Wie kommen Spiele in den Game Pass? Xbox-Chef verrät Details zu den Deals

Microsoft experimentiert beim Game Pass laut Phil Spencer noch mit unterschiedlichen Vertrags- und Geschäftsmodellen. Einige Spiele-Produktionen wurden sogar ohne Exklusivität komplett bezahlt.

von David Molke,
26.11.2020 15:49 Uhr

Der Xbox Game Pass funktioniert in etwa so wie Netflix, aber wie sieht es aus der Perspektive der Entwickler*innen aus? Der Xbox Game Pass funktioniert in etwa so wie Netflix, aber wie sieht es aus der Perspektive der Entwickler*innen aus?

Microsofts Xbox Game Pass bietet eine ganze Menge an First Party-Exclusives direkt zum Launch. Aber auch viele Third Party-Studios stellen ihre Spiele im Abo-Service von Microsoft zur Verfügung. Jetzt verrät der Xbox-Chef Phil Spencer erstmals, wie die Deals dahinter ablaufen und was zum Beispiel für Entwickler*innen dabei herausspringen kann. Dabei gibt es vor allem eine große und eine kleine Überraschung.

Microsoft experimentiert noch mit den Game Pass-Deals

In einem ausführlichen Gespräch mit The Verge gewährt der Xbox-Chef Phil Spencer zum ersten Mal detailliertere Einblicke in die Geschäfte mit dem Game Pass. Er beantwortet damit zumindest teilweise die Fragen, die sich viele von uns bereits gestellt haben dürften: Wie laufen die Deals mit den Entwickler*innen ab und was haben sie davon, wenn sie ihre Spiele im Game Pass anbieten?

Es gibt kein Patentrezept: Phil Spencer verrät, dass das sehr unterschiedlich ablaufen kann. Er sagt unter anderem, dass Microsoft einfach noch keine perfekte Lösung gefunden habe, die für alle passt. Darum werde von Fall zu Fall neu geschaut und entschieden. Unterschiedliche Studios hätten auch unterschiedliche Bedürfnisse und darauf werde eingegangen.

Teilweise nach Nutzung: Was viele Menschen gemutmaßt haben, stimmt zumindest manchmal und teilweise. Offenbar gibt es einige Studios, die gern danach bezahlt werden wollen, wie oft und lang ihre Spiele gespielt werden. Oder auch danach, wie viele Transaktionen im Store stattfinden, beispielsweise für DLCs oder kosmetische Items.

"Andere wollen [Vereinbarungen] basierend auf Nutzung und Monetarisierung, entweder durch die Store-Monetarisierung, die durch Transaktionen geschaffen wird, oder die Nutzung."

"Wir experimentieren mit vielen verschiedenen Partnern, weil wir nicht denken, dass wir es schon ausgeknobelt haben."

"Als wir angefangen haben, hatten wir ein Modell, das komplett auf Nutzung basiert hat. Die meisten Partner haben gesagt 'jaja, wir verstehen das, glauben aber nicht daran, also gebt uns das Geld lieber im Voraus'."

In einer glücklichen Zukunft könnte es auch auf PS5 und Nintendo Switch das Game Pass-Abo geben. In einer glücklichen Zukunft könnte es auch auf PS5 und Nintendo Switch das Game Pass-Abo geben.

Manche Produktionen werden sogar komplett bezahlt, obwohl die Spiele nicht exklusiv bleiben

Rundum-Sorglos-Paket: Einige kleinere bis mittlere Studios hatten das Glück, ihre Titel komplett von Microsoft finanziert zu bekommen, ohne dass es sich dabei zwingend um Exklusivtitel handeln musste. Diese Art der finanziellen Unterstützung wirkt aus der Sicht von Microsoft überraschend zuvorkommend. Für die Entwickler*innen ist das natürlich eine tolle Position und es gibt ihnen die größtmögliche Sicherheit.

"In manchen Fällen zahlen wir für die vollen Produktionskosten eines Spiels. Dann bekommen sie alle Retail-Gelegenheiten noch zusätzlich zum Game Pass. Sie können das dann auch noch auf PlayStation, auf Steam und auf der Xbox und der Switch verkaufen."

"Sie haben sich so von allen Risiken geschützt, das Spiel wird gemacht. Dann haben sie alle Retail-Vorteile und wir haben die Gelegenheit, die ersten zu sein."

Das klingt nach einer wirklich guten Startposition für Entwickler-Studios, die sich absichern wollen, so aber trotzdem nicht darauf verzichten müssen, ihr Spiel auf sämtlichen Plattformen anbieten zu können.

Der Game Pass könnte übrigens bald auch per Streaming als simple App auf Smart-TVs kommen, wie Microsoft angekündigt hat. Innerhalb der nächsten 12 Monate soll es schon soweit sein, dann gibt es dank xCloud wohl auch Xbox Series X-Spiele ohne Konsole auf dem Fernseher eures Vertrauens.

Hättet ihr gedacht, dass manche Game Pass-Deals so aussehen? Welches Modell würdet ihr bevorzugen, wenn ihr Entwickler*in wärt?

zu den Kommentaren (21)

Kommentare(21)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.