John Carmack - Seelenreinigung - Gewalttätige Spiele machen friedlich

Der Doom-Entwickler John Carmack sieht keine Gefahr in gewalttätigen Videospielen. Im Gegenteil: Sie können sogar helfen.

von Michael Söldner,
01.08.2011 09:05 Uhr

Immer wieder wird in den Medien oder der Politik über die Auswirkungen gewalthaltiger Videospiele diskutiert. Nun meldet sich Entwicklerlegende John Carmack (Doom 3, Rage) zu Wort. Seiner Meinung nach geht von derartigen Spielen keine Gefahr aus, sie können sogar friedlicher machen.

"Ich denke wirklich, dass gewalthaltige Spieler die Aggressionen eines Menschen reduzieren können. Es gab diesbezüglich bereits einige Studien, die besagen, dass derartige Spiele eher eine reinigende Wirkung haben. Das sieht man zum Beispiel auch auf der QuakeCon. Schaut man sich die Leute dort an und vergleicht sie mit einer zufälligen Gruppe auf einem Campus, dann hält man sie wahrscheinlich für friedlicher. Ich denke, die Auswirkungen gewalthaltiger Spiele sind im schlimmsten Fall neutral oder sogar positiv anzusehen", so Carmack.


Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen