnertypen
-Kollisionsabfrage
-etc

Aber dieses Spiel hat trotzdem Platz in meinem Herzen gefunden. Dank der sehr liebevollen Charkterzeichnung.
Dieses Spiel ist kein Mainstream
rate (0)  |  rate (0)
Avatar

#3 | 06. Okt 2010, 17:03
Da fühlt sich jetzt aber jemand stark, was? Na gut, erster Beitrag, da muss man sich die Hörner wetzen - schon klar. Was hat das mit Fanboy zu tun? zurück in den Kindergarten, würde ich jetzt sagen, aber ich mache es nicht... Okay, ich habe es eben gesagt. Asche auf mein Haupt.

Ich will nur eine vernünftige Erörterung dafür. Blassere Farben sind übrigens "sehr objektiv" als Erörterung, weil das eher Geschmack ist was nun besser oder schlechter aussieht.

Wenn hier übrigens einer weinen sollte, dann du mit deinen vielen Macken. Ja, auch ich kann Kindergartenkrieg machen. :rolleyes:
rate (0)  |  rate (0)
Avatar
Atreyu
#4 | 06. Okt 2010, 17:13
Kriegt euch mal wieder ein, Leute...

Subjektive Eindrücke objektiv zu werten ist nun mal so ne Sache. Hat man nur eine Konsole, sollte sich die Frage nach der Version eh nicht stellen. Wenn man beide hat, einfach mal die Demos am eigenen TV (der da auch oft ne tragende Rolle spielt) vergleichen und dann entscheiden was einem besser gefällt.
Alternativ kann man sich (bisher nur in Bezug auf die Demo) auch hier ein Bild machen: [URL="http://www.lensoftruth.com/?p=22537"]Kli ck[/URL]
rate (0)  |  rate (0)
Avatar

#5 | 06. Okt 2010, 17:21
Dagegen sagt ja keiner was, aber das ständige "Hier heller, da dunkler" ist schon etwas nervend und das sollte man wirklich nicht exklusiv bei der 360 als positiv(er) ansehen. Wenn es sowas wie die Framerate ist, dann finde es deutlich angebrachter, oder wenn die Texturen schärfer sind, wobei das im Falle von Enslaved durchaus gut aufgeteilt ist, denn was bei der PS3 scharf ist ist bei der 360 gerne mal unscharf und ungekehrt.

Klar, wer nur eine hat interessiert sich nicht dafür, aber kräftigere Farben überhaupt in die Wertung zu nehmen ist doch einfach kacke.

Ach ja, danke übrigens für den Link!
rate (0)  |  rate (0)
Avatar

#6 | 06. Okt 2010, 18:26
Zitat von wasa-bi:
Da fühlt sich jetzt aber jemand stark, was? Na gut, erster Beitrag, da muss man sich die Hörner wetzen - schon klar. Was hat das mit Fanboy zu tun? zurück in den Kindergarten, würde ich jetzt sagen, aber ich mache es nicht... Okay, ich habe es eben gesagt. Asche auf mein Haupt.

Ich will nur eine vernünftige Erörterung dafür. Blassere Farben sind übrigens "sehr objektiv" als Erörterung, weil das eher Geschmack ist was nun besser oder schlechter aussieht.

Wenn hier übrigens einer weinen sollte, dann du mit deinen vielen Macken. Ja, auch ich kann Kindergartenkrieg machen. :rolleyes:


Was hat das mit Kindergarten zu tun? Es ist nur so, dass ich Fanboys meilenweit riechen kann. Nur weil du länger im Forum bist heißt ja nicht, dass du über andere erhaben bist(Ich weiß die Erkenntnis schmerzt).
Und blassere Farben sind auch objektiv schlechter. Sie bedeuten, dass die Farbpalette nicht wie von Entwicklern gewünscht/erdacht richtig dargestellt wird. Und so die Intention nicht wie gewünscht rübergebracht (OK, das ist natürlich sehr weit hergeholt:p
Und wieso sollte ich weinen? Ich meckere ja nicht über die aufgelistete Macken. Mir waren sie einfach nur bewusst. Und trotzdem hat es das wunderbare Erlebnis kaum oder gar nicht beeinträchtigt. Ich wollte damit nur sagen, dass das Spiel trotz der Mengel ein besonderes Spiel ist, weil es etwas seltenes zu bieten hat, was die meisten Spiele nicht haben, nämlich eine Seele. Aber das ist vermutlich wirklich sehr subjektiv;)
@wasa-bi. Bist du nun ein Fanboy oder hat mir mein Riecher einen Streit gespielt?
rate (0)  |  rate (0)
Avatar

#7 | 06. Okt 2010, 18:41
Das mit den Farben is immer so eine Sache

Leute die absolut keine Ahnung von der PS3 haben werden darüber heulen,die anderen die Plan haben gehen einfach in das fucking Anzeigen Menü ihrer PS3 und schrauben an den Farben rum.

