Resident Evil Remastered - PlayStation 4
Action-Adventure  |  Release: 20. Januar 2015  |  Publisher: Capcom  |  auch für: PlayStation 3 Xbox One Xbox 360 PC
Seite 1 2  

Fazit

Wertung

Resident Evil Remastered Test Der Horror steckt im Spieldesign

Capcom reanimiert zum zweiten Mal seinen 19 Jahre alten Horrorklassiker. Im Test von Resident Evil Remastered klären wir, ob das Herrenhaus noch genauso schockt wie früher, oder ob im Keller auch Spieldesign-Leichen liegen.

Von Kai Schmidt |

Datum: 20.01.2015


Zum Thema » Resident Evil: Die Serie Alle Teile in der Galerie » Hall of Fame: Resident Evil Warum das Original so gut war Mit Resident Evil revolutionierte der Japaner Shinji Mikami 1996 das Horrorgenre: Die spektakulär präsentierte Mischung aus B-Film-Dialogen, blutiger Zombie-Action und vertrackten Rätseln zog die Spieler weltweit in ihren Bann und eine bis heute anhaltende Flut an Fortsetzungen nach sich. Sechs Jahre nach der Veröffentlichung des ersten Teils publizierte Capcom ein Resident Evil Remake für Nintendos GameCube.

Statt aber nur Kanten zu glätten und Texturen zu überarbeiten, wie es bei heutigen Remastered Versionen üblich ist, setzte man sich damals auf den Hosenboden und programmierte das Spiel von Grund auf neu. Dieses Remake ist nun allerdings Grundlage für ein solches Remaster auf den gängigen Systemen: Capcom passte Steuerung und Auflösung der GameCube-Version an, um das Spiel nun noch einmal verkaufen zu können.

Crossbuy
Ursprünglich wollte Hersteller Capcom allen, die das Spiel über den PlayStation Store vorbestellen eine Crossbuy-Option dazugeben. Sprich: Wer sich das Spiel auf der PS4 kauft, kann es auch auf der PS3 herunterladen und spielen. Allerdings ließ sich das Spiel in ganz Europa nicht über das PSN vorbestellen. Als Wiedergutmachung bietet Capcom allen, die Resident Evil innerhalb von zwei Wochen nach der Veröffentlichung im PlayStation Store kaufen, die Crossbuy-Option nun nachträglich an.

Ein Herrenhaus voller Rätsel

An der Story hat sich selbstverständlich nichts geändert: Immer noch kämpfen wir uns als einer der Überlebenden eines von Zombiehunden aufgeriebenen Spezialeinsatzteams durch ein düsteres Herrenhaus, das als Fassade für ein unterirdisches Labor der Umbrella Corporation so einige überraschende Geheimnisse - und viele Untote - zu bieten hat.

Je nachdem, ob wir uns für Jill Valentine oder Chris Redfield als Spielfigur entscheiden, laufen die Ereignisse im Haus allerdings etwas unterschiedlich ab. So haben wir immerhin einen Grund, das Spiel nach dem Abspann noch einmal zu beginnen.

Das zentrale Spielelement von Resident Evil sind nicht die Ballereien (Munition ist ein seltenes und wertvolles Gut), sondern vielmehr die Kopfnüsse, die uns das Spiel vor den Latz knallt. Ohne Hinweise, wie wir am besten vorgehen sollten, setzen uns die Entwickler in dem vor Rätseln nur so strotzenden Herrenhaus ab und überlassen uns komplett unserem Schicksal. Wir müssen tüfteln und Objekte finden, kombinieren und am richtigen Ort einsetzen.

Schlüsselerlebnis

Die Aufgaben sind dabei stellenweise so haarsträubend konstruiert, dass wir uns fragen, wie ein durchschnittlicher Umbrella-Mitarbeiter wohl in seinem Alltag damit zurechtkommen mag. Muss er wirklich bis unter den Dachboden klettern, in der Bedienstetenküche ein Regal beiseiteschieben, um sich im so geöffneten Geheimraum ein Notenblatt einstecken?

Nur um dann wieder runter in den Speisesaal zu marschieren, um die Holzplakette über dem Kamin abzumontieren, anschließend im Musikzimmer ein zweites Notenblatt hinter einem Regal einsammeln, dann die Komposition am Klavier spielen, um einen Geheimraum zu öffnen, in dem er die Holzplakette an die Stelle einer Goldplakette setzt?

Kehrt er dann tatsächlich noch in den Speisesaal zurück, in dem er die Goldplakette über den Kamin hängt, um das Innenleben einer Standuhr zu öffnen, deren Zeiger er auf eine bestimmte Position setzt, um ein Geheimfach hinter der Uhr zu öffnen, in dem er den Toilettenschlüssel findet? Nein, im Spiel finden wir hier zwar nicht den Toilettenschlüssel, aber eben einen wichtigen Schlüssel, ohne den wir nicht vorankommen würden.

Resident Evil Remastered
Zombies sind eigentlich leicht zu umgehen, doch wenn sie einmal zupacken, geht das Gerangel los.
Sagt uns eure Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Noch nicht in der GamePro-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1 2 3 ... 31 weiter »
Avatar
Nohohon
#1 | 20. Jan 2015, 11:14
>>Wer sich im Spiel gut auskennt und das Remaster sozusagen als nostalgisches Retroerlebnis versteht, kommt damit natürlich bestens zurecht, da er die Laufwege und Rätsellösungen bereits verinnerlicht hat. Zeitgemäßes Spieldesign sieht allerdings anders aus, und deshalb raten wir Neueinsteigern von Resident Evil ab.<<

Großes Lob! Genau DAS ist ja ein Problem vieler Spieler dieser Tage. Es gibt Dinge die effektiv nicht ehr gut funktionieren - man nimmt sie überwiegend aber der Nostalgie in Kauf. So kann Gamedesign aber nicht funktionieren, denn die Zeit ist nicht stehen geblieben.

Ich hätte an der Stelle angesetzt das Spiel zwar vom Gedanken beim Klassiker zu belassen, aber von der Spielbarkeit ein Resident Evil 4 zu machen. Soll heißen: Über die Schulter Kamera, aber deutlich reduziertes Schießen. Wäre ja möglich gewesen, denn mehrere Settings liegen in Echtzeit 3D durch die Umbrella und Darkside Chronicles vor. So hätte ich dann auch nochmal zugegriffen, weil das Spielerlebnis wohl anders, aber doch vertraut gewesen wäre.

Trotzdem nett, dass "Nicht-Cubler auch in den Genuss kommen.

@ Steuerung: Es wird nicht ganz ersichtlich wieso die Steuerung als negativ gewertet wird, im Wertungskasten aber "verbesserte Steuerung" steht. Ich kenne das Original, daher kann ich es wohl ableiten, aber komisch wirkt es trotzdem ;)
rate (11)  |  rate (7)
Avatar
LEGIO XIII
#2 | 20. Jan 2015, 11:20
Hab damals die Gamecube Version als eines der grafisch besten Spiele in Erinnerung. Genauso wie die Spielmechanik ist das aber ein verklärter Blick auf die Vergangenheit.

Gibts die Türanimationen jetzt noch - und wenn ja dann in der selben lahmen Geschwindigkeit?
rate (0)  |  rate (6)
Avatar
deltavagen
#3 | 20. Jan 2015, 11:33
Dieser Kommentar wurde ausgeblendet, da er nicht den Kommentar-Richtlinien entspricht.
Avatar
streetdancer
#4 | 20. Jan 2015, 11:39
Ich finde die Wertung sehr hart,ja es ist natürlich eingestaubt und kein modernes Spiel mehr, aber gutes Spiel bleibt gutes Spiel, oder?

Gerade weil man so haushalten muss mit seinem Inventar, macht doch den Reiz des Spieles aus, das ist doch richtiges Survivor-Feeling, da man mit einer falschen Entscheidung, weg vom Fenster ist. Gerade daß man immer gut überlegen muss, was man tut, und ob und wann man speichert (habe ich noch Farbbänder???) sorgt dafür, dass sich im Kopf Panik breit macht, ohne viel Action und übertriebene Terroreinlagen.Ist es nicht das was sich viele Leute wieder zurückwünschen bei Resident Evil?

Ich finde es gut, daß die Tester das Spiel nicht mit der rosaroten Fanbrille getestet haben, und versuchen objektiv zu sein, aus Sicht der heutigen Spiele, haben sie ja auch absolut recht. Aber ein Klassiker bleibt ein Klassiker, und für 20€ kann man wirklich nicht meckern. Gruselig ist das Spiel immer noch, ich sage nur Hunde/Fenster ^^, Ich finde, es ist ein bisschen zu schlecht weggekommen, aber okay, vielleicht sehe ich es zu subjektiv, ich will auch nicht die Tester anzweifeln, ist nur meine Meinung.
rate (14)  |  rate (1)
Avatar
paulDS
#5 | 20. Jan 2015, 11:42
Das ist genau das, was ich erwartet habe. Ich erinnere mich mit einem Lächeln daran, wie man hier gegrölt hat, Capcom würde zeigen wies geht. lol

So, dann schmeiße ich mal meinen Cube an...

