Nintendo Switch: Third Party-Controller verspricht 'Kein Stick-Drift, jemals'

Das klingt fast zu schön, um wahr zu sein: Der GuliKit-Pro Controller für die Nintendo Switch soll angeblich komplett vom gefürchteten Stick Drift verschont bleiben, und zwar für immer.

von David Molke,
11.05.2022 15:23 Uhr

So sieht der KingKong Pro 2 von GuliKit von vorne aus. So sieht der KingKong Pro 2 von GuliKit von vorne aus.

Egal, ob PS5, Xbox Series S/X, Nintendo Switch Pro-Controller oder Joy-Cons: Eigentlich kämpfen alle Controller früher oder später mit dem sogenannten Stick-Drift. Dabei wird eine vermeintliche Eingabe registriert, die die User aber gar nicht vorgenommen haben. Der KingKong Pro 2 von GuliKit setzt hingegen auf eine ganz andere Herangehensweise als die meisten Controller. Das könnte ihn zu einer extrem willkommenen Alternative machen.

Der KingKong Pro 2 hat das Stick-Drift-Problem angeblich gelöst – für immer

Darum geht's: Stick-Drift entwickelt sich zu einem echten Problem und kein Hersteller bleibt bisher davon verschont. Sowohl PS5- als auch Xbox Series S/X-Fans klagen über die technischen Schwierigkeiten und die Nintendo Switch-Joy-Cons haben vor allem damit traurige Berühmtheit erlangt. Nintendo wird mittlerweile mehrfach deswegen verklagt und vor Kurzem sorgte sogar die Reparaturfirma für Schlagzeilen:

Joy-Con-Drift-Problem ist so massiv, dass Reparaturfirma komplett überfordert war   16     0

Nintendo Switch:

Joy-Con-Drift-Problem ist so massiv, dass Reparaturfirma komplett überfordert war

Das ist der KingKong Pro 2: Hinter dem etwas kuriosen Namen verbirgt sich eine Art Elite-Controller für die Nintendo Switch. Denn das Design des Eingabegeräts sieht dem von Microsofts erstem Xbox Elite-Controller ziemlich ähnlich. Und so wie das offensichtliche Vorbild kommt die Third Party-Alternative auch mit einigen Vorzügen daher. Zum Beispiel mit dem vollmundigen Versprechen, dass es bei diesen Analogsticks niemals Probleme mit Stick-Drift geben soll.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt von YouTube, der den Artikel ergänzt.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte von YouTube angezeigt werden.

Personenbezogene Daten können an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Link zum YouTube-Inhalt

Wie kann das gehen? Das Geheimnis liegt darin, dass die Sticks des KingKong Pro 2 nicht wie bei anderen Controllern funktionieren, sondern mit Hilfe von Elektromagnetik die Eingaben registrieren. Das scheint im großen Controller-Test von Gizmodo ziemlich gut zu funktionieren und bisher ist auch noch kein Stick-Drift aufgetreten.

Funktioniert auch anderswo: Der neue Third Party-Drücker lässt sich nicht nur an der Nintendo Switch benutzen, sondern funktioniert zum Beispiel auch am PC oder Smartphone. Die Übertragung läuft via Bluetooth, ein Kabel wird aber ebenfalls mitgeliefert.

Kein Verzicht nötig: Oft müssen Nutzer*innen von Third Party-Controllern auf Funktionen der Originale verzichten. Bei dem GuliKit-Controller ist das nicht der Fall. Ihr bekommt nicht nur eine Rumble-Funktion, sondern auch das Gyroskop und Amiibo-Unterstützung mitgeliefert. Die Switch lässt sich per Knopfdruck auf den Home-Button auch aus dem Ruhemodus aufwecken.

Der Preis: Der KingKong Pro 2 soll knapp 70 Euro kosten und liegt damit preislich etwas über den normalen Switch Pro-, Xbox Series S/X- und PS5-Controllern.

Wie klingt das alles für euch? Habt ihr Interesse am Controller?

zu den Kommentaren (1)

Kommentare(1)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.