FIFA 16 - PlayStation 3
Sport-Simulation  |  Release: 24. September 2015  |  Publisher: Electronic Arts  |  auch für: PlayStation 4 Xbox One Xbox 360 PC

FIFA 16 - Microsoft zahlt Vater 8.000 US-Dollar an Mikrotransaktionen zurück

Nicht so fröhliche Weihnachten im Hause Perkins: Der 17-Jährige Sohn der Familie hat durch Mikrotransaktionen für den Ultimate-Team-Modus in FIFA 16 eine Kreditkartenrechnung von über 8.000 US-Dollar verursacht. Nun hat Microsoft den Betrag zurückgezahlt.

Von Tobias Ritter |

Datum: 12.01.2016; 08:26 Uhr


FIFA 16 : Ein kanadischer FIFA-Spieler hat mehr als 7.600 US-Dollar für sein Ultimate-Team ausgegeben - und die Kreditkarte seines Vaters dafür belastet. Ein kanadischer FIFA-Spieler hat mehr als 7.600 US-Dollar für sein Ultimate-Team ausgegeben - und die Kreditkarte seines Vaters dafür belastet.

Zum Thema FIFA 16 ab 10,00 € bei Amazon.de Update vom 26. Januar 2016: Microsoft hatte offenbar ein Einsehen mit Vater und Sohn: Der Konzern hat den mittlerweile auf 8.206 US-Dollar angestiegenen Betrag an die Familie Perkins zurückgezahlt. Wie es zu diesem Sinneswandel kam, ist unklar. Zunächst berief sich Microsoft noch auf die eigenen Nutzungsbestimmungen und äußerte, an der Rechnung nichts weiter machen zu können.

Möglicherweise gab die Minderjährigkeit des schuldigen Sohnes am Ende den Ausschlag. Nachdem entsprechende Meldungen im Internet kursierten, deutete ein Firmensprecher an, sich den Fall etwas genauer anzuschauen.

Ursprüngliche Meldung: Ein Teenager aus Kanada hat seinem Vater eine nicht allzu schöne Überraschung zu Weihnachten beschert: Kurz vor den Weihnachtsfeiertagen trudelte bei der Familie des 17-Jährigen eine Kreditkartenrechnung über 7.625,88 US-Dollar ein.

Verantwortlich für den hohen Betrag war offensichtlich der Jugendliche, der in seiner Freizeit häufig FIFA 16 und dessen beliebten Ultimate-Team-Modus spielt - oder besser spielte. Eigenen Angaben zufolge aus Versehen tätigte der Junge dabei diverse Mikrotransaktionen. Angeblich ohne dabei zu merken, dass er die Kreditkarte immer wieder aufs Neue belastete. Entsprechend entgeistert zeigte sich anschließend der Vater:

Er dachte, dass es eine einmalige Gebühr für das Spiel wäre. Ihm geht es jetzt genauso schlecht wie mir, weil er einfach zu keinem Zeitpunkt glaubte, dass er für jede Transaktion aufs Neue bezahlen müsse.

In FIFA 16 können Spieler neue Fußballer für ihr Ultimate-Team kaufen, indem sie die In-Game-Währung FIFA Points nutzen. Und die kann in verschiedenen Paketen mit echtem Geld erworben werden. Die Preisspanne reicht bis zu 99 Euro für 12.000 dieser Punkte.

Lesenswert: Heiko Klinge beklagt Free2Play-Irrsinn in FIFA 16

Allerdings steht Eltern auch die Möglichkeit offen, derartige Einkäufe durch ihre Kinder in den Einstellungen der Konsole zu verhindern. Eine Option, die der Vater des 17-Jährigen offensichtlich nicht genutzt hat. Rückgängig machen lassen sich die Transaktionen nun wohl nicht mehr. Das teilte Microsoft dem Vater auf Anfrage mit:

Einkäufe über den Bezahlaccount eines Elternteils werden als durch das Microsoft Service Agreement legitimierte Transaktionen angesehen und wir halten Eltern dazu an, die Plattform- und Service-Features zu nutzen, die wir bereit stellen, um solche ungenehmigten Zahlungen zu verhindern.

Vater und Sohn müssen die rund 7.000 Euro also wohl begleichen.

FIFA 16 - Top 50 Spieler
Sagt uns eure Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Noch nicht in der GamePro-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
Avatar
ama2k
#1 | 12. Jan 2016, 09:14
Alle Jahre wieder... Wie kann man als 17 jähriger bitte darauf kommen, dass das eine einmalige Zahlung wäre? Egal ob auf X1 oder PS4, der Vorgang ist doch genau ausgewiesen, mehrmals steht der Betrag da und der Hinweis, dass dieser von der Karte abgebucht wird. In vier Jahren ist der Volljährig (in Europa sogar schon in einem Jahr), soviel Gehirnschmalz sollte man schon haben. Und der Vater ist eben auch nicht sonderlich aufmerksam...
rate (0)  |  rate (0)
Avatar
Kabukichan
#2 | 12. Jan 2016, 10:36
Als ob ein 17-Jähriger zugeben würde er hätte bewusst die KK seiner Eltern belastet, um Zocken zu können. Der wird einfach die Beträge unterschätzt haben und war am Ende genauso geschockt wie der Vater. Erinnert mich sehr an eine damalige Fernbeziehung von mir, mit der ich die Telefonrechnung meiner Eltern ins 4-stellige gebombt hatte :D
rate (1)  |  rate (0)
Avatar
Jossea
#3 | 12. Jan 2016, 13:29
Einfach krank, dass so etwas überhaupt möglich ist.
Diese ganze Zahlpolitik, nachdem man ein Spiel gekauft hat, ist einfach krank. Weiter nicht.
Ausser es handelt sich um ein grosses Addon für 10 bis 20 Euro, aber das ist dann auch die Grenze.
rate (4)  |  rate (0)
Avatar
laughin-man
#4 | 12. Jan 2016, 15:54
Und genau wegen solchen Sachen stehen F2P Titel (Wobei Fifa ja nichtmal F2P ist) immer im schlechten Licht, dabei gibt es auch andere Beispiele.

Zum Beispiel Nintendos letzter F2P Titel Pokemon Picross. Hat den umfang eines Vollpreis 40€ Spiels, mit viel Geduld kann man auch alles umsonst erspielen, aber wenn man sich die Ingame Währung kauft, kann man maximal 40 € ausgeben. Danach ist ein weiteres zahlen nicht möglich und man bekommt die ingame-Währung immer umsonst.
rate (3)  |  rate (0)
Avatar
Torka der Tiger
#5 | 12. Jan 2016, 16:40
Es ist ratsam den Jungen erstmal keine Kreditkarten mehr zu geben, auch keine eigenen, eher Guthabenkonto. Ist einfahc zu doof dafür.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar
Age of Ato
#6 | 26. Jan 2016, 09:25
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar
Lichtrot
#7 | 26. Jan 2016, 09:38
Nette Geste von MS.
rate (10)  |  rate (0)
Avatar
Stormtroopa
#8 | 26. Jan 2016, 10:22
Zitat von Lichtrot:
Nette Geste von MS.


Muss ich auch zugeben. Habe mal an Sony einen Betrag überwiesen und dieser Betrag war auf dem Konto von Sony wohl nicht ersichtlich. Selbst nach einigen Telefonaten wurde mein, nicht gerade kleiner Betrag, nicht ersichtlich. Ob das jetzt mein Fehler war oder Seitens Sony, steht bis heute in den Sternen, obwohl ich die IBAN mehrmals kontrolliert habe.

Sei 's mal hingestellt. Gut gemacht MS, wünsche ich mir auch von anderen Firmen!
rate (5)  |  rate (0)
Avatar
just_edu
#9 | 26. Jan 2016, 11:29
Diese Geste ist aber extem fragwürdig. Zumindest werden so Nachmacher auf den Plan gerufen.

Ich würde gerne wissen wie mit dem Account verfahren wurde. Wurden sämtliche Käufe rückgangig gemacht, oder wurde der Account gesperrt?
rate (3)  |  rate (0)
Avatar
ama2k
#10 | 26. Jan 2016, 18:16
Zitat von just_edu:
Diese Geste ist aber extem fragwürdig. Zumindest werden so Nachmacher auf den Plan gerufen.

Ich würde gerne wissen wie mit dem Account verfahren wurde. Wurden sämtliche Käufe rückgangig gemacht, oder wurde der Account gesperrt?


Das ist recht schwierig. Mit den Käufen bekommst du ja z.B. Spieler, die du wieder an andere Spieler verkaufen kannst und dir neue Spieler von anderen Gamern kaufen kannst. Das würde also eine ziemliche lange Kette an verärgerten Kunden mitsich ziehen.
rate (0)  |  rate (0)

GESPONSERT

GESPONSERT Battleborn Academy

Battleborn Academy - Alle Infos und Tipps zu den Spielmodi und Helden.

» Jetzt lesen

Nichts verpassen!
PREISE ZUM SPIEL
Spiel leihen und selbst testen:
7,90 €
10,00 €
Versand s.Shop
NEWS-TICKER
Montag, 30.05.2016
19:45
19:15
18:10
17:56
16:30
15:30
15:26
15:00
14:55
14:00
14:00
13:48
13:12
13:10
12:45
12:05
12:05
11:24
10:29
10:21
»  Alle News

Details zu FIFA 16 - PlayStation 3

Cover zu FIFA 16 - PlayStation 3
Plattformen: PS3 PlayStation 4 Xbox One Xbox 360 PC
Genre Sport
Untergenre: Sport-Simulation
Release D: 24. September 2015
Publisher: Electronic Arts
Entwickler: EA Sports
Webseite: https://www.easports.com/fifa
USK: Freigegeben ohne Altersbeschränkung
Spiele-Logo: Download
Spiel empfehlen:
FIFA 16 ab 4,99 € im Preisvergleich  FIFA 16 ab 4,99 € im Preisvergleich  |  FIFA 16 ab 10,00 € bei Amazon.de  FIFA 16 ab 10,00 € bei Amazon.de
 
Werde Fan von GamePro auf Facebook GamePro auf Twitter folgen Alle RSS-Feeds von GamePro.de Jetzt GamePro-Newsletter bestellen
GameStar GmbHGameStar GmbH - alle Rechte vorbehalten GAMEPRO MEDIA