Mittelerde: Mordors Schatten - PlayStation 3
Action  |  Release: 20. November 2014  |  Publisher: Warner Bros.  |  auch für: PlayStation 4 Xbox One Xbox 360 PC
Seite 1  

Fazit

Wertung

Mittelerde: Mordors Schatten Test Mordor versinkt im Matsch

Vom Überraschungshit zum Technikdebakel! Im Test ist Mittelerde: Mordors Schatten auf PS3 und Xbox 360 tatsächlich nur noch ein Schatten seiner selbst.

Von Mirco Kämpfer |

Datum: 01.12.2014


Zum Thema » Mordors Schatten - Next-Gen-Test Im Schatten von Ubisoft Mittelerde: Mordors Schatten ab 11,99 € bei Amazon.de Über einen Monat nach Release der PS4- und Xbox-One-Version erscheint Mittelerde: Mordors Schatten nun auch für die PS3 und die Xbox 360. Wer jetzt jedoch denkt, die Entwickler von Monolith hätten die zusätzliche Zeit genutzt, um ihr Open-World-Abenteuer an die altersschwachen Last-Gen-Konsolen anzupassen, hat sich mit der Morgul-Klinge geschnitten: Beide Versionen sind technische Debakel, mitunter ist Mittelerde so hässlich, dass wir uns sogar über jedes Fleckchen texturlosen Schatten freuen.

Doch es bleibt nicht bei grafischen Einbußen, auch spielerisch müssen wir Abstriche in Kauf nehmen. Und das ausgerechnet beim Alleinstellungsmerkmal des Spiels - dem Nemesis-System.

Willkommen in der Flimmerhölle

Doch beginnen wir mit den offensichtlichen Unterschieden im Vergleich zur Current-Gen-Fassung. Egal ob wir Mittelerde auf der Sony- oder auf der Microsoft-Konsole unsicher machen, aufgrund des extremen Kantenflimmerns brennen uns schon nach wenigen Minuten die Sehnerven durch. Schuld ist die fehlende Kantenglättung. Vor allem filigrane Objekte wie Seile oder Gitterstäbe, aber auch die Konturen jeglicher Umgebungsdetails mutieren bei Bewegung der Kamera zu zitternden Pixel-Linien. Obendrein blicken wir auf grob aufgelöste (Charakter-)Modelle und ausgefranste, zuckende Schatten - Szenen, die direkt aus der Flimmerhölle stammen.

Mittelerde: Mordors Schatten : Einige Umgebungsobjekte sind so schlecht modelliert, dass wir sie aus der Ferne gar nicht erkennen, wie etwa diesen Stapel Holzbretter (?) links im Hintergrund.

Grausig
Einige Umgebungsobjekte sind so schlecht modelliert, dass wir sie aus der Ferne gar nicht erkennen, wie etwa diesen Stapel Holzbretter (?) links im Hintergrund.

Außerdem kommt es immer wieder zu hässlichen Zeilenverschiebungen (Tearing) und Rucklern, auf der PS3 noch häufiger und stärker als auf der Xbox 360. Es reicht schon aus, lediglich die Kamera zu schwenken, um die Bildrate in die Knie zu zwingen. Generell krebst die Framerate an der Grenze zur Unspielbarkeit herum. Insbesondere, wenn wir auf einem gezähmten Caragor durch die Landschaft reiten, verkommt das Geschehen zum Daumenkino. Okay, beide Konsolen haben schon ein paar Jahre auf dem Buckel. Dass aber selbst das Spielmenü ruckelt, ist dann doch etwas seltsam und ein Offenbarungseid des Entwicklerteams.

Matschiges Mittelerde

Schon auf der PS4 und der Xbox One mussten wir uns mit verwaschenen (Boden-)Texturen zufrieden geben. Auf PS3 und Xbox 360 kann zuweilen von Texturen keine Rede mehr sein - weil die Pixeltapeten manchmal komplett fehlen. Häufig werden wir von der Hässlichkeit Mordors überrascht, weil wir mal wieder zu schnell in ein neues Nebengebiet gestürmt sind. Erst nach mehreren Sekunden ploppen Steine, Grasbüschel und ganze Felsen auf, die anschließend zusehends mit Texturen versehen werden.

Mittelerde: Mordors Schatten - Screenshots der Last-Gen-Version (Xbox 360 / PS3)
Einige Animationen wie etwa die Bewegungen bei einem Takedown wirken abgehakt. (PS3)

Erschreckend: Wir brauchen nicht einmal das Gebiet zu verlassen, es reicht bereits eine 360-Grad-Drehung, dann beginnt das Spiel erneut, alle Objekte und Texturen in den Speicher zu schaufeln. Nicht, dass Mordors Schatten mit Texturen unbedingt besser aussehen würde - die meisten Areale wirken wie Sümpfe; einige Umgebungsobjekte wurden bis zur Unkenntlichkeit abstrahiert.

All diese Probleme betreffen verstärkt die PS3-Version. Die Xbox-360-Fassung läuft etwas runder und bedeutend flüssiger als das Sony-Pendant, besitzt aber eine eigenartig milchige Grafik, die an Kontrast und Schärfe vermissen lässt - was auch an der heruntergeschraubten Auflösung liegen dürfte, die von 720p ungefähr so weit entfernt ist wie der Schicksalsberg vom Auenland. Dadurch sind einige Bildschirmtexte extrem unscharf, ganz zu schweigen von den plastischen Rüstungen der Orks. Uns ist eine niedrigere Auflösung aber allemal lieber als die Ruckelorgie auf der PS3.

Das wohl größte Manko sind die enervierend langen Ladezeiten. Schon das bloße Aufrufen des Spielmenüs bringt die Last-Gen-Versionen aus der Fassung. Mal kurz ein paar Skillpunkte verteilen und weiter geht's? Auf PS3 und Xbox 360 nicht möglich. Selbst vor und nach Videosequenzen ist Däumchendrehen angesagt, stellenweise bis zu 15 Sekunden. Auch beim Sound liegt einiges im Argen. Insbesondere die PS3-Version hat mit heftigen Soundaussetzern zu kämpfen, zudem passen die Effekte nicht immer zum Spielgeschehen.

Nemesis mit Abstrichen

Abgesehen von der miesen technischen Umsetzung gibt es auch spielerische Einschnitte: Das Nemesis-System, das eine dynamische Ork-Hierarchie simuliert, braucht viel Rechenpower und wurde entsprechend für die alte Hardware zurechtgestutzt. Zwar bleibt die Kernmechanik des Nemesis-Systems erhalten, wir treffen im Spiel aber weitaus weniger verschiedene Orks, die zudem fast alle die gleichen Rüstungen und Waffen tragen. Auch der Pool an verschiedenen Namen wurde limitiert. Schon nach wenigen Spielstunden haben wir jede Orkfratze gesehen. Die Tiefe, die Komplexität, die auf PS4 und Xbox One zumindest suggeriert wird, geht damit vollends verloren.

Grafikfehler, Ruckler, Soundprobleme, abgespecktes Nemesis-Feature - im jetzigen Zustand macht Mittelerde: Mordors Schatten keinen Spaß, wir raten dringend vom Kauf ab. Nun liegt es an den Entwicklern, die gröbsten Schnitzer mit Patches zu flicken. Trotzdem stellt sich die Frage, ob es nicht besser gewesen wäre, auf die Last-Gen-Versionen zu verzichten.

Sagt uns eure Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Noch nicht in der GamePro-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
Avatar
Markus Machete
#1 | 01. Dez 2014, 11:06
den artikel unterschreib ich genau so!

hab es als 360 fassung... pixelbrei, daumenkino :) schade, war voll geil drauf, aber ne neue konsole hol ich mir erst ende nächsten jahres mit!
rate (2)  |  rate (3)
Avatar
ThomasS1986
#2 | 01. Dez 2014, 11:22
So etwas ist ein Armutszeugnis. Vor allem wenn man bedenkt,
was X360 und ps3 zu leisten vermag. Wo bleibt hier die Qualitätskontrolle?
rate (7)  |  rate (3)
Avatar
akaTwoFace2309
#3 | 01. Dez 2014, 11:24
Versteh nicht warum man dann überhaupt ne Last Gen bringt. Aber naja Geld bringts bestimmt.
Leute kauft euch eine Ps4 oder ne One, die gibts momentan mit ziemlich guten Bundels für nen fairen Preis (meiner Meinung nach).
rate (8)  |  rate (2)
Avatar
ASTRAKAY
#4 | 01. Dez 2014, 11:44
Zitat von Markus Machete:
den artikel unterschreib ich genau so!

hab es als 360 fassung... pixelbrei, daumenkino :) schade, war voll geil drauf, aber ne neue konsole hol ich mir erst ende nächsten jahres mit!


Warum so lange warten. Mittlerweile bekommste ne One für 300,- Euro.

Sooooo viel billiger wird die auch nicht mehr.
rate (8)  |  rate (2)
Avatar
Freakomat1984
#5 | 01. Dez 2014, 12:26
Hab das Game für die 360 meinem kleinen Bruder gekauft. Mit dem (eigentlich) guten Gewissen das es gut sei. Als er mir 2 Tage später erzählte wie sch... es ist wollte ich ihm anfangs nicht glauben. Nun weiß ich es! Mordors Schatten ist wiklich ein (matschiger, verpixelter, ruckelnder) Schatten seiner Selbst!!! Jetzt will er die 360 los werden und ne One kaufen. Wenn das der Plan der Entwickler war?! Bei ihm hats funktioniert... Traurig... :'(
rate (6)  |  rate (0)
Avatar
MMorpg-Fan
#6 | 01. Dez 2014, 12:54
"Grafik Fail des Jahres"

Das wichtigste bei einem Spiel heutzutage:

Die Grafik


Naja, wenn spiele inhaltlich nicht mehr überzeugen, muss das durch realitätsnahe grafik ausgebügelt werden. Demnach muss die Grafik ja das wichtigste sein.


Aber ja, es sieht wirklich sehr schlimm aus ^^
rate (2)  |  rate (8)
Avatar
Der Gamer
#7 | 01. Dez 2014, 12:58
Klar ist das so bei der X360 und PS3 die sind sozusagen "Out" und jetzt bekommen die ONE und PS4 die Aufmerksamkeit...leider aber doch Freunde die PS3 und X360 Ära hat das wohl verdiente Ende erreicht.

Kauft euch die ONE/PS4 die kosten im Bundle usw so 300€ (billigstes) 450€ (teurestes Bundle) und billiger als 300€? hallo die X360 kostet neu noch 200-300€ also was wollt ihr? noch billiger wird (in dem Fall) die "Next Gen" nicht mehr...also was manche krampfhaft Centfuchsen echt arg sowas...in meinen Augen...das sind ja alles faire Preise vor allem wenn man den rapiden Preisverfall mitbedenkt (für die neuere Technik!)...das war bei der X360/PS3 nicht so.
rate (1)  |  rate (4)
Avatar
Der Gamer
#8 | 01. Dez 2014, 13:02
Zitat von MMorpg-Fan:
"Grafik Fail des Jahres"

Das wichtigste bei einem Spiel heutzutage:

Die Grafik


Naja, wenn spiele inhaltlich nicht mehr überzeugen, muss das durch realitätsnahe grafik ausgebügelt werden. Demnach muss die Grafik ja das wichtigste sein.


Aber ja, es sieht wirklich sehr schlimm aus ^^


Naja auch vom Inhalt werden PS3 und X360 Versionen beschnitten...jetzt merkt man es das die Entwickler keinen Bock mehr auf das Alteisen haben und vermehrt den Blick auf ONE und PS4 richten.
rate (2)  |  rate (0)
Avatar
Carolco
#9 | 01. Dez 2014, 13:59
Zitat von MMorpg-Fan:
"Grafik Fail des Jahres"

Das wichtigste bei einem Spiel heutzutage:

Die Grafik


Naja, wenn spiele inhaltlich nicht mehr überzeugen, muss das durch realitätsnahe grafik ausgebügelt werden. Demnach muss die Grafik ja das wichtigste sein.

die mäßige Grafik ist ja das kleinere Übel. Aber das Spiel läuft ja nicht flüssig, ruckelt, hat Tearing und Schneckentempo. Dazu auch noch DAS Feature des Spiel stark beschnitten.

Aber naja, hättest du den Test gelesen, müsste man dir das nicht nochmal wiederholen.
rate (2)  |  rate (0)
Avatar
Nelphi
#10 | 01. Dez 2014, 14:39
Schade drumm, wenn se ne Lastgenversion machen, dann sollen sie sich gefälligst auch dafür Mühe geben, immerhin zahlen auch die PS360er gutes Geld dafür.
Wenn sie sich die Mühe nicht mehr machen wollen, sollen sie die Spiele gleich ausschließlich auf die neuste Konsolengen auslegen und könnten somit auch dort mehr raushaulen! Es gibt ja noch gute Beispiele, dass für einen PS360er Port noch annehmbare Ergebnisse zu erziehlen sind!
PC Spieler wissen sicher wovon man redet wenn über lieblose Ports geschimpft wird! Hauptsache man hat diese Geldquelle auch noch schöööön mitgenommen!
rate (3)  |  rate (0)

Details zu Mittelerde: Mordors Schatten - PlayStation 3

Cover zu Mittelerde: Mordors Schatten - PlayStation 3
Plattformen: PS3 PlayStation 4 Xbox One Xbox 360 PC
Genre Action
Untergenre: -
Release D: 20. November 2014
Publisher: Warner Bros.
Entwickler: Monolith Productions
Webseite: www.ShadowofMordor.com
USK: Freigegeben ab 16 Jahren
Spiele-Logo: Download
Spiel empfehlen:
Mittelerde: Mordors Schatten ab 9,99 € im Preisvergleich  Mittelerde: Mordors Schatten ab 9,99 € im Preisvergleich  |  Mittelerde: Mordors Schatten ab 11,99 € bei Amazon.de  Mittelerde: Mordors Schatten ab 11,99 € bei Amazon.de
 
Werde Fan von GamePro auf Facebook GamePro auf Twitter folgen Alle RSS-Feeds von GamePro.de Jetzt GamePro-Newsletter bestellen
GameStar GmbHGameStar GmbH - alle Rechte vorbehalten GAMEPRO MEDIA