Fehlerquelle RGB-Bereich - Neue Konsole, aber mieses Bild?

Beim Anschluss moderner Konsolen kann man wenig falsch machen. Einzig die falsche Einstellung des RGB-Bereichs kann die Spielegrafik trüben. Wir erklären, wie man es richtig macht.

von Sebastian Stange,
25.12.2014 14:30 Uhr

Fehlerquelle RGB-Bereich - So wirken sich falsche RGB-Einstellungen auf Konsolenspiele aus! 1:07 Fehlerquelle RGB-Bereich - So wirken sich falsche RGB-Einstellungen auf Konsolenspiele aus!

Wer sich in den letzten Jahren eine Spielkonsole gekauft hat, dürfte keinerlei Probleme beim Anschluss an den heimischen Fernseher gehabt haben. HDMI-Kabel rein, fertig. Und doch gibt es da eine kleine Einstellung im Bildausgabe-Menü von PlayStation oder Xbox, der großen Einfluss auf die Bildqualität von Spielen hat. Die Rede ist vom RGB-Bereich.

Dieser Wert bestimmt, ob die Spielegrafik den kompletten RGB-Farbraum nutzt, oder ob bei der Darstellung von Farben ein Spektrum verwendet wird, das die minimalen und maximalen Farbwerte des Signals ignoriert. Ersteres nennt man den »vollen RGB-Bereich«, er wird vor allem im PC-Bereich genutzt. Letzteres ist ein »begrenzter RGB-Bereich«, der bei TV und Blu-ray standardmäßig genutzt wird.

Auch wenn sich im vollen RGB-Bereich rechnerisch etwas mehr Bildinformationen befinden, sorgen beide Signaltypen für ein gutes Bild. Problematisch wird es jedoch, wenn Signal und Empfänger nicht zusammen passen. Denn wenn der heimische Fernseher das falsche RGB-Signal, sorgt das für ein schlechtes Bild. Das Fiese daran: Der Effekt ist subtil genug, dass er manchen Benutzern nicht auffällt. Darum zeigen wir anhand des Beispiels GTA 5 für PS4, wie sich die falsche RGB-Einstellung auf die Spielegrafik auswirkt.

RGB-Farbraum: Zu hell Wenn das Bild ausgewaschen wirkt, wenn schwarze Flächen zu hell aussehen und das gesamte Bild von einem Grauschleier überzogen zu sein scheint, dann ist der RGB-Bereich der Konsole auf »begrenzt« eingestellt. In dem Fall erwartet der Fernseher jedoch ein volles RGB-Signal. Weil die Konsole keine Signale für die Extremwerte der Farben (sprich: ganz hell und ganz dunkel) anliefert, stellt der Fernseher solche Farben kurzerhand nicht dar. Er erwartet mehr Bildinformationen, als er bekommt und das sorgt für ein derart fades Bild. Aber auch falsche Helligkeits- und Kontrasteinstellungen können Spielegrafik derart blass wirken lassen.

zu dunkel Wenn das Bild zu kontrastreich wirkt und insbesondere in dunklen Szenen Details im Schwarz verloren gehen, dann ist der RGB-Bereich der Konsole auf »voll« eingestellt, der Fernseher stellt aber nur den begrenzten RGB-Bereich dar. Die Konsole liefert also die Farbinformationen der Spielegrafik auf der kompletten RGB-Signalbandbreite an, der Fernseher ignoriert jedoch die Extremwerte (in denen die Informationen für sehr helle und sehr dunkle Farben stecken) und so gehen Details in besonders hellen oder dunklen Bereichen verloren. Dort liefert die Konsole zwar mehr Bildinformationen an, der TV ignoriert sie jedoch aufgrund der falschen Einstellung.

korrekt eingestellt Egal ob voll oder begrenzt – ist der RGB-Bereich der Konsole auf den Fernseher abgestimmt, wirkt das Bild absolut normal. Der Kontrast stimmt, weiße Flächen sind wirklich weiß und in dunklen Bildbereichen sind dennoch alle Details erkennbar. Einen sichtbaren Unterschied zwischen einem korrekt dargestellten »vollen« und »begrenzten« RGB-Signal gibt es zwar nicht, rein theoretisch ist das »volle« jedoch das bessere. Bei modernen Fernsehgeräten kann man diese Einstellung manuell treffen oder erzwingen, indem man auf den »PC-« oder »Spielemodus« schaltet. Freilich ist es dann noch eine Frage der Feineinstellung des individuellen TV-Geräts, wie gut die Grafik am Ende wirkt.

In der Regel sorgt der HDMI-Handshake zwischen Konsole und TV-Gerät dafür, dass sich beide Geräte auf dasselbe RGB-Signal abstimmen, doch das funktioniert nicht in jedem Fall. Obendrein kann der RGB-Bereich bei der Aufnahme von Gameplay mit einer Capture-Karte zum Fallstrick werden. Wer sich nicht sicher ist, ob seine Konsole automatisch korrekt eingestellt ist, der kann das rasch selbst rausfinden, indem er manuell beide Modi ausprobiert und auf die von uns illustrierten Darstellungsfehler überprüft. Ein kleiner Hinweis für Wii-U-Besitzer: Die Nintendo-Konsole gibt derzeit ausschließlich den begrenzten RGB-Bereich aus.

Bei der Playstation 4, der PS3, der Xbox 360 und der Xbox One lässt sich der RGB-Bereich im Anzeige-Menü ändern, wo man auch die Auflösung einstellen kann. Bei der Playstation 4, der PS3, der Xbox 360 und der Xbox One lässt sich der RGB-Bereich im Anzeige-Menü ändern, wo man auch die Auflösung einstellen kann.


Kommentare(37)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen