Dragon Ball Super könnte Moro bekehren, zur guten Seite überzulaufen

In Dragon Ball Super erklärt Son Goku seine Beweggründe. Möglicherweise verbirgt sich darin aber auch ein Ausblick auf Moros Zukunft.

von David Molke,
25.08.2020 12:49 Uhr

Er sieht vielleicht nicht danach aus, aber auch in Dragon Ball Super-Schurke Moro könnte ein guter Kern schlummern. Er sieht vielleicht nicht danach aus, aber auch in Dragon Ball Super-Schurke Moro könnte ein guter Kern schlummern.

Dragon Ball Super zieht im neuesten Manga-Kapitel 63 wieder alle Register. Wir nähern uns aber nicht nur dem großen Finale und letzten Kampf gegen Moro, sondern bekommen auch einige interessante Einblicke. Merus erklärt zum Beispiel, was er von Son Goku gelernt beziehungsweise was ihn beeindruckt hat und darin könnte sich eine weit reichende Andeutung verstecken.

ACHTUNG, SPOILER!

Dragon Ball Super-Manga: Was bisher geschah

Merus kämpft gegen Moro, um Zeit für Son Goku, Vegeta und den Rest zu schinden. Gleichzeitig ist er bereit, seine besonderen Kräfte als Engel einzusetzen, obwohl das eigentlich gegen göttliche Gesetze verstößt und er sich damit selbst gefährdet.

Aber diese Selbstaufopferung von Merus könnte der entscheidende Schubser sein, den Son Goku noch benötigt, um die Ultra Instinkt-Form endlich voll und ganz einsetzen sowie ausnutzen zu können. Was Whis möglicherweise einkalkuliert, Beerus aber vorenthalten hat. Mehr dazu findet ihr hier:

Dragon Ball Super: Um Moro zu stoppen, überlistet Whis sogar Beerus   2     1

Mehr zum Thema

Dragon Ball Super: Um Moro zu stoppen, überlistet Whis sogar Beerus

Dragon Ball-Schurke Moro könnte auch igendwann die Seiten wechseln

Merus und Son Goku haben nicht nur zusammen trainiert, sondern auch über Gott und die Welt (im wahrsten Sinne des Wortes) gesprochen. Dabei ging es unter anderem um die Frage, wieso Son Goku die meisten seiner Gegenspieler eigentlich nie tötet.

Son Goku gibt daraufhin eine typische Son Goku-Antwort: Wenn die Bösen später wieder böse Dinge tun, muss Son Goku eben wieder stärker werden, um ihnen Einhalt zu gebieten, was ihm Spaß macht. Son Goku will sowieso immer stärker werden:

Dragon Ball Super: Broly - Was Son-Goku im neuen Kinofilm antreibt   3     0

Mehr zum Thema

Dragon Ball Super: Broly - Was Son-Goku im neuen Kinofilm antreibt

Auf diese Art und Weise könnte es auch dazu kommen, dass die Fieslinge irgendwann entscheiden, sich der guten Seite anzuschließen. Wie es beispielsweise Vegeta, Piccolo, die Androiden und viele andere Ex-Bösewichte der Dragon Ball-Geschichte getan haben.

Dragon Ball Super-Kapitel 63 zeigt Son Goku und Merus im Flashback. Dragon Ball Super-Kapitel 63 zeigt Son Goku und Merus im Flashback.

Gilt das auch für Moro? Dieser Hinweis könnte natürlich auch ein Ausblick auf die Zukunft sein. Insbesondere, wo der große Kampf gegen den finalen Boss Moro so kurz bevor steht, gibt das natürlich zu denken. Möglicherweise wird hier schon angedeutet, dass Moro erstens überlebt und zweitens eventuell sogar bekehrt werden kann.

Andererseits wirkt Moro natürlich wirklich sehr sehr böse. Er fristet auch schon seit vielen Jahrhunderten ein Dasein als fieser Superschurke und verschlingt die Energie ganzer Planeten. Vielleicht bleibt er auch für immer fies, aber wer weiß.

Haltet ihr das für realistisch? Glaubt ihr, Moro wechselt irgendwann die Seiten oder eher nicht? Und wenn, warum?

zu den Kommentaren (8)

Kommentare(8)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.