Dragon Ball Super: Vegetas neue Ultra Ego-Form hat einen gefährlichen Schwachpunkt

Im Dragon Ball Super-Manga Kapitel 75 zeichnet sich ein Nachteil von Vegetas neuer Form Ultra Ego ab. Die könnte dem Super-Saiyajin noch den Sieg kosten, wenn es so weiter geht.

von David Molke,
23.08.2021 13:15 Uhr

Vegeta erreicht in Dragon Ball Super neue Höhen, aber die bringen auch ihre ganz eigenen Herausforderungen mit sich. Vegeta erreicht in Dragon Ball Super neue Höhen, aber die bringen auch ihre ganz eigenen Herausforderungen mit sich.

Der Dragon Ball Super-Manga zeigt in Kapitel 75 endlich, was Vegeta in seiner neuen Form drauf hat. Deren Name Ultra Ego kommt nicht von ungefähr, aber das Ganze birgt natürlich auch Gefahren.

Wenn es so weitergeht, muss Son Goku wohl doch wieder den Tag retten und bringt Vegeta womöglich um seinen wohlverdienten, siegreichen Augenblick im Spotlight. Die Ultra Ego-Form hat jedenfalls einen ziemlich großen Haken: Sie funktioniert wie bei einem Berserker und macht Vegeta zwar stärker, aber setzt ihm gleichzeitig auch massiv zu.

Vegeta erreicht mit Ultra Ego zwar neue Höhen, aber auf seine eigenen Kosten

Was ist Ultra Ego? Vegetas neue Form mit dem lustigen Namen kommt indirekt von Beerus, dem Gott der Zerstörung. Der hat Vegeta dabei geholfen, die neue Macht in ihm zu entfesseln. Ultra Ego bedeutet, dass Vegeta quasi grenzenlose Kraft zur Verfügung steht. Je heißer seine "Kämpfer-Seele brennt", desto stärker wird er. Steckt er ein, wächst seine Power.

Dragon Ball Super: Vegetas neue Form hat jetzt einen offiziellen Namen   6     2

Mehr zum Thema

Dragon Ball Super: Vegetas neue Form hat jetzt einen offiziellen Namen

Der große Nachteil dabei liegt auf der Hand und im Kampf gegen Granolah zeigt er sich auch direkt: Vegeta beherrscht die neue Ultra Ego-Technik noch nicht perfekt und muss sich den Attacken seines Widersachers aussetzen, um an Kraft hinzu zu gewinnen. Das heißt, er braucht die direkten Treffer und dass sein Körper dabei jede Menge Schaden nimmt.

Wie lange geht das gut? Je mehr Vegeta kassiert, desto stärker wird er. Irgendwann muss aber natürlich Schluss sein, weil der Saiyajin dadurch nicht unverwundbar wird, sondern nur stärker. Wer schon mal ein klassisches Oldschool-RPG mit einer Berserker-Klasse im Blutrausch gespielt hat, kennt das Problem wahrscheinlich.

Am stärksten ist Vegeta also quasi direkt vor seinem Tod und die Sache gestaltet sich als extrem schmaler Grat. Kann Vegeta stark genug werden, um Granolah zu besiegen, ohne selbst vorher an den eingesteckten Attacken zu Grunde zu gehen?

Spannende Möglichkeiten: Während dieser Kampf neue Höhepunkte erreicht, rappelt sich Son Goku langsam aber sicher wieder auf. Dabei fällt ein Detail auf: Er heilt sich und seinen Körper offenbar selbst. Wenn diese Fähigkeit Son Gokus mit der wachsenden Kraft von Vegeta dank Ultra Ego kombiniert werden könnte, dürfte das das Ende von Granolah besiegeln.

Link zum Twitter-Inhalt

Dementsprechend drängen sich wilde Spekulationen auf. Am wahrscheinlichsten wirkt, dass Son Goku wie immer am Schluss das Universum rettet und Vegeta leider erneut den Kürzeren zieht. Aber auch eine Fusion von Vegeta und Son Goku könnte dank ihrer neuen Techniken Ultra Instinkt und Ultra Ego sehr spannende Ergebnisse liefern.

Was denkt ihr, wie es weitergehen könnte? Gewinnen Son Goku und Vegeta gemeinsam oder einer allein?

zu den Kommentaren (5)

Kommentare(5)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.