Alien: Isolation - PlayStation 4
Action  |  Release: 07. Oktober 2014  |  Publisher: Sega  |  auch für: PlayStation 3 Xbox One Xbox 360 PC
Seite 1 2 3  

Fazit

Wertung

Alien: Isolation Test Das Spiel der tausend Tode

Alien: Isolation gibt sich im Test als bockiges Monster. Nie war eine Alien-Umsetzung detailverliebter, nie packender. Allerdings will das Spiel nach seinen eigenen Regeln gespielt werden. Und die verrät es nicht.

Von Kai Schmidt |

Datum: 03.10.2014


Alien: Isolation : UPDATE:
Kai Schmidt: Offensichtlich lag ich mit meinem Test-Artikel zu Alien: Isolation daneben - dafür möchte ich mich entschuldigen. Viele negative Kommentare unter dem originalen Test von Alien: Isolation werfen mir eine falsche Herangehensweise an das Spiel vor. Da fragt man sich selbst als erfahrener Spiele-Redakteur, ob das sein kann. Habe ich wirklich nicht kapiert, wie das Spiel funktioniert? Ich war doch leise unterwegs! Ich bin geschlichen! Und doch war das Alien stets da, um mich zu töten - unfairer Mist!

Nicht zuletzt aufgrund des Leser-Feedbacks habe ich mich weiter mit dem Spiel beschäftigt, einige Missionen erneut gespielt. Und siehe da: Ich musste erkennen, dass ich aus Aktualitätsdruck tatsächlich zu eilig an Alien: Isolation herangegangen bin. Ich war beim Spielen generell etwas zu ungeduldig, ohne es wirklich zu merken - und ging deshalb von einem »kaputten« Spiel aus.

Nach vielen zusätzlichen Teststunden von mir und etlichen Kollegen haben wir uns jedenfalls dazu entschlossen, den Artikel zu überarbeiten und die Spielspaßwertung anzupassen.

Zum Thema » Alle Alien-Spiele Kommentierte Bilder-Galerie » Interview mit Sigourney Weaver »Eigentlich sollten wir alle nackt sein« » Let's Play Alien: Isolation Gameplay mit GameTube Alien: Isolation ab 9 € bei Amazon.de Ripley auf der Suche nach Ripley. Nein, Alien: Isolation ist kein Selbstfindungstrip, sondern erzählt von Amanda Ripleys Suche nach ihrer verschollenen Mutter. Wir erinnern uns: Ellen Ripley war die letzte Überlebende des Frachtschiffs Nostromo, dessen Crew von einem blutrünstigen Xenomorph dahingemeuchelt wurde, bis Ripley es schließlich aus der Luftschleuse ins All pusten konnte.

Doch statt im Hyperschlaf wohlbehütet bis in heimische Gefilde durch den Weltraum zu dümpeln, verschwand die Heldin zusammen mit der Nostromo. 15 Jahre nach dem Vorfall bekommt Amanda Ripley endlich die Chance, Licht in die Sache zu bringen: Der Flugschreiber der Nostromo wurde gefunden und an Bord der Raumstation Sevastopol gebracht. Als Amanda dort ankommt, hat allerdings ein unbekanntes Monster die Besatzung ziemlich dezimiert.

Derselbe Mist passiert einer anderen Ripley nun also zum zweiten Mal … und weit und breit ist kein Colonial Marine mit Pulse Rifle zu sehen, der das Biest in tausend Stücke ballern könnte. Stattdessen spielt unsere Heldin Verstecken mit dem außerirdischen Monster, das sie durch die weit verzweigten Lüftungsschächte der Raumstation unerbittlich verfolgt.

Zum Glück liegen überall verstreute Gegenstände herum, die Ripley per simplem Craftingsystem nutzen kann, um jederzeit Medikits, Bomben, Geräuschmacher oder andere Gadgets zu basteln. Damit lässt sich das Monster zwar nicht erledigen, aber zumindest verjagen oder in die Irre führen. Tja, man muss eben nehmen, was man kriegt - und MacGyver wäre sicher stolz auf Amanda.

Versionsunterschiede
Die Versionen für PlayStation 4, Xbox One, PlayStation 3 und Xbox 360 sind inhaltlich identisch, unterscheiden sich allerdings technisch deutlich: Während die Next-Gen-Fassungen mit konstanter Bildrate und Full-HD-Auflösung trumpfen, ruckelt und teart das stark flimmernde 720p-Bild der Last-Gen-Versionen erheblich.

Da steht ein Alien vor dem Schrank …

Allein in einer verwüsteten Raumstation, keine Waffen, ein übermächtiger Gegner … keine Frage, Alien: Isolation möchte uns so richtig in Angst und Schrecken versetzen. Und das gelingt dem Spiel zunächst auch bestens. Wenn wir durch die dunklen Gänge der Sevastopol schleichen, etwas durch die Lüftungsschächte über uns poltert, dann plötzlich irgendwo vor uns ein Scheppern ertönt, kann das schon an die nervliche Substanz gehen. Vor allem da wir wissen, dass das Alien jederzeit vor uns oder hinter uns aus einer beliebigen Deckenöffnung kommen kann.

Alien: Isolation - Corporate Lockdown

Stehen wir dem geifernden Biest erst einmal Angesicht in Angesicht gegenüber, ist das gleichbedeutend mit dem sofortigen Game Over. Deshalb müssen wir vorsichtig sein. Lieber schleichen statt gehen, Deckungen nutzen. Und immer die Umgebung im Auge behalten, damit wir genau wissen, wo wir uns verstecken könnten, falls das Monster plötzlich einen Besuch abstattet.

Bestens als Versteck geeignet sind Spinde - sofern uns das Alien nicht darin verschwinden sieht. Durch die Türschlitze spähen wir heraus, werfen immer wieder einen Blick auf den piependen Motion-Tracker, dessen Display die Bewegungen des Jägers als blinkende Punkte visualisiert.

Überlebensmissionen und Nostromo-DLC
In Alien: Isolation gibt es neben der Kampagne die sogenannten Überlebensmissionen, in denen wir uns unter bestimmten Bedingungen durch einen kurzen Levelabschnitt kämpfen müssen. Die Kurzmissionen sind allerdings nicht mehr als eine nette Beigabe und nicht sehr motivierend. Apropos Beigabe: Käufer der Erstauflage erhalten einen Download-Code für spezielle Überlebensmissionen, die auf dem ersten Film der Alien-Reihe basieren. Sega konnte uns allerdings nicht rechtzeitig zum Test mit solchen Download-Codes versorgen, sodass wir weitere Informationen zu den Nostromo-Missionen nachliefern werden.

Alien: Isolation - Screenshots aus der »Nostromo-Edition«
Sagt uns eure Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Noch nicht in der GamePro-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1 2 3 ... 10 weiter »
Avatar
juicebrother
#1 | 03. Okt 2014, 15:25
Bin relativ frustresistent, liebe das Alien Universum und werd mich deshalb trotzdem ranwagen. Mal sehen ob mich jemand im Weltraum vor Verzweiflung schreien hört, wenn ich den Controller an die Wand schmeisse : )
rate (12)  |  rate (3)
Avatar
darkbaer
#2 | 03. Okt 2014, 15:26
Wirken sich hier vielleicht,

die fehlenden Skills eines Testers negativ auf den Test aus ???

:-D

Ich mach mir heute Abend ein Bild davon,
andere Tester sagen was anderes und denen vertraue ich mehr
rate (9)  |  rate (8)
Avatar
bambamba
#3 | 03. Okt 2014, 15:29
Hatte mich echt auf ein gutes Alien-Spiel gefreut. Aber der Test hoert sich fuer michecht nach zu vielen frustigen stellen an. Ich bin jetzt auch keiner der eine Stelle 8 mal hintereinander spielt. Wenn das Spiel auf schwer unfair ist, ok. aber auf leicht sollte es doch eigentlich fair sein. und ich bin schon oft bei shadowfall und second son auf leicht (!) gestoben. wird wohl zu driveclub gegriffen. bis evil within
rate (6)  |  rate (5)
Avatar
poradinho
#4 | 03. Okt 2014, 15:36
Wenn Gamepro schon nur 73% vergibt wird das Spiel noch schlechter sein . Hab mich wirklich auf ein super Alien Game gefreut da ich mit diesen Filmen aufgewachsen bin ist aber leider wohl nur schrott geworden !!
rate (5)  |  rate (8)
Avatar
Evermore
#5 | 03. Okt 2014, 15:44
Habs mir heute mal ne Stunde auf Twitch angeguckt und muss sagen das ich doch recht enttäuschte bin. Ich stehe zwar auf subtilen Horror, aber das Game würde mich zumindest nur langweilen. Was hier über das Alien geschrieben wird trifft bei der Schleichmechanik in übrigen auch größtenteils auf die Roboter Gegner zu. Die Grafik ist auch so la la. Schon toll wie steif die Charaktere wirken. In einer der in game Videos war nicht einmal zu sehen wie sich Riplays Pferdeschwanz bewegte. Und das obwohl sie den Kopf die ganze Zeit bewegte und die Haare auch lang genug sind damit sich diese mittbewegen!

Und auch wenn mich jetzt einige Schlagen wollen... Mir hat Aliens Colonial Marines wirklich Spaß gemacht und ist für mich eindeutig das bessere Game des Alien franchise.
Klar es hatte seine Fehler (oh ja) aber wenn man es alleine im dunkeln gespielt hatte war die Atmo recht gut und der Schwierigkeitsgrad recht fordernt aber niemals unfair. Der Multiplayer war auch recht geil wenn man sich erdtmal an die Steuerung der Aliens gewöhnt hat. Ausgerechnet der viel beworbene Coop Modus war nicht gut. Und meiner meinung nach war es auch das was den Spiel das Genick gebrochen hat. Es wurde als Coop shooter beworben, aber es war keiner. Die Kampagne funktionierte einfach nicht mit mehreren Spielern. Die Atmo wurde zerstört und die Scrips nervten im Coop auf einmal weil man dort nur vorran kommen wollte... Aber sei es drum.

Die beste Wage aus Spannung und Action hat noch immer Dead Space 1. Zwar gehört das Game nicht zu Alien, hat aber ein fast schon gleiches szeniario und macht in sache Gamplay einfach fast alles perfekt.
rate (6)  |  rate (2)
Avatar
Sow83
#6 | 03. Okt 2014, 15:58
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar
madjonfan
#7 | 03. Okt 2014, 15:59
Schade, ein weiteres Mal dass ein Spiel das den Namen Sega (und Alien) trägt in unter dem Durchschnitt versumpft. Ich hätte es ihnen und den Fans echt gewünscht. Kann man die genannten Fehler (oder fiesen Frutsmomente, die nicht berechenbare KI) nicht patchen?
rate (2)  |  rate (3)
Avatar
Progamer13334
#8 | 03. Okt 2014, 16:00
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar
Die Legende
#9 | 03. Okt 2014, 16:16
Zitat von poradinho:
Wenn Gamepro schon nur 73% vergibt wird das Spiel noch schlechter sein . Hab mich wirklich auf ein super Alien Game gefreut da ich mit diesen Filmen aufgewachsen bin ist aber leider wohl nur schrott geworden !!


da wäre ich mir nicht so sicher.
die gamepro ist zwar meisten über den schnitt aber das gerade einzigartig spiele oder schwere spiele unter bewerten werden wurde schon zu offensichtlich(siehe dark souls).
ich wart auf the evil within und enscheide mich dan fürs bessere spiel isolation hat bei mir aber schon mal ein vorteil:aliens.
find ich persönlich gruseliger als zombies oder geister.
rate (8)  |  rate (0)
Avatar
Die Legende
#10 | 03. Okt 2014, 16:18
Zitat von Sow83:
Spiel ist anscheinend sehr gut geworden.

GN - 5,9/10
Gamespot - 6/10
Polgyon - 6.5/10
Game Informer - 7.75
Joystiq - 4/5
Eurogamer - 8/10
Destructoid - 8.5/10
PC Gamer - 93/100
The Sixth Axis - 9/10
Videogamer - 9/10
The Escapist - 4.5/5
The Guardian - 5/5
Kotaku - Yes


jop auf metacritic hat bis auf die one fassung knapp 80(für die wo so viel auf metacritic geben).
hauptsache endlich ein gutes alien spiel den colonel marines wahr ja die verarsche da spielt man glei lieber alien vs. predator.
rate (3)  |  rate (1)

Nichts verpassen!
PREISE ZUM SPIEL
9 €
Versand s.Shop

Details zu Alien: Isolation - PlayStation 4

Cover zu Alien: Isolation - PlayStation 4
Plattformen: PS4 PlayStation 3 Xbox One Xbox 360 PC
Genre Action
Untergenre: -
Release D: 07. Oktober 2014
Publisher: Sega
Entwickler: Creative Assembly
Webseite: http://www.alienisolation.com/
USK: Freigegeben ab 16 Jahren
Spiele-Logo: Download
Spiel empfehlen:
Alien: Isolation ab 9,99 € im Preisvergleich  Alien: Isolation ab 9,99 € im Preisvergleich  |  Alien: Isolation ab 9,00 € bei Amazon.de  Alien: Isolation ab 9,00 € bei Amazon.de
 
Werde Fan von GamePro auf Facebook GamePro auf Twitter folgen Alle RSS-Feeds von GamePro.de Jetzt GamePro-Newsletter bestellen
GameStar GmbHGameStar GmbH - alle Rechte vorbehalten GAMEPRO MEDIA