Retail vs. Digital - Zwei Drittel der US-Gamer kaufen Spiele lieber im Geschäft

Im neuen Nielsen-Report gibt es wieder haufenweise Zahlen rund um unser Lieblings-Hobby: PS4- und Xbox One-Fans kaufen zum Beispiel offenbar weniger gern digitale Spiele.

von David Molke,
20.06.2018 12:45 Uhr

PC oder Konsole? Digital oder lieber physisch? Der neue Nielsen-Report ist da.PC oder Konsole? Digital oder lieber physisch? Der neue Nielsen-Report ist da.

Nielsen lässt im neuen, jährlichen Games 360-Bericht die Zahlen sprechen. Soll heißen: Es gibt wieder neue Daten rund um Gaming und das Kaufverhalten in der gesamten Branche, aufgeschlüsselt nach unterschiedlichsten Plattformen, Kategorien und mehr. Befragt wurden allerdings ausschließlich US-Amerikaner, die über 13 Jahre alt sind.

Zwei Drittel der USA sind offenbar Gamer

Die erste große Zahl lautet 66 %: Insgesamt haben zwei Drittel aller Befragten angegeben, Videospiele zu spielen. Das sind zwei Drittel der gesamten Bevölkerung über 13.

Ebenfalls 66 % sind es bei den Konsolenspielern, die angeben, ihre Spiele lieber physisch zu kaufen. Nur 29 Prozent der der PC-Spieler sehen das so, 71% präferieren digitale Videospiel-Käufe.

Videospielsucht:
Offiziell als psychische Störung anerkannt, Forscher & Verbände üben Kritik

Wöchentliche Spieldauer & Ausgaben

Ebenfalls interessant ist, wie viel Zeit die Spielenden wöchentlich in ihr Hobby investieren. Hier seht ihr es aufgeschlüsselt nach Konsolen- und PC-Spielern, sowie denjenigen, die lieber digital oder physisch Spiele kaufen. Auch das Geld, das im Schnitt pro Woche für Games ausgegeben wird, könnt ihr hier sehen.

Nielsen Games 360 Report: Wöchentliche Zeiten und Ausgaben.Nielsen Games 360 Report: Wöchentliche Zeiten und Ausgaben.

In einer typischen Woche spielen Konsolenspieler in den USA also zwischen 5 und 6 Stunden, während es auf dem PC 6 bis 7,6 Stunden sind. Wenig überraschend: Wer lieber physische Spiele kauft, gibt mehr Geld für sie aus.

Wofür Gamer in den USA ihr Geld ausgeben

Es gibt da ja aber nicht nur die Spiele an sich, sondern auch das ganze Drumherum. Allerdings machen neue Videospiele offenbar immer noch den Löwenanteil der Ausgaben in einem typischen Monat aus. Downloadbare Inhalte stehen allerdings direkt an an zweiter Stelle.

Nielsen Games 360 ReportNielsen Games 360 Report

Der gesamte Nielsen-Bericht zum US-Gaming im Jahr 2018 kann hier heruntergeladen werden.

Wie findet ihr die Zahlen? Hättet ihr eine andere Aufteilung erwartet?


Kommentare(24)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen