Super Dragon Ball Heroes - Darum gibt es jetzt zwei Son-Gokus & Vegetas

Im anstehenden Kampf gegen Bösewicht Mechikabura und seine Schergen reichen ein Son-Goku und ein Vegeta nicht aus. Deshalb bekommen sie Hilfe von sich selbst.

von Sven Raabe,
04.03.2020 10:50 Uhr

Das doppelte Lottchen à la Super Dragon Ball Heroes. Das doppelte Lottchen à la Super Dragon Ball Heroes.

Gut, das klingt jetzt erstmal reichlich verwirrend, doch die Prämisse hinter dem zweiten Son-Goku und dem zweiten Vegeta, die wir in den neuen Folgen von Super Dragon Ball Heroes sehen werden, ist nicht sonderlich kompliziert. Kurz gesagt handelt es sich bei Son-Goku: Xeno und Vegeta: Xeno um alternative Versionen der uns bekannten Helden.

In Super Dragon Ball Heroes kollidieren erneut die Zeitlinien

Sie beide stammen aus einer alternativen Zeitlinie, die in gewissen Punkten von der uns bekannten Dragon Ball-Geschichte abweicht. Bis zu einem gewissen Punkt erlebten die beiden Xeno-Charaktere ähnliche Ereignisse und mussten entsprechend vergleichbare Kämpfe durchstehen wie ihre uns vertrauten Gegenstücke aus der Haupt-Zeitlinie:

  • Sie kämpften gegen Freezer (Freezer-Saga)
  • Sie standen Cell gegenüber (Cell-Saga)
  • Sie mussten Majin Boo aufhalten (Boo-Saga)
  • Sie kämpften gegen Film-Bösewichte (Broly, Janemba, Lord Slug)

Nach diesen Ereignissen trennen sich jedoch die Zeitlinien unserer Helden und ihrer Xeno-Doppelgänger. In der Xeno-Timeline sind die meisten Ereignisse aus Dragon Ball Super nie geschehen. Entsprechend sind ihnen der Super-Saiyajin Blue und Son-Gokus Ultra-Instinkt, den er im Turnier der Kraft erreichen konnte, gänzlich unbekannt.

Eine Ausnahme bildet der normale Super-Saiyajin Gott, denn in einer Xeno-Timeline erlangte Son-Goku: Xeno die Macht jenes legendären Kriegers, auch wenn er sie nicht verinnerlichen konnte. Er und Vegeta: Xeno erlangten statt der Gott-Transformation dafür im Laufe der Ereignisse von Dragon Ball GT die Macht eines Vierfachen Super-Saiyajin.

Sie sehen sich zwar ähnlich, aber es gibt entscheidene Unterschiede. Sie sehen sich zwar ähnlich, aber es gibt entscheidene Unterschiede.

Son-Goku: Xeno & Vegeta: Xeno sind keine gewöhnlichen Saiyajin

Nach all diesen Geschehnissen schlossen sich die beiden ewigen Rivalen der Time Patrol an, die einige von euch noch aus den beiden Dragon Ball Xenoverse-Teilen kennen könnten. Als Mitglied dieses Teams wurden sie unter anderem auf den Prison Planet am Anfang des Heroes-Anime geschickt, wo sie auf unseren Son-Goku und unseren Vegeta trafen.

Es kam zu einem kurzen Kampf zwischen Son-Goku: Xeno als Vierfacher Super-Saiyajin und unserem Son-Goku als Super-Saiyajin Blue, den keiner der beiden für sich entscheiden konnte. Dies verwunderte viele Fans, schließlich sollte ein göttlicher Saiyajin stärker sein als ein Vierfacher Super-Saiyajin. Das stimmt natürlich, wenn sie normale Saiyajin wären.

Sie sind nicht mit den uns aus Dragon Ball GT bekannten Vierfachen Super-Saiyajin vergleichbar, sondern übersteigen deren Kraft um ein Vielfaches. Bevor unser Son-Goku den Ultra-Instinkt erlangte, galt sein Xeno-Gegenstück als stärkste Version unseres Helden - stark genug, um ohne Probleme auf Augenhöhe mit einem Super-Saiyajin Blue zu kämpfen.

Nun sind Son-Goku: Xeno und Vegeta: Xeno also wieder da, um ab dem 5. März 2020 in den Kampf gegen Mechikabura einzugreifen. Die Time Patrol dürfte allerhand zu tun haben, um die Wiederauferstehung des Bösewichts zu verhindern.

zu den Kommentaren (5)

Kommentare(5)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen oder schließen