Es wäre interessanter zu wissen wie die Framerate ist weil an der kann man nicht selbst nachkorrigieren.
Bei Castlevania der gleiche Mist....Die 360 Version HAT Framerate Probs und ist technisch etwas(wenn auch nur 0,5% > oder so <) schlechter,aber was wird wieder aufgeführt?Die Farben...
Die Leute können die blassen Farben korrigieren,selbst nachbessern,aber die Framerate probs werden sie NICHT ändern können.
Solltet mehr auf sowas eingehen liebe gamepro

Um meine Frage selbst zu beantworten
Enslaved hat zwar auch auf der 360 ein paar Probs,läuft aber dort im großen und ganzen etwas geschmeidiger.
Stärkere Framerate drops und etwas tearing werden bei der PS3 Version bemängelt.Unreal Engine eben
rate (0)  |  rate (0)
Avatar

#8 | 06. Okt 2010, 21:09
Es ist ja vollkommen richtig, das Castlevania auf der 360 Framerateprobleme hat - genau wie auf der PS3, aber woher um alles in der Welt willst Du wissen, das sich das im Vergleich im Rahmen von 0,5% bewegt.
Woher kommen überhaupt die 0,5%? Reden wir von Permanent? Oder über: "wenn viel auf dem Bildschirm los ist"? Oder wann?

Die Farbunterschiede sind ja meist nicht besonders groß, da geb ich Dir absolut Recht und durch leichte Anpassungen zu egalisieren aber deswegen werten die meisten oder gar fast alle Rezensenten doch auch nicht ab. Selbst wenn bei einem Red Dead Redemption im Intro einige Objekte hier und da fehlen - ist das wichtig?
Es ist doch prinzipiell alles in bester Ordnung - auf beiden Konsolen gibt es Hammergames und das bringt mich zu der Frage, warum die Leute hier immer wieder und wieder flamen müssen mal auf die wissenschaftliche, mal auf die "vollkommen egal wie hauptsache drauf" - Schiene...

Off-Topic:
Viel interessanter finde ich, das man bei bewegten Bildern in Castlevania-Reviews oder Gameplayfootage einen relativ starken Freeze bei - meiner Auffassung nach JEDEM Finishing-Move sieht, und das bei beiden Systemen gleichermassen (na gut, ich gebs zu: bei der XBox vielleicht 0,46486742394726492 milisekunden länger ;)) und darauf weist kein von mir gelesenes Review bisher hin.
Aber da das Spiel noch nicht veröffentlicht ist, kann ichs nicht mit Sicherheit sagen...
Da finde ich haben auch die Gamepros riesigen Nachholbedarf. Framerateeinbrüche zu nennen ist ja gut und schön, aber solche Dinge werden viel zu oft ausser Acht gelassen...
rate (0)  |  rate (0)
Avatar
charlesbronZon
#9 | 06. Okt 2010, 23:48
Zitat von Hirundo:
...einen relativ starken Freeze bei - meiner Auffassung nach JEDEM Finishing-Move sieht, und das bei beiden Systemen gleichermassen ...und darauf weist kein von mir gelesenes Review bisher hin.


Davon weiss ich definitiv bereits aus Reviews, ja es soll bei jedem Mal sein und ja das auf beiden Konsolen. Mag ein beabsichtigter Effekt sein, keine Ahnung.

Ich glaube im IGN Testvideo wurde es explizit angesprochen und gezeigt.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar

#10 | 07. Okt 2010, 09:22
Zitat von DerGerechte:
...


Du kannst Fanboys so gut riechen wie andere Leute innerhalb dieses oder anderer Foren Emos oder Schwule anhand von Frisuren oder Klamotten erkennen können. Reicht das als Antwort?


@ Hirundo: Naja, man muss es so hinnehmen. Man fragt neutral nach einer genaueren Definition wieso eine Version als besser hingestellt wird und schon geht das Drama los. Das ist wie mit Spielen die man zwar lobt, gleichzeit aber Kritik übt. Sowas ist bei vielen Dingen nicht gerne gesehen, überwiegend bei großen Serien, wie die Fans eher Fanatiker sind (Final Fantasy *hust*).

Ich stimme allerdings zu dass die Gamepro durchaus etwas Nachholbedraf hat was diverse Mängel angeht. Mehr oder weniger Kontrast? Ist doch absolut egal, zumal sich jeder den Bildschirm daheim ohnehin so einstellt wie es ihm passt. Da gibt es kein Farbmanagement wie in einem Designbüro.
rate (0)  |  rate (0)

GESPONSERT

GESPONSERT Mafia III

Mafia III - Alle Infos, Tipps, Tricks und vieles mehr rund um die Welt von Mafia III.

» Jetzt entdecken!

Nichts verpassen!

AUCH FÜR

Enslaved: Odyssey to the West im Test Test für Xbox 360

Details zu Enslaved: Odyssey to the West - PlayStation 3

Cover zu Enslaved: Odyssey to the West - PlayStation 3
Plattformen: PS3 Xbox 360 PC
Genre Action
Untergenre: -
Release D: 08. Oktober 2010
Publisher: Namco Bandai
Entwickler: Ninja Theory
Webseite: http://enslaved.de.namcobandai...
USK: Freigegeben ab 16 Jahren
Spiele-Logo: Download
Spiel empfehlen:
Enslaved ab 14,97 € im Preisvergleich  Enslaved ab 14,97 € im Preisvergleich
 
Werde Fan von GamePro auf Facebook GamePro auf Twitter folgen Alle RSS-Feeds von GamePro.de Jetzt GamePro-Newsletter bestellen
GameStar GmbHGameStar GmbH - alle Rechte vorbehalten GAMEPRO MEDIA