Sony macht den PS3-Store offiziell dicht, wodurch viele Spiele verloren gehen

Nach den Gerüchten bestätigte Sony, dass die PS Stores für PS3, PS Vita und PSP im Sommer abgeschaltet werden. Dann werden keine Digitalkäufe mehr möglich sein.

von Tobias Veltin,
30.03.2021 18:58 Uhr

Für diese drei Systeme werdet ihr offenbar in ein paar Monaten keine digitalen Spiele mehr kaufen können. Für diese drei Systeme werdet ihr offenbar in ein paar Monaten keine digitalen Spiele mehr kaufen können.

Update vom 30. März 2021 um 18:58 Uhr - In einer Mail an alle PlayStation-Nutzer:innen hat Sony nun offiziell bestätigt, dass die PS Stores auf PS3, PS Vita und PS Portable im Sommer komplett offline gehen werden. Nachdem bereits vor wenigen Tagen die Web-Versionen der Stores ohne Ankündigungen geschlossen wurden, werden damit in wenigen Monaten auch die restlichen Einkaufsmöglichkeit verschwinden. Das hat auch zur Folge, dass rein digitale Spiele nicht mehr erhältlich sein werden.

Wann schließt welcher PS Store?

  • PS Store auf PS3: 2. Juli 2021
  • PS Store auf PS Vita: 27. August 2021
  • PS Store auf PSP: 2. Juli 2021 (die verbliebenen Einkaufsfunktionen nach der Schließung 2016)

Was ändert sich dadurch für uns?

Digitale Käufe: Wir können keine digitalen Inhalte (Spiele, Video-Inhalte, Ingame-Käufe) mehr für PS3, PS Vita und PSP kaufen können.

Download & Spielen: Wir können Spiele, die wir für die drei Plattformen bereits besitzen, aber nach wie vor herunterladen und spielen (per Download-Liste). Das gilt auch für PS Plus-Titel, sofern ein aktives Abo besteht.

Videos: Vorhandene Video-Inhalte lassen sich über die Meine Videos-App bzw. die PlayStation Video-App streamen.

Cross-Buy-Inhalte: Bei Cross-Buy-Paketen müssen wir die Versionen für PS3 und PS Vita mindestens einmal heruntergeladen haben, um sie uns zu sichern. Nur so können wir auch nach der Schließung der Stores weiter darauf zugreifen.

Gutscheine: Spiel- und PS Plus-Gutscheine lassen sich auch nach Abschaltung der Stores und Einkaufsfunktionen noch auf PS3, PS Vita und PSP einlösen. Gutscheine für PSN-Guthaben funktionieren dann allerdings nicht mehr auf den Systemen. Vorhandenes Guthaben lässt sich nur noch im aktuellen PS Store für PS4- und PS5-Inhalte nutzen.

Warum werden die alten PS Stores geschlossen?

In der Mail gibt Sony auch eine Erklärung ab, dass sie sich zugunsten der PS4 und PS5 dazu entschlossen haben, die PS Stores für PS3, PS Vita und PSP zu schließen:

"Nach reichlicher Überlegung haben wir beschlossen, diese Änderungen vorzunehmen, um unsere Ressourcen ganz auf den PlayStation Store für PlayStation®4 und PlayStation®5 zu konzentrieren. Dadurch können wir das Nutzererlebnis noch weiter ausbauen."

Neben den Stores trifft es auch den Messaging-Dienst der PS Vita. Dieser wird ab dem 28. Juni 2021 (kann variieren) eingestellt. Das hat keinen Einfluss auf die Nachrichtenfunktionen der PS5, PS4 und der PlayStation App.

Update vom 29. März 2021 um 18:25 Uhr - Wenige Tage nach dem Gerücht, dass im Sommer die PS Stores für PS3, PS Vita und PSP dicht machen sollen, hat Sony die ersten Stecker gezogen. Die Web-Versionen der Stores wurden bereits ohne Ankündigung geschlossen, wie Spieler:innen auf ResetEra berichten. Die Links leiten nun auf den aktuellen PlayStation Store um, in dem wir nur digitale PS4- und PS5-Inhalten kaufen können.

Damit fällt jetzt die Möglichkeit weg, digitale Käufe für PS3, PS Vita und PSP per Browser zu tätigen. Die PS Stores auf den Geräten selbst funktionieren aber noch - zumindest vorerst.

Originalmeldung vom 22. März 2021 um 18:19 Uhr - Ihr nennt noch eine PlayStation 3, PlayStation Vita oder gar PlayStation Portable euer Eigen und kauft dafür regelmäßig noch digitale Spiele? Zugegeben, auch wenn das nicht viele von euch sein dürften, solltet ihr euch ranhalten, wenn genau das auf euch zutrifft. Denn so wie es aussieht, werden die Digital-Stores für die erwähnten Systeme in absehbarer Zeit dichtmachen.

Das berichtet zumindest thegamer.com. Laut deren Quellen schließen die Stores auf PS3, PSV und PSP ab Juli für immer ihre Pforten. Den Anfang sollen am 2. Juli die Stores für PS3 und PSP machen, der Shop für die Vita soll dagegen noch bis zum 27. August offenbleiben. Laut thegamer.com will Sony die Schließung Ende des Monats auch offiziell ankündigen.

Was bedeutet das genau? Sollten die genannten Termine stimmen, werdet ihr ab dann nicht mehr in der Lage sein, digitale Spiele für die genannten System zu erwerben und seid auf physische Exemplare angewiesen. Der Preis für diese dürfte sich nach Schließung der Stores vermutlich signifikant erhöhen, deshalb solltet ihr jetzt zuschlagen, wenn ihr es ohnehin vorgehabt haben solltet.

Sonys komplizierte Handheld-Vergangenheit

Sony hatte mit der PSP und PS Vita ambitionierte Pläne und wollte Nintendo auf dem Handheld-Markt Konkurrenz bieten. Und insbesondere die PSP war auch durchaus erfolgreich und verkaufte sich in ihrem Lebenszyklus über 80 Millionen Mal. Den Nintendo DS konnte das insbesondere technisch eindrucksvolle Gerät allerdings nicht überflügeln.

Die PS Vita dagegen hatte zwar ebenfalls einige technische Highlights zu bieten, darunter einen hochauflösenden OLED-Screen, doch das 2012 veröffentlichte Gerät floppte und verkaufte sich nur etwas mehr als 16 Millionen Mal. Einen Nachfolger wird es nicht mehr geben. Wie SIE-Chef Jim Ryan Ende 2019 verkündete, hat sich Sony mittlerweile aus dem Handheld-Geschäft zurückgezogen.

Nutzt ihr noch die Stores auf PS3, PSV und PSP?

zu den Kommentaren (171)

Kommentare(171)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.