Edge of Eternity: Ein JRPG, das gar nicht aus Japan kommt

Bei Studio Midgar entsteht seit 2016 das Rollenspiel Edge of Eternity - unter anderem mithilfe der Community. Wir verraten euch, was dahinter steckt.

von Tobias Veltin,
01.05.2021 15:00 Uhr

Edge of Eternity erscheint im 4. Quartal für Konsolen. Edge of Eternity erscheint im 4. Quartal für Konsolen.

Genre: Rollenspiel Entwickler: Midgar Studios Plattform: PS5, PS4, Xbox Series X/S, Xbox One, PC Release: 4. Quartal 2021

Über fünf Jahre befindet sich das Rollenspiel Edge of Eternity mittlerweile beim franzöischen Team der Midgar Studios in Entwicklung. Was als Kickstarter-Kampagne begann, kam im Jahr 2019 in den Early-Access und wurde seitdem zusammen mit der Community immer weiter feingeschliffen.

In diesem Jahr soll der Titel endlich erscheinen, der bei vielen immer noch unter dem Radar fliegen dürfte. Wir haben uns eine Gameplay-Präsentation von Edge of Eternity angesehen und von Producer & Narrative Designer Guillaume Veer einiges zum Spiel erfahren.

Was macht Edge of Eternity so besonders?

Veer fasst die Besonderheit des Spiels mit einem Satz zusammen: "Ein JRPG, aber aus Frankreich". Ziel ist es, das Gefühl alter JRPGs aus den 90er-Jahren einzufangen und mit modernen Spielelementen und Gameplay-Kniffen anzureichern. Dadurch soll sich Edge of Eternity einerseits vertraut, andererseits aber auch frisch anfühlen.

Die Corrosion hat Teile des Landes befallen. Die Corrosion hat Teile des Landes befallen.

Doch worum geht es überhaupt? Edge of Eternity spielt im Land Heryon, dessen Bewohner sich mit einer gefährlichen Bedrohung aus dem All herumschlagen müssen, den Archelites. Diese setzen eine biologische Waffe namens Corrosion ein, die Personen in grausame Mutanten verwandelt. In diesem Chaos erhält der Krieger Daryon einen Brief von seiner Schwester Selene und erfährt, dass die Mutter der beiden an einer schweren Krankheit leidet. Die beiden machen sich auf den Weg, um ein Heilmittel zu finden - und natürlich, die Welt zu retten.

Im Prinzip also eine recht klassische JRPG-Geschichte, die einerseits persönliche Motive mit einem übergeordneten Konflikt vermischt, gleichzeitig aber beispielsweise auch SciFi-Elemente einwebt. Neben des düsteren Elementen soll Edge of Eternity laut Guillaume Veer aber natürlich unterhalten, weshalb es auch genügend Humor und "Feel-Good"-Momente im Spiel geben soll.

Die Spielwelt lässt sich frei erkunden und wirkt schon jetzt grafisch ansprechend. Die Spielwelt lässt sich frei erkunden und wirkt schon jetzt grafisch ansprechend.

Spielerisch erwartet euch in Edge of Eternity eine große und frei erkundbare Welt, in der ihr dank entdeckter Teleporter auch schnell zwischen einzelnen Gebieten hin- und herreisen könnt. In der Gameplay-Demo werden viele unterschiedliche Gebiete erwähnt, darunter Strände, Ebenen, Wälder, Dschungel und Städte. Die Welt lässt sich auch auf dem Rücken eines Mackaroos erkunden, das entfernt an eine Katze erinnert und sich auch dadurch auszeichnet, das es Schätzen aufspüren kann - und ja, ihr könnt das Viech natürlich auch streicheln.

Kämpfen auf Sechsecken

Die erwähnten Schätze sind ebenfalls ein wichtiges Element, denn überall in Heryon findet ihr Kisten, die neue Ausrüstung oder Waffen für Daryon, Selene oder die Mitglieder ihrer bis zu sechs Leute starken Party enthalten. Die obligatorische Charakterentwicklung ist natürlich ebenfalls an Bord, das Kristallsystem ist dagegen eine Besonderheit.

Denn mit gefundenen Kristallen lassen sich sowohl Ausrüstung als auch Waffen verbessern oder sogar gleich komplette neue Manöver, Zaubersprüche oder Elementarattacken freischalten. Talentbäume für jeden Charakter lassen dabei viel Raum zum Experimentieren, zumal die Kristalle je nach Anforderung auch neu angeordnet werden können.

Kampfsystem mit bekannten Elementen: Edge of Eternity mixt Rundenkampf mit ATB und Hexfeldbewegung. Kampfsystem mit bekannten Elementen: Edge of Eternity mixt Rundenkampf mit ATB und Hexfeldbewegung.

Beim Kampfsystem mixt Edge of Eternity fröhlich diverse Mechanismen miteinander. Rundenbasierte Kämpfe werden hier nämlich mit ATB-Elementen, also dem Ausführen von Aktionen über eine entsprechende Leiste sowie Positionsentscheidungen zusammengeführt. Das Schlachtfeld findet auf dem sogenannten Nexus statt und besteht aus mehreren großen Hexagon-Feldern, auf denen ihr eure Charaktere vor einem Kampf möglichst effektiv platziert und auf dem ihr euch dann während eines Kampfes auch bewegen könnt und dann Zauberangriffe oder eure Waffen einsetzt. Dabei können auf den Feldern auch Objekte wie Kristalle stehen, die euch dann besondere Boni wie etwa eine erhöhte Defensivkraft geben.

Für wen ist Edge of Eternity interessant?

Natürlich dürfte Edge of Eternity mit all seinen JRPG-Facetten hauptsächlich Fans des Genres anziehen, insbesondere die, die Spiele in der Art von Final Fantasy oder Lost Odyssey mögen. Aber darüber hinaus ist auch gut vorstellbar, das auch JRPG-Neulinge hier gut zurecht kommen, denn die Grundmechanismen sind leicht verständlich und auch die Story erfordert keine großen Vorkenntnisse.

GamePro-Einschätzung

Tobias Veltin
@FrischerVeltin

Auf den ersten Blick wirkt Edge of Eternity eher wie ein 08/15-JRPG, dem sein Alleinstellungsmerkmal etwas zu fehlen scheint. Und tatsächlich hat man viele der Mechanismen im Spiel auch schon einmal gefühlt woanders gesehen. Nach allem was ich bislang vom Spiel gesehen habe, könnte es aber tatsächlich die Anordnung und der Mix all dieser Elemente sein, die dafür sorgen, dass Edge of Eternity einzigartig wird. Die Spielwelt macht schon einen einladenden Eindruck, das Kampfsystem wirkt, als hätte es ordentlich Tiefe und auch das Kristallsystem für die Charakter- und Equipmentverbesserung sieht so aus, als könnte sie längerfristig fesseln.

Dass Edge of Eternity qualitativ mit den Platzhirschen des Genres mithalten kann, muss es natürlich erst noch unter Beweis stellen. So oder so ist es aber schon jetzt eine große Leistung eines kleinen Teams, schließlich handelt es sich immer noch um einen Indie-Titel. Denn an Edge of Eternity schrauben weniger als 20 Personen. Ich bin jedenfalls sehr gespannt auf das 4. Quartal und den finalen Release, die PC-Version erscheint übrigens schon am 8. Juni.

zu den Kommentaren (6)

Kommentare(6)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.