Edit: Ich finde die 68% gerechtfertigt, wenn man berücksichtigt dass sich das Spiel an heutigen Standards messen muss(weil angeblich Remastered). Sollte man tatsächlich nichts am Spiel gemacht haben, warum soll man es dann hoch bewerten? Fürs Nichtstun?
rate (8)  |  rate (9)
Avatar
LEGIO XIII
#6 | 20. Jan 2015, 11:47
Zitat von streetdancer:


Gerade weil man so haushalten muss mit seinem Inventar, macht doch den Reiz des Spieles aus, das ist doch richtiges Survivor-Feeling, da man mit einer falschen Entscheidung, weg vom Fenster ist. Gerade daß man immer gut überlegen muss, was man tut, und ob und wann man speichert (habe ich noch Farbbänder???) sorgt dafür, dass sich im Kopf Panik breit macht, ohne viel Action und übertriebene Terroreinlagen.


Gerade die Inventarfunktion hält mich am meisten davon ab das nochmal zu spielen. Sechs Plätz sind schon unglaublich wenig. Da geht soviel Zeit drauf durch unnötiges herumrennen.

Beim Speichern gebe ich dir recht.
rate (1)  |  rate (4)
Avatar
streetdancer
#7 | 20. Jan 2015, 11:52
Zitat von LEGIO XIII:


Gerade die Inventarfunktion hält mich am meisten davon ab das nochmal zu spielen. Sechs Plätz sind schon unglaublich wenig. Da geht soviel Zeit drauf durch unnötiges herumrennen.

Beim Speichern gebe ich dir recht.


Ich habe immer mit Jill gespielt ^^, da war es etwas einfacher. Das Remake habe ich vor Ewigkeiten gespielt. Habe meine Cubesammlung abgegeben. Sollte ich es mir downloaden, werde ich es mit Chris versuchen, die Cutscenes sollten doch dann auch etwas anders sein oder?
rate (1)  |  rate (1)
Avatar
HaloGrungeLink
#8 | 20. Jan 2015, 11:55
Für mich war schon das erste (und einzige) durchspielen am gamecube eine qual, aber von der atmosphäre und optik her war es grandios.
rate (1)  |  rate (1)
Avatar
ToEjaMxD
#9 | 20. Jan 2015, 11:55
Zitat von LEGIO XIII:
Gibts die Türanimationen jetzt noch - und wenn ja dann in der selben lahmen Geschwindigkeit?


Ja und das in der gleichen Geschwindigkeit wie damals.
rate (4)  |  rate (0)
Avatar
He-M@n
#10 | 20. Jan 2015, 12:03
Hey gampro Team ,
Also 68 %ist wircklich mies , wir reden hier immerhin über das resident evil, mit Rätsel,Horror und Angst.
Nicht wie die heutigen Teile Action, Action Action :(

Henry ernst
sagt hakelige Steuerung , ich kann nur sagen wenn man sich dran gewöhnt, hat war schon früher so , dan wusste man wie man bei welcher Kameraeinstellung den Stick bewegen musste um in die richtige Richtung zulaufen ;)

Kai schmid
findest du nicht, dass das mit den farbbändern nicht für Anspruch sorgt ?? Nicht wie heute dieses 0815 ich kann überall speichern wo ich will ?
Die Spiele werden e alle zu leicht weil die Generation nichts mehr gewohnt ist. Was hab ich damals Controller an die Wand geschmissen ;)
Man darf doch ein Spiel wo ein Remake ist ,doch nicht die Dinge angreiten die dazu gehören von damals LOL .

Das muss so sein , und so wollen wir das. Was die junge Generation darüber denk , ganz ehrlich .......

.... Drauf geschissen , die haben e fast keine Ahnung mehr , sind e bloß nur noch Grafikhuren.

Das ist das einzig wahre resident evil , und seit dem gamecube nicht mehr gespielt ich freu mich drauf das ist qualität vom Feinsten ihr Nörgler ;)

MfG
Ps auf der Cube Schachtel stand früher drauf HORROR H3 und ohhhh ja das ist es
rate (22)  |  rate (6)

Nichts verpassen!

AUCH FÜR

Details zu Resident Evil Remastered - PlayStation 4

Cover zu Resident Evil Remastered - PlayStation 4
Plattformen: PS4 PlayStation 3 Xbox One Xbox 360 PC
Genre Action
Untergenre: Action-Adventure
Release D: 20. Januar 2015
Publisher: Capcom
Entwickler: Capcom
Webseite: http://www.residentevil.com/
USK: keine Angabe
Spiele-Logo: Download
Spiel empfehlen:
 
Werde Fan von GamePro auf Facebook GamePro auf Twitter folgen Alle RSS-Feeds von GamePro.de Jetzt GamePro-Newsletter bestellen
GameStar GmbHGameStar GmbH - alle Rechte vorbehalten GAMEPRO MEDIA