Jetzt mit Plus alles auf einer Seite lesen

Jahres-Abo
4,99€

pro Monat

12 Monate

NUR FÜR KURZE ZEIT 
3 MONATE GRATIS

beim Abschluss eines 12-Monats-Abos

Günstigster Preis
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Quartals-Abo
5,99€

pro Monat

3 Monate

20% gegenüber Flexi-Abo sparen
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's
Flexi-Abo
6,99€

pro Monat

1 Monat

Monatlich kündbar
Zugang zu allen exklusiven Artikeln, Videos & Podcast-Folgen
Werbefreiheit auf GameStar.de & GamePro.de
Auf geht's

Inhaltsverzeichnis

Split/Second: Velocity im Test - Test für iPhone

Disneys explosives Rennspiel gibt es nun für das iPhone. Ob der Titel auch auf dem mobilen Gerät im wahrsten Sinn ein Kracher ist, verrät euch der Test.

von Thomas Ruhk,
25.06.2010 10:05 Uhr

In Walt Disney´s ungewöhnlichem Rennspiel nehmt ihr an einer fragwürdigen TV-Show teil: Stadtstrecken wurden mit Sprengfallen bestückt, deren Höllenfeuer ihr per Fernzünder auf eure Kontrahenten herabregnen lassen könnt. Das gilt allerdings auch für die Gegner, und so werdet ihr selbst immer wieder Opfer explodierender Autos, platzender Flugzeuge oder gar unter den Trümmern einstürzender Bauten begraben.

» Holt euch jetzt Split/Second: Velocity im AppStore!

Split/Second: Velocity gliedert sich in neun "Staffeln" mit je vier Events. Ihr müsst Bestzeiten schlagen und Eliminierungsrennen überstehen – meist geht es aber zunächst darum, sich einzuprägen, wo die Sprengsätze auf den Strecken liegen. Neben dem Staffelmodus könnt ihr ein Schnellspiel auf den freigespielten Strecken wagen oder lokal und online eine Multiplayer-Runde angehen.

Die Fahrphysik ist gewöhnungsbedürftig: Die Wagen beschleunigen von alleine. Das gab es auf dem iPhone schon öfter, aber bei Disney´s Spiel versagt die Bremse. Die nicht lizenzierten Autos werden mit Urgewalt nach vorne gezogen, und in scharfen Kurven spürt ihr förmlich, wie die Bremse gegen den andauernden Vortrieb kämpfen muss. Das Ergebnis ist eine Art Bobfahrt wie im Eiskanal – ihr schlingert anfangs mit der Neigungssteuerung hilflos durch die Kurven. Nach etwa einer Stunde Spielzeit und Kenntnis der Strecken bessert sich das, aber realistisches Fahrgefühl kennen wir aus anderen Racern wirkungsvoller. Die Sprengfallen müsst ihr blitzschnell über scheinbar willkürlich eingeblendete Buttons auslösen. Die notwendige Energie dazu holt ihr euch über Drifts, die eine Anzeige hinter dem Wagen füllen.

Technisch ist das Spiel durchwachsen: Die Grafik rauscht flüssig an euch vorbei. Da ihr ausschließlich auf Stadtstrecken unterwegs seid, herrschen kantige Formen mit matten Farben vor. Die Explosionen konnten uns zu keinem Zeitpunkt so wie auf den stationären überzeugen. Umso eigentümlicher erscheint da eine spielinterne Screenshot-Galerie, die ausschließlich Fotos der großen Versionen zeigt. Es gibt nur eine Fahrzeugansicht und keine Möglichkeit, die Steuerung den eigenen Wünschen anzupassen. Der Motorsound versagt seltsamerweise gelegentlich und geht in der Musik völlig unter.

1 von 2

nächste Seite



Kommentare(0)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen