E3 2019 - Analyst kritisiert Sonys Absage: "Es sind Dummköpfe"

Erneut auf Sonys E3-Verzicht angesprochen, teilt Analyst Michael Pachter kräftig aus und bezeichnet die Verantwortlichen als Dummköpfe.

von Hannes Rossow,
01.01.2019 10:35 Uhr

Warum Sony auf die E3 2019 berzichtet, weiß nur der Konzern selbst. Warum Sony auf die E3 2019 berzichtet, weiß nur der Konzern selbst.

Der Wedbush Securities-Analyst Michael Pachter ist dafür bekannt, sich bei seinen Einschätzungen und Vorhersagen nicht zurückzuhalten. Diesen Ruf verteidigt Pachter jetzt in einem Gespräch mit GamingBolt. Dort kam er nämlich auf Sonys Entscheidung zu sprechen, nicht an der E3 2019 teilzunehmen und keine begleitende Pressekonferenz zu veranstalten - und davon hält der umstrittene Analyst mal so gar nichts.

Streitgespräch:Ist Sonys Verzicht auf die E3 2019 gut oder schlecht?

Ist Sony einfach nur beleidigt?

Pachter hält diesen Schritt für einen Fehler und ist sich sicher, dass dies eine "einmalige Sache" sei und Sony im darauffolgenden Jahr wieder mit von der Partie sein wird. Vor ein paar Wochen kritisierte Pachter diese Entscheidung schon einmal, da zeigt er sich aber noch zurückhaltend.

Für die Verantwortlichen findet er jetzt harsche Worte:

"Ich denke, sie haben eine schlechte Entscheidung getroffen. Ich glaube, sie haben intern irgendwie beschlossen, dass dies nur rausgeschmissenes Geld sei - und damit liegen sie falsch. Ich weiß nicht, wie viel sie für die E3 ausgeben, aber selbst wenn es 15 Milliarden US-Dollar wären, bekommen sie dafür Publicity im Wert von 15 Milliarden US-Dollar wieder raus. Also finde ich, dass sie Dummköpfe sind, auf die Show zu verzichten. Und sie werden zurückkommen."

Ein wichtiger Teil dieser Entscheidung liegt für Pachter ganz klar beim eher durchwachsenen E3-Auftritt im letzten Jahr, der sich nicht an die klassische Präsentation hielt, sondern Zuschauer mit einem Spaziergang durch die vier größten Sony-Titel verwirrte.

E3 2019
Nach Sony-Absage: Microsoft & Nintendo sind dabei, loben die Messe

"Sie hatten diesen Durchmarsch, den niemand verstanden hat und der auch keinen Spaß gemacht hat. Und ich glaube, sie haben dafür sehr viel Geld ausgegeben. Und das sind auch Leute, die nicht zugeben, dass sie etwas falsch gemacht haben, also nehmen sie ihren Ball und gehen nach Hause, weil es nicht funktioniert hat."

Kein PSX-Event, um Enthüllung der PS5 vorzubereiten

Die nächste Generation kommt: Ein bisschen mehr als offene Beleidigungen hat Pachter aber dann doch noch zu sagen. Auf die Absage der PlayStation Experience angesprochen, schloss sich der Analyst den Vermutungen der breiten Massen an und sieht hier die Vorbereitungen der nächsten PlayStation-Generation.

"Sie kündigen die Next-Gen-Konsole wahrscheinlich im Frühjahr 2020 an und haben dann ihr eigenes Event - vielleicht nennen sie es PSX. Vielleicht gibt es auch eine PSX im Dezember 2019 und sie kündigen die Next-Gen-Konsole dann an."

Denkt ihr auch, dass Sony wirklich glaubt, die E3 lohne sich nicht mehr?


Kommentare(182)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen