PS3-Emulation könnte sogar für die PS5 zu schwierig sein

PS3-Spiele werden im PS-Plus-Abo ausschließlich über PlayStation Now gestreamt. Ein Video von Digital Foundry gibt Hinweise auf die Hintergründe von Sonys Entscheidung.

von Chris Werian,
28.04.2022 12:05 Uhr

An Metal Gear Solid 4 nagt der Zahn der Zeit mittlerweile genauso wie an Old Snake - eine Auffrischung via Emulation ist auf der PS5 aber in weiter Ferne. An Metal Gear Solid 4 nagt der Zahn der Zeit mittlerweile genauso wie an Old Snake - eine Auffrischung via Emulation ist auf der PS5 aber in weiter Ferne.

Metal Gear Solid 4: Guns of the Patriots ist eines der wenigen Spiele, die es nie auf eine andere Plattform als die PlayStation 3 geschafft haben. Zumindest wenn wir von offiziellen Veröffentlichungen ausgehen.

Digital Foundry hat sich den Klassiker nun mithilfe des “RPCS3”-Emulators angeschaut, um den aktuellen Stand der PS3-Emulation auf dem PC abzubilden. Diese hat seit ihrem Start im Mai 2011 massive Fortschritte gemacht; eine Auflösung von 4K stellt keine Hürde da, wohl aber die erzielte Bildwiederholrate.

Nah am Remaster

Im Falle von Metal Gear Solid 4 fällt vor allem die viel höhere Auflösung auf. Die originale PlayStation 3 rendert das Spiel in einer Auflösung von 1024 mal 768 Pixeln, weshalb sich an vielen Polygonkanten störende Treppchen bilden und Schatten mit extrem niedriger Präzision dargestellt werden.

Dynamische Schatten erscheinen auf Grundlage der höheren internen Auflösung viel sauberer. Die bessere Filterung glättet außerdem entfernte Texturen, sollten sie aus einem spitzen Winkel zur Kamera dargestellt werden. (Bild: Digital Foundry) Dynamische Schatten erscheinen auf Grundlage der höheren internen Auflösung viel sauberer. Die bessere Filterung glättet außerdem entfernte Texturen, sollten sie aus einem spitzen Winkel zur Kamera dargestellt werden. (Bild: Digital Foundry)

Im RPCS3-Emulator lässt sich die native Auflösung frei wählen, für eine 4K-Auflösung ist nicht einmal eine leistungsfähige Grafikkarte notwendig. Der RSX-Chip von Nvidia, der in der PS3 werkelte, ist nah an einer konventionellen GPU und damit leicht zu emulieren.

Der Cell-Prozessor der PS3 ist äußerst komplex

Beim PS3-eigenen Cell-Prozessor weicht Sony jedoch von allen Standards ab. Eine zentrale Steuereinheit – Power Processing Element (PPE) genannt – wird um sieben Koprozessoren erweitert, die Grafikberechnungen beschleunigen. Diese sogenannten „SPUs“ verfügen über eine eigene Architektur mitsamt eines eigenen Instruktionssets, weshalb sie kompliziert zu emulieren sind.

Das Resultat: PS3-Emulation ist wahnsinnig CPU-intensiv. Digital Foundry verwendete daher eine aktuelle High-End-CPU von Intel, um Metal Gear Solid 4 in weitestgehend stabilen 60 Bildern pro Sekunde spielen zu können.

Beim Emulator selbst handelte es sich zudem um eine speziell für Metal Gear Solid 4 angepasste Version, die höhere Bildwiederholraten als der allgemeine Entwicklungszweig erzielt. Es ruckelte zwar noch immer ab und an in aufwendigen Szenen, im Vergleich zum Original, das in 20 bis 30 fps lief, ist das aber immer noch eine riesige Steigerung.

Außerdem ließ sich Metal Gear Solid 4 nicht gänzlich ohne Darstellungsfehler emulieren. So flackern die Krähenfüße an Snakes Augen immer wieder auf, als würden ständig noch mehr Fältchen geladen werden und dann wieder verschwinden:

Ganz so zerfurcht sollte Snakes Gesicht eigentlich nicht aussehen. (Bilder: Digital Foundry)

Zusätzlich ist die Darstellung der Wassereffekte nicht korrekt und es kam zu seltsamen KI-Aussetzern:

Wassereffekte Gewässer verhalten sich statisch, lediglich der Bereich hinter dem Balken wird korrekt gerendert. (Bild: Digital Foundry)

KI Der Soldat wurde eigentlich vor Snakes Augen erschossen. In RPCS3 steht er wieder auf und rennt gegen eine Wand. Fortwährend beobachtete Digital Foundry fehlerhaftes Verhalten der KI oder holprige Animationen.

Selbst die PS5 könnte nicht genug Leistung für die PS3-Emulation bieten

Die Emulation der SPUs dürfte sogar die PS5 überfordern, auch wenn der Hauptprozessor einen ordentlichen Leistungsschub im Vergleich zur vorangegangenen Generation verbuchen konnte. Digital Foundry nahm sich jedoch auch 60 Bilder pro Sekunde als Ziel. Mit einer Begrenzung auf 30 fps konnte die CPU entlastet werden, wodurch ein konstanteres Spielgefühl erzielt wurde. Ruckler bei einer freigeschalteten Framerate lassen sich mit variablen Bildwiederholrate (VRR) effektiv kaschieren.

Sogar auf der PS5 könnte VRR in dem Fall zum Einsatz, das neueste Firmware-Update liefert endlich die Funktion nach:

PS5: Das Warten auf VRR hat bald endlich ein Ende, doch was bringt es uns eigentlich?   37     2

Mehr zum Thema

PS5: Das Warten auf VRR hat bald endlich ein Ende, doch was bringt es uns eigentlich?

Chris Werian
@DrChrisRespect

In meinen Augen ist Emulation die einzige Möglichkeit, um die Videospiel-Historie langfristig zu erhalten. Es wäre abstrus zu erwarten, dass über unzählige Generationen hinweg ein Großteil des PS3-Katalogs auf das jeweils neueste Modell portiert wird oder sich Streaming-Services bis in alle Ewigkeit halten.

RPCS3 beobachte ich daher seit über einer halben Dekade und bin überaus begeistert davon, welche Fortschritte das Team erzielen konnte. Eine Menge wenig aufwendiger Spiele wie Demon’s Souls laufen mittlerweile angenehm flott, wenn es die Leistungsfähigkeit der eingesetzten CPU hergibt. Exklusivtitel, die die SPUs der PS3 bis zum Maximum ausreizten, etwa Killzone 3, bereiten aber selbst High-End-Rechnern Schwierigkeiten.

Trotz teuerster PC-Hardware fällt die Framerate in grafisch anspruchsvollen Szenen von Killzone 3 deutlich. (Bildquelle: Youtube Emulators and Gameplay HD) Trotz teuerster PC-Hardware fällt die Framerate in grafisch anspruchsvollen Szenen von Killzone 3 deutlich. (Bildquelle: Youtube / Emulators and Gameplay HD)

Die PS5 bietet zwar eine potente Hardware, in Relation zu Top-CPUs zieht sie aber (zumindest auf dem Papier) den Kürzeren, weshalb ich erhebliche Zweifel habe, dass in absehbarer Zeit PS3-Spiele auf der PS5 emuliert werden können. Die Entscheidung, hier eine reine Streaming-Lösung anzubieten, ist daher durchaus nachvollziehbar, aber auch mit Nachteilen verbunden, die vor allem uns Spieler*innen treffen:

  • Keine Zukunftssicherheit, da wir von Sonys Server-Infrastruktur abhängig sind
  • Höhere Eingabe-Latenz
  • Bildartefakte, etwa wenn die Qualität der Internetverbindung schwankt
  • Keine frei wählbare Auflösung, PS Now ist auf maximal 1080p beschränkt
  • Bindung an ein Abonnement

Allerdings darf man auch nicht außer Acht lassen, dass Sony über die gesamte Quelldokumentation der PS3 sowie die Quellcodes vieler Spiele verfügt, was bei der Entwicklung eines offiziellen Emulators immens hilfreich ist. Die Chance für einen Strategiewechsel besteht also, sie ist allerdings, aufgrund des großen Investments seitens Sony in PlayStation Now, derzeit verschwindend gering. Ich würde mich jedoch sehr über ein offizielles Produkt, in dem das gesammelte technische Know-How der PS3-Generation steckt, freuen.

Welchen PS3-Klassiker würdet ihr euch auf der PS5 wünschen?

zu den Kommentaren (49)

Kommentare(49)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.