PS3- und PS Vita-Store: Sony macht das Kaufen von alten Spielen jetzt richtig umständlich

Die PS3- und PS Vita-Stores wurden zwar doch noch nicht abgeschaltet, aber Sony macht es jetzt deutlich komplizierter, darin einzukaufen. Wichtige Bezahlmöglichkeiten fallen weg.

von David Molke,
06.10.2021 14:30 Uhr

Eigentlich wollte Sony die Stores von PS Vita und PS3 ja komplett abschalten. Das konnte allerdings auch aufgrund eines massiven Aufschreis in der Community noch abgewendet werden konnte. Jetzt macht Sony aber offenbar einfach das nächstbeste und schaltet die standardmäßigen Zahlungsmöglichkeiten wie Kreditkarten und PayPal ab. Das macht die Stores zwar nicht komplett unbrauchbar, aber das Einkaufen darin sehr viel umständlicher. Die Bezahlung funktioniert jetzt nur noch über Umwege.

Sony schaltet beliebte Zahlungsmöglichkeiten in PS Vita- und PS3-Stores ab

Worum geht's? Sony hat offenbar keine Lust mehr, auch nur irgendetwas in den Erhalt von PS Vita und PS3 zu investieren. Darum werden jetzt die meisten Zahlungsmöglichkeiten der zugehörigen Stores abgeschaltet. Wie wir wissen, würde Sony die PS3- und PS Vita-Stores eigentlich am liebsten komplett offline nehmen, was aber gerade noch abgewendet werden konnte:

Sony rudert zurück: PS3- und Vita-Stores werden doch nicht geschlossen   62     4

Mehr zum Thema

Sony rudert zurück: PS3- und Vita-Stores werden doch nicht geschlossen

Das ändert sich jetzt: Wie Sony in einer Mail an PS3- und PS Vita-Nutzer*innen erklärt, werden Kredit- oder Bankkarten sowie Zahlungsmethoden wie PayPal bald nicht mehr im PS3- und PS Vita-Store nutzbar sein. Das heißt, dass der Kauf älterer Spiele dort dann auf einen Schlag deutlich umständlicher wird.

Ab wann kommt das? Die neuen Regelungen sollen schon am 27. Oktober in Kraft treten, also in knapp drei Wochen.

So funktioniert es danach: Danach könnt ihr zwar immer noch in den entsprechenden Stores einkaufen, aber nur noch über Umwege bezahlen. Dafür müsst ihr ab dem 27. Oktober zwingend das Guthaben eures PS Store-Kontos benutzen, aka euer Wallet. Dieses Guthaben könnt ihr über unterschiedliche Wege aufladen, wie Sony schreibt:

"1) Greife über einen Desktop-Computer, ein Mobilgerät oder eine PS4- oder PS5-Konsole auf den PS Store zu.
2) Füge deinem Konto via Kredit- oder Bankkarte bzw. PayPal oder einer anderen verfügbaren Zahlungsmethode so viel Guthaben hinzu, wie du für den Kauf der gewünschten Inhalte benötigst. Du kannst deinem Konto auch Guthaben über das Einlösen eines PlayStation Store-Geschenkgutscheins hinzufügen."

Das heißt im Klartext, dass ihr nicht mehr direkt bezahlen könnt, sondern immer den Umweg über ein anderes Gerät wählen müsst. Das funktioniert mit PS4, PS5 oder eben am Smartphone oder PC. Dann könnt ihr euer Guthaben allerdings wie gewohnt aufladen, egal ob über Kreditkarte, PayPal oder Gutscheinkarten.

Das Ganze ist aus Sonys Sicht zwar einigermaßen nachvollziehbar, für Fans der PS Vita aber natürlich ärgerlich. Gleichzeitig erinnert die Angelegenheit an die Problematik, alte Spiele auch auf lange Sicht noch spielbar zu halten. Es gibt immer wieder Schwierigkeiten, etwa wenn Server abgeschaltet werden, oder Spiele einfach nicht mehr erhältlich sind. Mehr zum Thema Spiele-Archivierung, ROMs und dem "Aussterben" von Videospielen findet ihr hier.

Benutzt ihr noch die PS Vita- und PS3-Stores? Stören euch die Änderungen?

zu den Kommentaren (16)

Kommentare(16)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.