Cliff Bleszinski über Shooter - »Kampagnen kosten 75 Prozent des Budgets«

Laut dem Game-Designer Cliff Bleszinski kosten die Ausarbeitung und die Entwicklung einer umfangreichen Einzelspieler-Story-Kampagne für einen Shooter happige 75 Prozent des Gesamtbudgets. Wohl auch deshalb verzichten immer mehr Spielentwickler darauf.

von Tobias Ritter,
01.02.2016 14:27 Uhr

Immer weniger Shooter-Neuveröffentlichungen verfügen über eine Solo-Kampagne. Grund sind wohl die hohen Kosten.Immer weniger Shooter-Neuveröffentlichungen verfügen über eine Solo-Kampagne. Grund sind wohl die hohen Kosten.

Star Wars: Battlefront und Rainbow Six: Siege sind nur die jüngsten Beispiele eines sich seit längerem abzeichnenden Trends: Immer mehr Shooter kommen entweder mit einer nur wenige Spielstunden langen oder sogar gar keiner Singleplayer-Kampagne auf den Markt. Eine mögliche Erklärung dafür hat nun der unter anderem für die Unreal-Reihe mitverantwortliche Game-Designer Cliff Bleszinski: Geld.

Dem Spielentwickler zufolge verschlingt eine ausgefeilte Einzelspieler-Story-Kampagne nämlich gut und gerne mal dreiviertel des gesamten Budgets eines Spiels - und gerät dann nach einem Wochenende bei den meisten Käufern komplett ins Hintertreffen:

"Normalerweise kosten sie 75 Prozent des gesamten Budgets. Und dann spielen die Leute sie an einem Wochenende durch und widmen sich dann dem Mehrspieler-Modus."

Bleszinksi selbst arbeitet derzeit mit LawBreakers ebenfalls an einem neuen Shooter - und wird dabei auch auf eine Solo-Kampagne verzichten: Es handelt sich um einen Free2Play-Arena-Shooter, der exklusiv für den PC erscheinen wird.


Kommentare(7)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen