Han Solo: A Star Wars Story - Lucasfilm feuert Regie-Duo wegen kreativer Differenzen

Während der laufenden Dreharbeiten zum Star Wars-Spinoff rund um Han Solo trennt sich Lucasfilm von den Regisseuren Phil Lord und Chris Miller. Ein Nachfolger soll bald bekannt gegeben werden.

von Tim Hödl,
21.06.2017 14:45 Uhr

Star Wars: Han Solo - Phil Lord und Chris Miller scheiden als Regisseure aus, wer sie ersetzen wird, ist noch nicht bekannt. Star Wars: Han Solo - Phil Lord und Chris Miller scheiden als Regisseure aus, wer sie ersetzen wird, ist noch nicht bekannt.

Mit 21 Jump Street und The LEGO Movie haben Phil Lord und Chris Miller ihr Gespür für einfallsreiche Comedy bewiesen. Da schien das Regie-Duo auch die passende Wahl für das zweite, noch namenlose Star Wars-Spinoff, das den jungen Han Solo (Alden Ehrenreich) vor den Ereignissen von Krieg der Sterne zeigt. Die Verantwortlichen bei Lucasfilm sehen dies inzwischen aber anders.

Mehr:Star Wars: Han Solo - Drehstart enthüllt Arbeitstitel für Spin-off mit Alden Ehrenreich

Eine Meldung auf der offiziellen Star Wars-Website informiert darüber, dass Lucasfilm und das Duo Lord-Miller fortan getrennte Wege gehen. Als Grund dafür nennen beide Parteien kreative Differenzen. Wer nun den Regieposten übernimmt, um die Dreharbeiten abzuschließen, die seit dem 20. Februar 2017 laufen, werde laut Lucasfilm-Präsident Kathleen Kennedy bald bekannt gegeben. Der Veröffentlichungstermin des Han Solo-Spinoffs soll unter dem Personalwechsel nicht leiden. Nach wie vor peile man den Mai 2018 an.

Star Wars: Han Solo - "Ein Aufeinanderprallen der Kulturen"

Genauere Informationen zu den kreativen Differenzen zwischen Lucasfilm und dem Regie-Duo will Variety kennen. Der Branchenwebsite zufolge seien Lord und Miller über Monate hinweg mit Kathleen Kennedy anderen Mitgliedern des Lucasfilm-Teams sowie Co-Drehbuchautor und Executive Producer Lawrence Kasdan aneinandergeraten und infolgedessen gefeuert worden.

Eine Insider-Quelle beschreibt das Verhältnis zwischen Kennedy und den Regisseuren als "Aufeinanderprallen der Kulturen, und zwar vom ersten Tag an." Kennedy sei nicht nur mit deren Art zu drehen unzufrieden gewesen, sondern auch deren Umgang mit den Darstellern und der übrigen Crew. Ähnlich soll es im Bezug auf Lawrence Kasdan ausgesehen haben, der seit Jahren am Star Wars-Franchise mitwirkt. So arbeitete er am Drehbuch zu Das Imperium schlägt zurück, Die Rückkehr der Jedi-Ritter und Das Erwachen der Macht.

Mehr:Das Star Wars-Spiel von Visceral - Wie Uncharted mit mehreren Protagonisten?

Laut Quellen des Hollywood Reporters setzen Lord und Miller beim Dreh auf Improvisation, wohingegen Kasdan darauf bestehe, das Skript Wort für Wort abzufilmen. Demzufolge waren Konflikte vorprogrammiert. Zudem sollen unterschiedliche Auffassung von Han Solos Charakter für Differenzen gesorgt haben.

Star Wars: Han Solo - Wie geht es jetzt weiter?

Als möglicher Nachfolger für Lord und Miller gelte unter anderem Ron Howard, der zum Beispiel für A Beautiful Mind, The Da Vinci Code und Rush verantwortlich zeichnet. Ein anderer Kandidat sei Joe Johnston (Jumanji, Captain America: The First Avenger). Weiter schreibt The Hollywood Reporter:

"Man geht davon aus, dass der neue Regisseur die kommenden Wochen damit beschäftigt ist, das gefilmte Material von Lord und Miller auszuwerten und neu zu arrangieren, während die Produktion vorläufig auf Eis liegt - "und von da aus wird es weitergehen", so eine Quelle. "

Das Star Wars-Spinoff zu Han Solo soll am 24. Mai 2018 in den deutschen Kinos starten. Neben Alden Ehrenreich (Hail, Caesar!) zählen unter anderem Donald Glover als Lando Calrissian, Woody Harrelson als Han Solos Mentor Beckett und Game of Thrones-Star Emilia Clarke in einer noch unbekannten Rolle zum Cast.

Star Wars History - Die Geschichte der Star-Wars-Videospiele - Teil 1 6:23 Star Wars History - Die Geschichte der Star-Wars-Videospiele - Teil 1

zu den Kommentaren (0)

Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.