Lightning Returns: Final Fantasy 13 - PlayStation 3
Action-Rollenspiel  |  Release: 14. Februar 2014  |  Publisher: Square Enix  |  auch für: Xbox 360 PC
Seite 1 2  

Fazit

Lightning Returns: Final Fantasy 13 Preview Stressig geht die Welt zu Grunde

Wir konnten Lightning Returns: Final Fantasy 13, das Finale der FFXIII-Trilogie anspielen. Warum das fast in Stress ausgeartet wäre, erklären wir in der Vorschau.

Von Nino Kerl |

Datum: 06.11.2013


Lightning Returns: Final Fantasy 13 :

Zum Thema » Final Fantasy 15 - Preview Wie aus Versus XIII XV wurde » Final Fantasy - History Video: Das geschah in FFXIII Die Welt wird untergehen! Da sind sich Astronomen und Wissenschaftler mittlerweile sicher. Für die Erde wird das rapide Wachstum der Sonne zum Verhängnis. In 7,59 Milliarden Jahren wird die Heimat der Menschheit von ihrem Orbit in den sich ausdehnenden roten Riesen gezogen und zerstört! Tragisch. Aber immerhin bleiben uns noch ein paar Jährchen, bis es rumst.

Nova Chrysalia - dem Schauplatz des Rollenspiels Lightning Returns: Final Fantasy 13 - blüht ein ähnliches makabres Schicksal. Weltausradierer ist jedoch nicht die Sonne, sondern das Chaos, das die in vier Kontinente (Luxerion, Wildlande, die klagenden Dünen, Gebirge um Etros Schrein) aufgegliederte Insel heimsucht und gierig verschlingt.

Und das Schlimmste an der Sache: Das Ende wird bereits in 13 Tagen eingeläutet! Lightning, die Protagonistin der Final-Fantasy-XIII-Serie ist im Finale der Saga auf sich allein gestellt und in göttlicher Mission unterwegs.

Die taffe Heldin wird von der Schöpfergottheit »Bhunivelze« beauftragt, so viele menschliche Seelen wie möglich zu retten. Na dann aber flott, Fräulein! Wir haben Square Enix in Hamburg besucht, Lightning Returns: Final Fantasy XIII angespielt und Lightning bei der Seelenrettung unter die Arme gegriffen.

Promotion: Lightning Returns: Final Fantasy 13 bei Amazon kaufen

Lightning Returns: Final Fantasy 13
In Schönheit sterben: In Yusnaan wird in jeder Nacht ein riesiges Feuerwerk abgebrannt

The Final Countdown

Die gezeigte Version führt uns in die weitläufigen Wildlande. Ausladende Wiesen und Wälder tun sich vor unseren Augen auf, Vögel zeichnen elegante Kreise in den Himmel, die Bewohner der verschlafenen »Canopus-Siedlung« (dem Startpunkt unseres Ausflugs) sind um kein Pläuschchen verlegen. Alles wirkt friedlich.

Doch der Schein trügt, die Uhr tickt, der Countdown läuft. Rasch beschleicht uns ein beklemmendes Gefühl. Ein zu jeder Zeit eingeblendetes Zifferblatt und eine Anzeige der verbleidenden Tage, brüllt förmlich mitten hinein in die vermeintliche Idylle: »Los, los, los! Gib Gas! Die Zeit läuft uns davon!«

Nicht unbedingt die besten Voraussetzungen für eine ausgedehnte und entspannte Erkundungstour durch das naturbelassene Gebiet, in dem wir einen wilden Chocobo mit weißem Gefieder ausfindig machen sollen. So lautet unser Missionsziel. Also führen wir ein paar Gespräche mit den Siedlern, um Infos über den Verbleib des mysteriösen Wundervogels, des »Engels Walhallas« zu erhaschen.

Bei den teils langwierigen Plaudereien ertappen wir uns ständig dabei, hektisch einige Textpassagen zu überspringen - der Zeitdruck ist unser ständiger Begleiter, die Zeiger der Uhr am oberen Bildschirmrand, laufen unaufhaltsam weiter Richtung Armageddon. Stressig!

Schon beinahe in Time-Attack-Manier hasten wir kurz darauf aus der Siedlung, um die Mission voranzutreiben. Auf Knopfdruck legt Lightning nun auch kurze Sprinteinlagen ein. Bereits nach wenigen Metern geht ihr jedoch die Puste aus. In diesem Fall egal, denn weit kommen wir sowieso nicht - auf einem nahegelegenen Trampelpfad, wird ein hilfloser Händler von einem Monster angegriffen. Zeitdruck hin oder her, der Mann braucht Hilfe!

Fashion Victim

Ähnlich wie in den beiden Vorgängern sind die Gegner in Final Fantasy 13-3 jederzeit sichtbar. Bei Feindkontakt wechselt das Geschehen wie gewohnt in den Kampfbildschirm. Bei den Auseinandersetzungen herrschen jedoch neue Regeln: keine Partymitglieder, kein Paradigmen-Wechsel! Das bewährte Kampfsystem aus den vorangegangenen Teilen fällt Lightnings Soloauftritt zum Opfer.

Wer FFXIII und FFXIII-2 nicht kennt, hat erst mal mit der Orientierung im Schlachtmenü zu kämpfen. Kenner der Serie ordnen all die Balken, Kreise, Zahlen und Kürzel rasch zu. Auf Knopfdruck wechseln wir zwischen drei aktiven Outfits hin- und her. Die so genannten Garnituren wie »Todesengel«, »Admiral« und »Schwarzmagier« lassen sich individuell aus Kleidungsstück, Waffe, Schild, Accessoire und Dekor zusammenstellen.

Jedes Outfit verschafft uns zudem Zugriff auf vier bestimmte Fähigkeiten und Manöver, die je einem der vier Aktionstasten zugeordnet sind. Angriffe wie »Drachenblut« oder Zaubersprüche wie »Gemach« verbrauchen wie gewohnt Balkenabschnitte auf der ATB-Leiste.

Lightning Returns: Final Fantasy 13 : In Lightnings großzügigem Kleiderschrank hängen unter anderem auch die Outfits von Aerith (FFVII)...

Outfits: Aerith
In Lightnings großzügigem Kleiderschrank hängen unter anderem auch die Outfits von Aerith (FFVII)...

Der Clou: An jede Garnitur ist nun eine separate ATB-Bar gekoppelt. Während sich der aktive Balken durch unsere Aktionen leert, füllen sich die beiden anderen automatisch wieder auf - ein Tagteam-ähnliches Prinzip, wie wir es etwas aus Street Fighter X Tekken kennen. Das klingt erst mal simpel, das Haushalten mit den ATB-Abschnitten ist allerdings extrem wichtig.

Wenn alle Leisten geleert sind - was uns beim Anspielen ständig passierte - sind wir vorübergehend handlungsunfähig, bis sich mindestens ein Balken erholt hat. Die Möglichkeit, Lightning frei über das Areal zu bewegen, hilft uns in einer solchen Notlage nur sehr bedingt.

Das Grundprinzip des neuen Kampfsystems ist durchaus plausibel. Theorie und Praxis sind aber wie so oft auch in Lightnings Schlachten zwei Paar Schuhe. Durch die Vielzahl an Aktionsmöglichkeiten, müssen zunächst etliche Schritte verinnerlicht und sämtliche aktive Garnituren auswendig gelernt werden.

»Welches Manöver brauche ich? Ähm, blocken! Welcher Garnitur ist diese Fähigkeit zugeordnet? Genau, Drachenritter! Wo ist das Outfit? Hier! Ne, doch nicht! Hier ist es! Mit welcher Taste führe ich diese Aktion aus? Richtig, A!« Nur wenn wir blind und in Sekundenschnelle ins gewünschte Outfit schlüpfen, um auf eine entsprechende Aktion zugreifen zu können, haben wir eine Chance. Stichwort Zeitdruck - der rote Faden in Lightning Returns: Final Fantasy XIII.

