Destiny 2 - Bungie verteidigt Entscheidung, Shader nur einmalig verwendbar zu machen

Im ersten Destiny konnten Shader einfach freigeschalten und frei benutzt werden. Das ist im Nachfolger anders und regt viele Fans auf. Nun hat Bungie diese Entscheidung verteidigt.

von Hannes Rossow,
08.09.2017 12:45 Uhr

wer in Destiny 2 sein Outfit einfärben möchte, muss Shader farmen. wer in Destiny 2 sein Outfit einfärben möchte, muss Shader farmen.

Die allgemeine Stimmung zu Destiny 2 kurz nach dem Launch ist eigentlich recht positiv und viele Spieler freuen sich über die Verbesserungen im Vergleich zum Vorgänger. Die neuen Shader in Destiny 2, die jetzt nur einmalig einsetzbar sind und danach verschwinden, haben aber viele Fans aufgeregt. Die Vermutung steht im Raum, dass hier mehr Einnahmen durch Mikrotransaktionen provoziert werden sollen.

Mehr:Destiny 2 - Raids, Xur, Flashpoints & Co.: Wann startet was?

Diesen Vorwurf weist Bungie aber von sich und Destiny 2-Director Luke Smith hat sich via Twitter zu Wort gemeldet. In einer Reihe an Tweets verteidigt Smith die Entscheidung und betont, dass die Jagd nach Shadern Teil des Endgames sei und einen entscheidenden, von den Entwicklern eingeplanten Reiz ausübe.

Link zum Twitter-Inhalt

Shader, mit denen wir unsere Rüstungsteile und Waffen einzeln einfärben können, soll es auf verschiedene Weisen zu finden geben. Smith gab an, dass die Wahrscheinlichkeit, Shader in Engrammen, bei Händlern oder in Truhen zu finden, mit dem Erreichen von Level 20 rasant zunehme. Einen Mangel an Farbvariationen soll es dabei nie geben.

Wie denkt ihr darüber?

zu den Kommentaren (9)

Kommentare(9)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.