Animal Crossing-Hacker wollen den illegalen Bewohner-Handel stoppen

Animal Crossing: New Horizons-Spieler sind oft auf der Suche nach ganz bestimmten Bewohnern. Jetzt verschenken Hacker jedes Tier, das ihr haben wollt.

von Sebastian Zeitz,
02.07.2020 16:44 Uhr

Die Hacker-Community ermöglicht es jetzt, jedem den Wunsch Bewohner kostenlos zu bekommen. Die Hacker-Community ermöglicht es jetzt, jedem den Wunsch Bewohner kostenlos zu bekommen.

Die wertvollsten Waren in Animal Crossing: New Horizons sind nicht die Fische, die Insekten, die Möbel oder die Bastelanleitungen. Vielmehr hat sich um das Spiel ein ganzer Handel mit den Bewohnern entwickelt, der sogar so weit ging, das auf eBay die digitalen Tierchen für Echtgeld angeboten wurden.

Um das ein wenig einzudämmen, haben jetzt Hacker den Discord-Server Villager Haven ins Leben gerufen. Dort könnt ihr kostenlos euren Lieblingsbewohner anfordern und erhaltet diesen dann nach kurzer Zeit.

Hacker gegen illegalen Besucher-Handel

So funktioniert's: Dem öffentlichen Discord-Server Villager Haven kann jeder ganz einfach beitreten. Sobald ihr dort angemeldet seid, könnt ihr im "Villager-Request"-Channel eure Anfrage starten.

Der gesamte Prozess wird euch da auch im Detail erklärt aber im Grunde startet ihr dort eine Anfrage und diese wird dann von realen Spielern bearbeitet. Diese nutzen eine Kombination aus Hack und Zeitreisen, um den gewünschten Bewohner in ihr Spiel zu laden und zum Ausziehen zu zwingen.

Warum machen die Hacker das? Im Grunde ist dieser Service entstanden, um den Leuten kostenlos zu ermöglichen, ihre liebsten Bewohner zu bekommen. Das Spiel lässt euch normalerweise diese nicht aussuchen sondern gibt euch nur mit Zufallsfaktor neue Tiere.

Nur mit amiibo-Karten, die ebenfalls im Preis enorm gestiegen sind zum Release von New Horizons, konntet ihr gezielt Bewohner bekommen. Es ging sogar so weit, dass die Bewohner auf eBay für bis zu 50 bis 60 Euro das Stück verkauft wurden. Warum einige Spieler, diese Wucher-Preise bezahlt haben, hat die freie Autorin Finja Waldorf für GamePro aufgedeckt:

Animal Crossing: Wie mit (falschen) Bewohnern echtes Geld gescheffelt wird   19     1

Mehr zum Thema

Animal Crossing: Wie mit (falschen) Bewohnern echtes Geld gescheffelt wird

Aber dann fehlten immer noch Lieblinge wie Mizusu oder Gunnar, die keine amiibo-Karten haben. Jetzt ist es euch durch Villager Haven möglich, alle Bewohner zu bekommen, die ihr schon immer haben wolltet.

Netter Nebeneffekt: Seitdem die Initiative gestartet wurde, sind die Preise auf eBay gefallen. Mittlerweile kostet Gunnar zum Beispiel nur noch zwischen fünf bis zehn Euro. Sie werden zwar weiterhin verkauft aber der Trend, dafür Geld auszugeben, nimmt rapide ab. Nintendo hat zu den Verkäufen der digitalen Inhalte auf eBay und anderen Plattformen folgendes zu sagen:

"SpielerInnen, die versuchen, spielinterne Gegenstände über Online-Verkaufsplattformen zu verkaufen oder zu versteigern, verstoßen gegen unsere Nutzungsvereinbarungen. Nintendo arbeitet daher daran, diese Art von Verkäufen zu unterbinden."

Damit bringt Villager Haven durch das Hacking, das Grauzonengebiet ist, ein wenig Unruhe und Stopp in den definitiv illegalen und von Nintendo strikt verbotenen Verkauf von digitalen Inhalten durch Drittanbieter gegen Echtgeld.

Auch der Handel mit Items aus dem Spiel wurde durch Villager Haven weniger lukrativ. Die beliebtesten Bewohner sind jetzt nur noch fünf bis zehn Millionen Sternis beziehungsweise 100 bis 400 Nook Meilen-Tickets wert. Davor waren die Preise knapp das Fünffache.

Nutzt ihr solche Community-Angebote wie Villager Haven für Animal Crossing? Findet ihr, es gibt noch andere Dinge, die die Community anbieten sollten, um das Spiel für manche Spieler frustfreier zu machen?

zu den Kommentaren (2)

Kommentare(2)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.