Dieser Thriller hat mich vergessen lassen, was Realität ist und was nicht

Duskwood ist tatsächlich mal ein kostenloses Mobile-Spiel, das Annika gefesselt hat. Das Prinzip ist simpel, die Wirkung aber enorm.

In Duskwood machen wir uns auf die Suche nach der vermissten Hannah. In Duskwood machen wir uns auf die Suche nach der vermissten Hannah.

Bei einem kostenlosen Mobile-Spiel mit optionalen Ingame-Käufen schrecken viele direkt zurück. Allerdings gibt es durchaus Titel, bei denen das gar nicht nötig ist. Duskwood ist so ein Fall. Um den interaktiven Thriller genießen zu können, brauch es nicht unbedingt den Griff in die Brieftasche. Hinzu kommt ein spannendes Spielkonzept, das uns gerne mal vergessen lässt, dass wir da eigentlich nur ein Spiel zocken. Wagt also ruhig mal einen Blick, vielleicht werdet ihr genauso positiv und emotional überrascht wie Annika.

Plötzlich stecken wir mitten in einem Kriminalfall

Darum geht es in Duskwood: Hannah Donford gilt seit 72 Stunden als vermisst. Ihre Freund*innen in Duskwood, einem kleinen verschlafenen Dorf, machen sich große Sorgen. Als sie dann noch völlig überraschend eine Nachricht erhalten, in der nur unsere persönliche Handynummer steht, rutschen wir als eigentlich völlig fremde und unbeteiligte Person mitten in das Geschehen hinein, in dem wir es auch mit einer düsteren Legende zu tun bekommen.

Duskwood vermittelt ein realitätsnahes Mittendrin-Gefühl

Das Spannende an Duskwood ist die Art, wie das Spiel seine Geschichte erlebbar macht. Mittels Chats, Sprachnachrichten, Bildern und Videoanrufen unterhalten wir uns mit den Charakteren und bauen so auch Beziehungen zu ihnen auf – inklusive möglicher Flirts. Die Mitglieder der Clique werden dabei alle von deutschen Schauspieler*innen verkörpert, die ihre Profile immer wieder aktualisieren und deren Rollen alle sogar einen eigenen echten Instagram-Account besitzen.

Auf der Suche nach Antworten nutzen wir zudem den Spionage-Modus, der uns unter anderem durch ein Minispiel Dateien aus Hannahs Cloud entschlüsseln lässt. Dabei handelt es sich um ein Rätselspiel im Stile von Two Dots, bei dem wir gleichfarbige Kristalle verbinden und so Aufgaben erledigen müssen, wie etwa das Entfernen von zerbrechlichem Glasfeldern. Haben wir drei der Minispiel-Level gelöst, wird die Geschichte fortgesetzt.

Wie das Ganze dann auf dem Smartphone aussieht, zeigt euch dieser Trailer:

Mit Duskwood erlebt ihr einen interaktiven Thiller auf iOS und Android 0:30 Mit Duskwood erlebt ihr einen interaktiven Thiller auf iOS und Android

Mehr Inhalte sind optional: Während des Spiels tauchen zwar auch immer mal Premium-Inhalte (mit Sternen markiert) auf, die wir über das kostenpflichtige Multimedia Pack freischalten können, aber die sind kein Muss. Die zusätzlichen Bilder, Videos, Sprachnachrichten und Antwortmöglichkeiten unterstützen die Geschichte, aus Erfahrung können wir aber sagen, dass Duskwood auch ohne diese gut funktioniert und die Werbung nicht zu sehr nervt.

Duskwood wurde vom deutschen Studio Everbyte entwickelt. Es ist kostenlos auf iOS und Android spielbar und umfasst 10 Episoden, die mittlerweile alle verfügbar sind. Ihr könnt es also bis zum Finale hin in einem Rutsch durchspielen, was wir euch aufgrund des immersiveren Spielgefühls auch empfehlen.

Kleiner Rat: Falls ihr es spielt, geht nur über die Links im Spiel auf die Instagram-Accounts. In sozialen Medien nach dem Spiel zu suchen kann euch unter Umständen spoilern.

Annika Bavendiek
Annika Bavendiek

Als Kollegin Linda uns im Meeting von Duskwood berichtete, war meine Neugierde sofort geweckt. Irgendwie hatte ich diese Art Spiel nie auf dem Schirm. Ich lud es mir daher allein schon aus Neugierde herunter und konnte – zu meiner Überraschung – mein Smartphone dadurch kaum noch aus der Hand legen.

Dass ein Krimispiel mit so einem Prinzip seinen Reiz hat, das hatte ich erwartet, aber nicht, dass es mich selbst ohne Multimedia Pack so fesselt und emotional mitnimmt. Denn das Spiel kommt in vielen Punkten der Realität näher als so manch anderes. Es gibt zwar auch Aspekte wie die einseitigen Anrufe, zeitlichen Verschiebungen und Hacker-Spiele, die einen eigentlich immer wieder daran erinnern, dass Duskwood nur ein Spiel ist, ich habe mich aber vor allem beim chatten immer wieder dabei ertappt, wie ich mir das nochmal neu ins Gedächtnis rufen musste.

Die Tatsache, dass uns neben der vertrauten Handynutzung durch deutsche Schauspieler*innen der Kontakt mit echten Personen vorgetäuscht wird, hat einfach eine Wirkung, die Spiele auf Konsole und PC so bei mir noch nie hervorgerufen haben. Umso stärker traf mich letztendlich das Finale, das mich immer noch etwas mitgenommen zurücklässt. Ich hoffe daher sehr, dass das nächste an Duskwood anknüpfende Spiel von Everbyte mir das Loch im Herzen wieder füllt, das es nach vielen unterhaltsamen Stunden zurückgelassen hat.

Wie sieht es mit euch aus? Kennt ihr Duskwood schon und was haltet ihr davon? Habt ihr mit dieser Art Spiel sonst schon Kontakt gehabt und habt vielleicht sogar noch Empfehlungen?

zu den Kommentaren (8)

Kommentare(8)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.