Sagt uns eure Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Noch nicht in der GamePro-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
Avatar
Nohohon
#1 | 06. Nov 2013, 17:38
Alleine durch die offenere Welt könnte das der beste Teil der FFXIII-Serie sein. Mal schauen - auf dem Radar ist es, denn ich hatte durchaus Spaß mit den Vorgängern, auch wenn mit das dauernde "Serah, Serah, Serah" oder "Lightning, Lightning, Lightning" (das dann mit viel Girly-Girly) echt abgeturnt hat.
rate (0)  |  rate (1)
Avatar
chaosstifter
#2 | 06. Nov 2013, 18:36
Also ich erwarte mir von dem Spiel überhaupt nichts mehr. 13 ging noch, 13-2 war schon nicht mehr mein Fall und bei 13-3 sieht es mit diesem ständigen Zeitdruck und nur noch einem spielbaren Charakter noch düsterer aus. Ich glaub das Game hol ich mir erst wenn ich es für nen 10er auf dem Grabbeltisch sehe :/
rate (3)  |  rate (0)
Avatar
Index
#3 | 06. Nov 2013, 18:51
Kauf ich auch nicht ...es sei denn alle 3 großen Tester geben eine gute Wertung ab.
Aber blind, nein,so schnell nicht mehr.
rate (3)  |  rate (0)
Avatar
Dorument
#4 | 06. Nov 2013, 20:42
Tut mir leid Square Enix aber geld seht ihr von mir bei diesem teil auch nicht jedenfalls nicht zum vollpreis, ihr habt FF getötet ihr schw.....xD
Ich werde versuchen diesen teil nicht vorab zu verurteilen obwohl die vorgänger keinen guten Eindruck bei mir hinterlassen haben .
rate (3)  |  rate (0)
Avatar
Nohohon
#5 | 07. Nov 2013, 11:28
Zitat von oldman:
Also ich erwarte mir von dem Spiel überhaupt nichts mehr. 13 ging noch, 13-2 war schon nicht mehr mein Fall und bei 13-3 sieht es mit diesem ständigen Zeitdruck und nur noch einem spielbaren Charakter noch düsterer aus. Ich glaub das Game hol ich mir erst wenn ich es für nen 10er auf dem Grabbeltisch sehe :/


Wenigstens war bei 13-2 der Böse nochi rgendwie mit einem Motiv unterwegs, während man bei 13 sagen konnte "die sind halt böse, weil man einfach nen Gegner braucht" :D

Zeitdruck war bei Majoras Mask auch nicht von Nachteil.
rate (0)  |  rate (1)
Avatar

#6 | 07. Nov 2013, 12:28
Zeit für einen Reboot der serie ;-ÜP
rate (4)  |  rate (0)
Avatar
DuranDarkwolf
#7 | 07. Nov 2013, 12:34
Zitat von Nohohon:


Wenigstens war bei 13-2 der Böse nochi rgendwie mit einem Motiv unterwegs, während man bei 13 sagen konnte "die sind halt böse, weil man einfach nen Gegner braucht" :D

Zeitdruck war bei Majoras Mask auch nicht von Nachteil.


Sorry, aber der Vergleich mit Majoras Mask hinkt gewaltig. Man vergleicht hier wirklich Äpfel mit Birnen. Beides Obst, aber völlig unterschiedlich.

In Majoras Mask ging es explizit um diese Zeitschleife. Das ganze Spiel war auf diese 3 Tage getrimmt, die man immer und immer wieder abspielt und versucht die Welt vor einem schlimmen Schicksal zu bewahren. Die Zeit spielte allgemein da eine ganz elementare Rolle.

Bei diesem Spiel hier jedoch, geht es scheinbar nicht um die Zeit. Es geht nicht wirklich darum die 13 Tage immer und immer wieder zu erleben. Du hast halt einfach nur 13 Tage Zeit. Punkt aus Ende. Ob man die jetzt manipulieren kann oder nicht wissen wir nicht.

Für mich hat das Spiel so ein bisschen was von einem Rogue-like nur eben mit relativ moderner Grafik. Vermutlich wird es auch genau so was sein. Alle paar Zeitabschnitte passiert was, abhängig davon was man geschafft hat, am 13. Tag kommt immer das Finale, dass dann abhängig von dem was man geschafft hat unterschiedlich ausfällt und dann ist das Spiel zuende. Und wird neu gestartet mit einigen Dingen die man im Vorfeld erspielt hatte. Damit kann man dann mehr oder schwereres wie im vorherigen Durchgang beenden und somit neues freispielen usw. usf. Ob das jetzt wirklich zu einem FF passt ist fragwürdig. Daher hat es FF vermutlich auch nur als Subtitel.

Für mich persönlich muss ich leider sagen war FF-IX der letzte richtig gute Titel der Serie. FF-X war auch noch ein sehr schönes Spiel, aber hier merkte man schon das es bergab ging.

Daher muss ich auch leider sagen lässt mich auch dieses "FF" relativ kalt. Was heißt relativ. Es lässt mich eiskalt. Da freue ich mich lieber auf die Remastered Versions von FFX und vorallem des grandiosen FFVIII.
rate (4)  |  rate (1)
Avatar
Nohohon
#8 | 07. Nov 2013, 16:16
Zitat von DuranDarkwolf:


Sorry, aber der Vergleich mit Majoras Mask hinkt gewaltig. Man vergleicht hier wirklich Äpfel mit Birnen. Beides Obst, aber völlig unterschiedlich.

In Majoras Mask ging es explizit um diese Zeitschleife. Das ganze Spiel war auf diese 3 Tage getrimmt, die man immer und immer wieder abspielt und versucht die Welt vor einem schlimmen Schicksal zu bewahren. Die Zeit spielte allgemein da eine ganz elementare Rolle.

Bei diesem Spiel hier jedoch, geht es scheinbar nicht um die Zeit. Es geht nicht wirklich darum die 13 Tage immer und immer wieder zu erleben. Du hast halt einfach nur 13 Tage Zeit. Punkt aus Ende. Ob man die jetzt manipulieren kann oder nicht wissen wir nicht.

Für mich hat das Spiel so ein bisschen was von einem Rogue-like nur eben mit relativ moderner Grafik. Vermutlich wird es auch genau so was sein. Alle paar Zeitabschnitte passiert was, abhängig davon was man geschafft hat, am 13. Tag kommt immer das Finale, dass dann abhängig von dem was man geschafft hat unterschiedlich ausfällt und dann ist das Spiel zuende. Und wird neu gestartet mit einigen Dingen die man im Vorfeld erspielt hatte. Damit kann man dann mehr oder schwereres wie im vorherigen Durchgang beenden und somit neues freispielen usw. usf. Ob das jetzt wirklich zu einem FF passt ist fragwürdig. Daher hat es FF vermutlich auch nur als Subtitel.

Für mich persönlich muss ich leider sagen war FF-IX der letzte richtig gute Titel der Serie. FF-X war auch noch ein sehr schönes Spiel, aber hier merkte man schon das es bergab ging.

Daher muss ich auch leider sagen lässt mich auch dieses "FF" relativ kalt. Was heißt relativ. Es lässt mich eiskalt. Da freue ich mich lieber auf die Remastered Versions von FFX und vorallem des grandiosen FFVIII.


Ich vergleiche nicht, das machst eher du. Bei Majoras Mask kennt man das mit der Zeitschleife auch nur, wenn man das SPiel wirklich spielt. Ansonsten heißt es d auch: XXX Tage und die Welt geht unter. Mehr wissen wir von FFXIII-3 nun auch nicht. Möglich dass es eine Zeitschleife gibt, möglich, dass es nicht so ist...

Kernaussage von meiner Seite war auch nur: Es mag vielleicht erstmal stressig klingen, aber im Grunde hat man immer genügend Zeit das Spiel gut zu spielen. Egal bei welchem Spiel es um Zeit geht. Ich kann auch Pikmin 1 nennen, bei dem ich 30 Tage Zeit habe und die reichen LOCKER um alles zu sammeln. Man sollte sich also durch den Faktor nicht zwingend vorab gegen das Spiel stellen.
rate (0)  |  rate (1)
Avatar
DuranDarkwolf
#9 | 07. Nov 2013, 23:02
Zitat von Nohohon:


Ich vergleiche nicht, das machst eher du. Bei Majoras Mask kennt man das mit der Zeitschleife auch nur, wenn man das SPiel wirklich spielt. Ansonsten heißt es d auch: XXX Tage und die Welt geht unter. Mehr wissen wir von FFXIII-3 nun auch nicht. Möglich dass es eine Zeitschleife gibt, möglich, dass es nicht so ist...

Kernaussage von meiner Seite war auch nur: Es mag vielleicht erstmal stressig klingen, aber im Grunde hat man immer genügend Zeit das Spiel gut zu spielen. Egal bei welchem Spiel es um Zeit geht. Ich kann auch Pikmin 1 nennen, bei dem ich 30 Tage Zeit habe und die reichen LOCKER um alles zu sammeln. Man sollte sich also durch den Faktor nicht zwingend vorab gegen das Spiel stellen.


Stimmt schon, aber wenn ich höre dass das Spiel auf erneutes Spielen getrimmt ist und garnicht möglich ist alles beim ersten Durchgang zu beenden, klingt das für mich schon eher so, dass du das Spiel beim ersten, zweiten oder sogar dritten mal noch nicht so gut spielen und beenden können wirst wie man es gerne hätte.

Sprich das du eben NICHT genug Zeit hast.

Rogue-like eben.
rate (1)  |  rate (0)
Avatar
Nohohon
#10 | 08. Nov 2013, 09:27
Zitat von DuranDarkwolf:


Stimmt schon, aber wenn ich höre dass das Spiel auf erneutes Spielen getrimmt ist und garnicht möglich ist alles beim ersten Durchgang zu beenden, klingt das für mich schon eher so, dass du das Spiel beim ersten, zweiten oder sogar dritten mal noch nicht so gut spielen und beenden können wirst wie man es gerne hätte.

Sprich das du eben NICHT genug Zeit hast.

Rogue-like eben.


Hast du nen anderen Text gelesen? In dem GamePro-Artikel den ich gelesen habe stand dahinter ein großes Fragezeichen, weil noch nicht absehbar ist ob man die Zeit beeinflussen kann und wie lange die 13Tage wirklich dauern.
rate (0)  |  rate (0)

AUCH FÜR

Lightning Returns: Final Fantasy 13 in der Vorschau Preview für Xbox 360
PREISE ZUM SPIEL
Spiel leihen und selbst testen:
2,50 €
AKTUELLE RELEASES
Sword Coast Legends - PS4
Release: 19.07.2016
Neverwinter - PS4
Release: 19.07.2016
Lifeless Planet - PS4
Release: 19.07.2016
Adrift - PS4
Release: 15.07.2016
» Zum Release-Kalender

Details zu Lightning Returns: Final Fantasy 13 - PlayStation 3

Cover zu Lightning Returns: Final Fantasy 13 - PlayStation 3
Plattformen: PS3 Xbox 360 PC
Genre Rollenspiel
Untergenre: Action-Rollenspiel
Release D: 14. Februar 2014
Publisher: Square Enix
Entwickler: Square Enix
Webseite: http://www.finalfantasyxiii.co...
USK: Freigegeben ab 12 Jahren
Spiele-Logo: Download
Spiel empfehlen:
Final Fantasy 13-3 ab 13,26 € im Preisvergleich  Final Fantasy 13-3 ab 13,26 € im Preisvergleich
 
Werde Fan von GamePro auf Facebook GamePro auf Twitter folgen Alle RSS-Feeds von GamePro.de Jetzt GamePro-Newsletter bestellen
GameStar GmbHGameStar GmbH - alle Rechte vorbehalten GAMEPRO MEDIA