Star Trek - PlayStation 3
Action  |  Release: 26. April 2013  |  Publisher: Namco Bandai  |  auch für: Xbox 360 PC
Seite 1 2  

Fazit

Wertung

Star Trek Test Star Dreck

Koop mit Kirk und Spock, dazu die Original-Sprecher und der legendäre Soundtrack – um bei solchen Voraussetzungen die Star Trek-Atmosphäre zu ruinieren, müsste ein Entwickler die Spielmechanik schon katastrophal in den Sand setzen. Digital Extremes hat’s eindrucksvoll geschafft. Wie genau, das verraten wir im Test.

Von Maurice Weber |

Datum: 26.04.2013


Zum Thema » Star Trek Launch-Trailer ansehen » Star Trek Spaß-Trailer: Shatner gegen Gorn Star Trek ab 3,01 € bei Amazon.de Kennt ihr eigentlich schon die effektivste Taktik der Sternenflotte? Wir nennen sie liebevoll den »Phaser-Lemming«. Nein? Schade, denn die geht so: Kirk und Spock wollen an einem Geschützturm vorbei. Also rennt Kirk aus allen Rohren feuernd auf das Ding zu und lässt sich über den Haufen ballern.

Das ist raffiniert, denn das Geschütz denkt jetzt: Kirk ist tot. Dabei ist Kirk bloß halbtot, hat freie Schussbahn und sprengt den Turm mit ein paar Phaserstrahlen. Bevor der Enterprise-Kapitän anschließend ausblutet, muss Kollege Spock nur noch aus seinem Versteck kommen und Kirk verarzten, und schon springt der geschmeidig wieder auf die Beine. Der Phaser-Lemming hat zugeschlagen.

Promotion: Star Trek bei Amazon kaufen

Bild 1 von 48
« zurück | weiter »
Star Trek
Infizierte Vulkanier schalten wir am besten von hinten oder per Lähmschuss aus, ohne sie zu töten.

Schere, Stein, Papier, Echse, Spock

Ob wir uns durch diesen Third-Person-Shooter zu den jüngsten Star Trek-Filmen nun als Kirk oder Spock ballern, dürfen wir zu Missionsbeginn entscheiden. Der andere wird - jedenfalls im Einzelspielermodus - vom Computer übernommen und folgt uns durch eine Geschichte wie aus dem Lehrbuch. Aus dem »Star Trek-Storys für Dummies«-Lehrbuch, um genau zu sein.

Star Trek : T'Mar ist eine Kindheitsfreundin von Spock und verantwortlich für die Helios-Maschine. T'Mar ist eine Kindheitsfreundin von Spock und verantwortlich für die Helios-Maschine. Da steht zum Beispiel drin, dass man bei der Einleitung mit dem Hilferuf einer abstürzenden Raumstation eigentlich nie was verkehrt macht. Auf der unweigerlichen Rettungsmission könnte der Kapitän dann eine reizende Alien-Lady treffen, eine Vulkanierin möglicherweise. Die braucht natürlich keine Persönlichkeit, aber irgendwer muss Kirk ja erzählen, dass es da dieses unheilvolle Artefakt (nennen wir es mal die Helios-Maschine) gibt, um das sich der ganze Klischee-Brei drehen soll.

Jetzt fehlen bloß noch ein paar Schurken, die sich Alien-Lady und Artefakt unter die Nägel reißen. Amateure könnten jetzt an komplexe und interessante Gegenspieler wie die Borg oder die Romulaner denken, aber ein echter Profi greift natürlich auf die Gorn zurück, jene dezent lächerlichen Plastik-Echsenwesen aus der Originalserie. Die wollen schließlich nur kämpfen und die Galaxis beherrschen - reicht völlig!

Star Trek : Lange nicht gesehen: Die Gorn-Echsenwesen traten in den neuen Filmen bisher noch nicht auf. Lange nicht gesehen: Die Gorn-Echsenwesen traten in den neuen Filmen bisher noch nicht auf.

Zugegeben: Auch ohne neue Einfälle kann ein klassisches Science Fiction-Abenteuer durchaus unterhaltsam sein. Und das Spiel gibt sich immerhin Mühe, so etwas wie Trekkie-Atmosphäre zu erzeugen. Die Kabbeleien zwischen Kirk und Spock sind dabei sogar recht nett geschrieben und obendrein von ihren Film-Darstellern (auf Englisch) vertont. Blöd nur, dass die hässlichen Charaktermodelle, die matschigen Texturen und die teils lächerlichen Effekte jeden Hauch von Stimmung im Keim ersticken.

Lebe kurz oder in Deckung

Aber nochmal kurz zurück zur Geschichte: Mit der Helios-Maschine könnten die Gorn ihre Invasionsstreitkräfte nämlich überall im Weltraum erscheinen lassen. Von dieser fixen Idee lassen sie sich auch mit Diplomatie nicht abbringen, also müssen Kirk und Spock die Phaser sprechen lassen. Diese Feuergefechte laufen nahezu immer nach Schema F ab: in Deckung gehen, Gegner mit altbekanntem Kriegsgerät wie Pistolen und Gewehren zerlegen, danach Schilde aufladen lassen. Ähnlich wie bei der Story suchen wir neue Einfälle auch hier vergeblich, aber okay, Spaß könnte das ja trotzdem machen. Tut's aber nicht.

Star Trek : In den Schießereien kommt es vor allem auf gute Deckung an. In den Schießereien kommt es vor allem auf gute Deckung an.

Das liegt vor allem am miserablen Trefferfeedback. Walzt ein Gorn-Koloss auf uns zu, dann haben wir schlicht keine Ahnung, ob wir den überhaupt treffen - oder ob ihm diese Treffer irgendetwas ausmachen. Ebenso gut könnten wir mit Wattebällchen auf ein Faultier werfen. Apropos Faultier: So ähnlich steuern sich auch Kirk und Spock, die auf alle Befehle einen Sekundenbruchteil zu spät reagieren. Und dann auch gerne mal mit der falschen Aktion: Da Digital Extremes auf die brillante Idee kam, »Deckung nehmen« und »wegrollen« auf eine gemeinsame Taste zu legen, schmiegen wir uns immer wieder liebevoll an eine Wand, statt behände der Granate auszuweichen.

Sagt uns eure Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Noch nicht in der GamePro-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
Avatar
G.Tester
#1 | 26. Apr 2013, 21:09
Star Dreck hahaha hab auch den Film schon immer so genannt.
rate (1)  |  rate (7)
Avatar
Dragon29
#2 | 26. Apr 2013, 21:31
Och schade, hab mich so auf das Spiel gefreut! :-(
rate (2)  |  rate (2)
Avatar
Nazarah
#3 | 26. Apr 2013, 22:34
Das sich diese grütze von spiel UND Film überhaupt noch star trek nennen darf!
rate (2)  |  rate (6)
Avatar
BGK
#4 | 27. Apr 2013, 09:40
Hehe der Film wird bestimmt genauso scheisse, der Vorgänger war ja auch totale Gülle, bei dem ich am Ende schon vergessen hatte wie er anfing.

Da wären mir Kinofilme mit DS9 oder Voyager-Crew lieber gewesen, aber den Zeitpunkt hat man wohl verpaßt weil die Schauspieler auch nicht jünger geworden sind.

In diesem Sinne sollte man zukünftige Star Trek Filme erstmal sein lassen und versuchen eine neue Serie zu etablieren die wieder in der Zukunft spielt und nicht wie Enterprise die Vorgeschichte erzählt, dass war nämlich größtenteils auch nur Dreck.
rate (1)  |  rate (7)
Avatar
madjonfan
#5 | 27. Apr 2013, 12:12
als bekennender fanboy hätte ich hier echt ne Menge mitgemacht... Aber das ist echt zu krass. Schade, die letzten Videos liessen für Fans echt Spass vermuten, gerade wegen den Dialogen und Sprechern.
Jetzt ist neben der Grafik auch noch die Steuerung scheisse... So ein Mist!

Naja, bleibt mir nur noch die Freude auf den Film. Der letzte war schon genial, und bei den Machern rechne ich damit dass dieser ebenso gut wird, wenn nicht noch besser. So, ich geh jetzt ne Folge DS9 gucken, das hilft bestimmt. Qapla!
rate (4)  |  rate (0)
Avatar

#6 | 27. Apr 2013, 13:04
Sehr schade. Der 2009´er Reboot war genial, der 2. Teil sieht so aus als könnte er das sogar noch toppen.
Also hätte ich bei dem Spiel auch über einiges weggesehen, aber das hier sieht dann doch zu übel aus.
rate (0)  |  rate (0)
Avatar

#7 | 27. Apr 2013, 15:15
Ich selber gehöre zu der Kategorie Star Wars und konnte deshalb nie was mit Star Trek anfangen. Vielleicht ist auch das der Grund wieso mir als Anfänger der letzte Star Trek Film gefallen hat. Ja er war jetzt nicht der Oberhit aber trotzdem für Einsteiger ins Star Trek Universum ganz ok. Was aber wieder den alten Fans wie ein Schlag ins Gesicht sich angefühlt hat. Ich sehe die neuen Star Trek Filme eher positiv, schließlich führt man so neue Fans an die Materie und wenn ihr ehrlich seit (die wahren Star Trek Fans) so gut wie die Klassiker oder die Serie werden die neuen Filme doch sowieso niemals sein.

Deshalb finde ich es schade das das Game so ein Dreck geworden ist, die ersten Trailers und die Werbung haben Lust auf mehr gemacht und ich mir schon Gedanken gemacht habe über einen Kauf.
rate (2)  |  rate (0)
Avatar

#8 | 27. Apr 2013, 15:39
Möge die Macht mit euch sein

Wenn ihr überhaupt noch ein Game machen dürft..
Qualitäts Kontrolle mal wieder komplett versagt....
Wenn überhaupt eine Statt gefunden hat
rate (0)  |  rate (1)
Avatar

#9 | 27. Apr 2013, 16:20
Werd's mir trotzdem holen , solange Perry Rhodan nicht auf Konsole erscheint bleiben ja nicht allzuviel Alternativen, und der Überbau der PR Serie steckt Star Trek Star Wars und Mass Effect dreimal zusammen in die Tasche :-)
rate (1)  |  rate (0)
Avatar
-KingOfTheDragon-
#10 | 27. Apr 2013, 20:34
So schlecht ist das Spiel nicht geworden. Habe es durch und würde eher den Test Dreck nennen. (Wieder von der Gamestar kopiert)

Mit der Steuerung hatte ich keine Probleme, nur beim Klettern hat es mal gehackt.

Grafik ist nichts besonderes. Die Texturen sind schwach, aber das Setting holt es wieder raus.

Ich gebe dem Spiel 70%.
rate (5)  |  rate (1)

Nichts verpassen!

AUCH FÜR

Star Trek im Test Test für Xbox 360
PREISE ZUM SPIEL
Spiel leihen und selbst testen:
4,50 €
3,01 €
Versand s.Shop

Details zu Star Trek - PlayStation 3

Cover zu Star Trek - PlayStation 3
Plattformen: PS3 Xbox 360 PC
Genre Action
Untergenre: -
Release D: 26. April 2013
Publisher: Namco Bandai
Entwickler: Digital Extremes
Webseite: http://www.startrekgame.com//i...
USK: Freigegeben ab 12 Jahren
Spiele-Logo: Download
Spiel empfehlen:
Star Trek ab 4,75 € im Preisvergleich  Star Trek ab 4,75 € im Preisvergleich  |  Star Trek ab 3,01 € bei Amazon.de  Star Trek ab 3,01 € bei Amazon.de
 
Werde Fan von GamePro auf Facebook GamePro auf Twitter folgen Alle RSS-Feeds von GamePro.de Jetzt GamePro-Newsletter bestellen
GameStar GmbHGameStar GmbH - alle Rechte vorbehalten GAMEPRO MEDIA