Terraria - PlayStation 3
Adventure  |  Release: 15. Mai 2013  |  Publisher: 505 Games  |  auch für: PlayStation 4 PS Vita Xbox One Xbox 360 Wii U Nintendo 3DS Apple iOS Android PC
Seite 1 2  

Fazit

Wertung

Terraria Test Spaß ohne Grenzen

Kleines Indie-Spiel ganz groß: In den circa 33 Megabyte von Terraria steckt mehr Spielwitz als in vielen Gigabyte-schweren Vollpreis-Titeln. Woran das liegt, klären wir in unserem Test für PlayStation 3 und Xbox 360.

Von Tobias Bauer |

Datum: 09.04.2013


Zum Thema Terraria ab 4,76 € bei Amazon.de Ganze 33 Megabyte ist der Terraria-Download klein. »So sieht's ja auch aus«, wirft der nervige Beckmesser ein, der irgendwo in unserem Oberstübchen haust. Und wir können nicht widersprechen. Die Pixel-Optik im Super-Nintendo-Stil ist so attraktiv wie Jabba the Hutt.

Nostalgiker mögen dem Look einen gewissen Retro-Charme abgewinnen, aber objektiv muss man sagen, dass Terraria selbst für einen Indie-Titel ausgesprochen morsch aussieht. Dem Spielspaß jedoch tut das keinen Abbruch, denn hinter der hoffnungslos veralteten Aufmachung versteckt sich ein echtes Suchtspiel.

Das gibt's übrigens schon seit 2011 und wurde jetzt endlich auch für Xbox 360 und PlayStation 3 umgesetzt.

Minecraft lässt grüßen

Der Einstieg gestaltet sich dabei ziemlich unspektakulär: Wir landen in einer zufällig generierten Welt und haben keine Ahnung, was wir dort eigentlich machen. Oder wie wir da hingekommen sind. Mit einer Geschichte hält sich Terraria erst gar nicht auf, stattdessen wirft es den Spieler in einen riesigen Sandkasten und lässt ihn nach Herzenslust buddeln, erkunden und bauen.

Bild 1 von 72
« zurück | weiter »
Terraria

Wem jetzt ein Klötzchen-förmiges Glühbirnchen über dem Kopf aufleuchtet, der interpretiert richtig: Terraria ist stark von dem blockigen Indie-Hit Minecraft inspiriert. Aber trotzdem mehr als nur eine schnöde 2D-Kopie, auch wenn sich der Spieleinstieg sehr ähnelt. Zu Beginn stehen uns dazu lediglich eine Axt und eine Spitzhacke zur Verfügung.

Erste Amtshandlung: Ein paar Bäume fällen und anschließend ein Haus bauen. Dazu hüpfen wir im Stile eines Jump&Runs zur nächstbesten Pixel-Eiche und hacken via Schultertaste drauflos. Ganz ähnlich verfahren wir mit den ersten Gegnern: herumhopsendem Grünschleim, der nach ein paar Hieben mit der Spitzhacke zerplatzt und Klimpergeld sowie Gelatine fallenlässt.

Der Hausbau erinnert frappierend auch an Minecraft. Blockweise setzen wir Mauern, Hintergrundwände und Einrichtungsgegenstände und können - ausreichend Material vorausgesetzt - die gewaltigsten oder absurdesten Bauwerke errichten.

Terraria : Das Inventar wird zunehmend unübersichtlich. Zur Not stellen wir uns einfach Truhen ins traute Heim, um Gegenstände zu lagern. Das Inventar wird zunehmend unübersichtlich. Zur Not stellen wir uns einfach Truhen ins traute Heim, um Gegenstände zu lagern.

Weil die aber notgedrungen flach bleiben und Terraria interaktive Elemente wie Schienen, Strom oder Schalter weitgehend fehlen, ist das Bauen wesentlich simpler gestrickt als im großen Vorbild Minecraft und entfaltet entsprechend weniger Langzeitmotivation.

Terraria legt seinen Schwerpunkt im Gegenzug auf die Elemente, bei denen Minecraft vergleichsweise schnell die Puste ausgeht, nämlich auf das Erkunden der Spielwelt, auf das Erstellen immer neuer Waffen und Gegenstände und aufs Kämpfen.

Wie in Minecraft wimmelt es nachts und in Höhlen von allerhand Getier, sodass bessere Ausrüstung nottut, um langfristig zu Überleben; vor allem, je tiefer man in die wahrlich gigantisch großen Unterwelt vorstößt.

Sagt uns eure Meinung (» alle Kommentare)
Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten!
» Zum Login

Noch nicht in der GamePro-Community angemeldet?
» Zur kostenlosen Anmeldung
Erster Beitrag  |  » Neuester Beitrag
1
Avatar
Jaska
#1 | 10. Apr 2013, 10:06
vlt noch ein paar worte zur steuerung? bis auf die schultertaste zum fällen/kämpfen ist der test diesbezüglich ja nicht allzu aussagekräftig, wäre aber für mich sehr wichtig
rate (0)  |  rate (0)
Avatar

#2 | 10. Apr 2013, 11:20
Klar gerne :) RB/LB, also den vorderen Schultertasten, wechselst du zwischen den Objekten in deiner Leiste, genauso wie bei Minecraft auf der Xbox 360. Auf das Steuerkreuz kannst du dir beispielsweise Tränke legen, das sind quasi Schnelltasten. Mit einem Druck auf den rechten Stick schaltest du in einen Cursor-Modus, in dem du gezielt Blöcke anwählen kannst, das erleichtert das Errichten von Gebäuden.

Die Steuerung funktioniert tadellos, da haben die Entwickler sehr gute Arbeit geleistet. Wenn du noch etwas spezielles wissen willst, einfach fragen. :)
rate (3)  |  rate (0)
Avatar
madjonfan
#3 | 10. Apr 2013, 13:52
Ich werde diese Minecraftwelten nie verstehen...

Habs sowohl ausprobiert als auch zugesehen, fand beides öde. Als ich dieses Testvideo gesehen habe ertappte ich mich dabei, zu überlegen ob das ein verspäteter Aprilscherz sein soll.
rate (0)  |  rate (1)
Avatar
Sentenced
#4 | 10. Apr 2013, 17:17
Also zur Steuerung von meiner Seite aus:

Ich fands nen bissl fummlig die einzelnen Blöcke auszuwählen und man muss sich da erstmal dran gewöhnen hab mir deshalb auch überlegt ob des mit der Maus nicht ein Stück angenehmer wäre.
rate (0)  |  rate (0)
1

Nichts verpassen!

AUCH FÜR

Terraria im Test Test für Xbox 360
PREISE ZUM SPIEL
4,76 €
Versand s.Shop
Spiel leihen und selbst testen:
4,50 €

Details zu Terraria - PlayStation 3

Cover zu Terraria - PlayStation 3
Plattformen: PS3 PlayStation 4 PS Vita Xbox One Xbox 360 Wii U Nintendo 3DS Apple iOS Android PC
Genre Adventure
Untergenre: -
Release D: 15. Mai 2013
Publisher: 505 Games
Entwickler: Re-Logic
Webseite: http://www.terraria.org/
USK: Freigegeben ab 6 Jahren
Spiele-Logo: Download
Spiel empfehlen:
Terraria ab 17,26 € im Preisvergleich  Terraria ab 17,26 € im Preisvergleich  |  Terraria ab 4,76 € bei Amazon.de  Terraria ab 4,76 € bei Amazon.de
 
Werde Fan von GamePro auf Facebook GamePro auf Twitter folgen Alle RSS-Feeds von GamePro.de Jetzt GamePro-Newsletter bestellen
GameStar GmbHGameStar GmbH - alle Rechte vorbehalten GAMEPRO MEDIA