GTA 5 Online Diamond Casino & Resort-DLC ein Riesenerfolg

Kategorien:
  1. gt.jpg

    Am 23. Juli erschien das kostenfreie Update für den Multiplayer-Giganten und wurde seitens Rockstar Games bereits wenige Tage später als das "größte Event in der Geschichte von GTA Online" beschrieben. Das Entwicklerstudio nannte keine konkreten Zahlen, jedoch wurde mehrfach bestätigt, dass in der Folgewoche des großen Updates mehr Spieler den Online-Modus genutzt haben „als jemals zuvor“.


    So seien zum Beispiel "neue Rekorde für die höchsten Spielerzahlen an einem Tag und in einer Woche" aufgestellt worden, was mit Hinblick auf den großen Hype zum Start des Multiplayers im Jahr 2014 ein enormer Erfolg sein dürfte. Umso verblüffender sind diese Aussagen vor dem Hintergrund, dass die Erweiterung in über 50 Ländern, darunter China, Griechenland und Polen, verboten ist. Aufgrund strengerer Regularien in Bezug auf Glücksspiel, ist das DLC für Spieler in diesen Ländern nicht verfügbar. Dies war im Vorfeld jedoch nicht jedem klar, wodurch der Release des neuen Updates bei so manchem zu Überraschung und Frustration geführt hat. Was durchaus verständlich ist bei der Vielzahl an Neuerungen, die ebendiese Spieler nicht zu sehen bekommen…

    Welche Änderungen bringt das neue Update?

    Im Herzen von Los Santos, genauer gesagt an der Ecke Mirror Park und Vinewood Park Drive, finden Spieler nun einen ziemlich imposanten Casino-Komplex vor – Das Diamond Casino & Resort. Hier können Spieler nach Belieben ihren Ingame-Kontostand bei verschiedenen Glücksspielen wie zum Beispiel Blackjack oder Roulette setzen. Im hauseigenen Casino-Laden wird es stets neue Outfits und Accessoires zu kaufen geben und in regelmäßigen Abständen gibt es Luxusfahrzeuge der Extraklasse zu gewinnen. Es lohnt sich also in jedem Fall, der heißesten Attraktion der Stadt von Zeit zu Zeit ein Besuch abzustatten.

    g2.jpg

    Neues Penthouse und Missionen

    Auf dem Dach des neuen Gebäudes befindet sich zudem ein neues, individuell anpassbares Penthouse, dessen Besitz zusätzlich mit einer VIP-Mitgliedschaft des Casinos einhergeht, so im Casino Club Testbericht nachzulesen. Mit dieser haben die Spieler Zutritt zu VIP-Lounges, Spielen mit höheren Einsätzen und einer Reihe neuer Dienstleistungen, die sich wie immer mit dem Handy abrufen lassen. Viel wichtiger sind jedoch die neuen Missionen, die ebenfalls mit Erwerb der Immobilie freigeschaltet werden. Als neuer Teilhaber des Casino-Resorts schlagen sich die Spieler nun nämlich mit dem Eigentümer namens Tao Cheng rum. Dieser benötigt Hilfe dabei, die Übernahme des Casinos durch eine korrupte Familie aus Texas zu verhindern, was eine Vielzahl an kooperativen Missionen freischaltet. Ein erfolgreicher Abschluss aller Einzelmissionen belohnt einen nicht nur mit reichlich Ingame-Cash und diversen Auszeichnungen, sondern auch mit einem brandneuen Fahrzeug.

    GTA V im Review

    Eines vorweg: Ich gehöre zu den Spielern, bei denen alleine schon der Gedanke an die Steuerung eines Spieles mit Schießübungen mittels eines (Konsolen-)Controllers mittelschwere Anfälle auslöst. Groß geworden mit Quake, Counter-Strike und Co. sind für mich alle Formen von Shootern nur mit Tastatur und Maus vernünftig und vor allem sinnvoll spielbar. Die aus Sicht der Publisher absolut anstrebenswerte Veröffentlichung eines im Grundgerüst identischen Spiels auf möglichst vielen Plattformen ist unter finanziellen Gesichtspunkten nachvollziehbar, für mich sind derartige Bestrebungen im Bereich sämtlicher Spiele, in denen es irgendwie auf „zielen und schießen“ ankommt, ein eindeutiges Warnsignal und meine Kaufentscheidung tendenziell schon getroffen – „Finger weg!“. In allen Fällen, in denen ich diesem Warnsignal nicht gefolgt bin, beispielhaft sei Battlefield 3 genannt, habe ich die Kaufentscheidung letztlich bitter bereut. Meines Erachtens sind die Nachteile, die durch Konsolenfähigkeit der Spiele erkauft werden, auf dem PC so schwerwiegend, dass sie auch das ansonsten noch so überzeugendste Szenario zunichtemachen können. Aktuellstes Beispiel und Anlass für diese Zeilen: GTA V.

    GTA-Online-Casino-Auto-Titel.jpg

    Alle in 3D erschienenen Teile von GTA haben mich stets gut unterhalten, wobei die Widrigkeiten im Zusammenhang mit der Portierung von GTA IV fast allen Bonus bei mir aufgebraucht haben – aber eben nur fast. Seinerzeit auf der PS3 kurz angespielt, habe ich das als „sicher“ erwartete Release von GTA V auf dem PC daher nicht herbeigesehnt, es war für mich aber immer klar, dass ich dem Spiel eine Chance geben würde, trotz aller Bedenken über die nicht zu ignorierenden Wurzeln des Spiels.

    Wie der Zufall es will, habe ich zum Release Urlaub gehabt, sodass ich bereits ein paar „mehr“ Stunden im Spiel verbringen konnte. Der Start war unerwartet problemlos, es gab nach dem Kauf über Steam dank schneller Leitung binnen dreier Stunden den Client und am Morgen nach dem Release auch keinerlei Schwierigkeiten mit dem ersten Start des Spiels. Den ersten Einschätzungen auf einschlägigen Seiten folgend, habe ich die Grafikeinstellungen passend zu meinem System (i5-3570K, 12 GB RAM, Asus 970GTX, alles auf Werkeinstellungen) eingestellt. Die Installation befindet sich auf einem normalen HDD, für die vorhandene SSD ist der Client schlicht zu groß.

    Die Story

    Leider offenbart bereits die Startmission die befürchteten Auswirkungen der Portierung, das Spiel verhält sich auch in dieser Ausgabe bei einer Steuerung mit Maus und Tastatur - insbesondere innerhalb von Gebäuden - wie eine unerfreuliche Kombination aus einer überforderten Kollisionsabfrage und einem betrunkenen Elefanten als Spielfigur. Angefangen bei der umständlichen Auswahl der Waffen, über die mit „erstaunlich“ oder „merkwürdig“ noch freundlich bezeichnete KI der meist in Person von Polizisten bestehenden Gegner, ist auch im weiteren Spielverlauf an jeder Stelle zu spüren, dass das Spiel ursprünglich auf ein Zielen mit dem Digitalstick eines Controllers ausgelegt – und damit auf Konsolen insgesamt – ausgelegt ist.

    GTA-Online-Casino-Gebäude-Neu-1140x445.jpg

    Hinzu kommen für den Spieler absolut nicht nachvollziehbare (im Sinne von „sofort erkennbare“) Einschränkungen der Spielwelt in Form von unzerstörbaren Leitplanken, Büschen(!) und einzelnen Laternenpfählen/Strommasten. Ampeln kippen wie Mikado-Stäbe um, die Kollision mit einem Oberleitungsmast der Stadtbahn ist hingegen schon mal zum aus-der-Windschutzscheibe-fliegen. Über das ganze Spielgebiet verteilt finden sich Rampen für ach so tolle Stunts (wie immer; mit Erfolgszähler *gähn*), an einem simplen Busch verzweifelt aber der dickste Wagen.

    Die jeweilige Spielfigur kann laufen, springen, schwimmen/tauchen und sogar klettern – aber eben nur dort, wo das Spiel es vorsieht. Mit ein bisschen Spielerfahrung lässt sich früher oder später abschätzen, ob ein Container zum Klettern geeignet und ein Dach zu erreichen ist, nachvollziehbar bleibt das Ergebnis aber keineswegs immer, hier sei beispielhaft die Treppe aus der Wohnung von Floyd gemeint, kein Springen, kein Rennen auf der Treppe – nervig. Die Vermutung liegt nahe, dass mit diesen Einschränkungen im Großen vor Allem die ohnehin gravierenden „Leere“ der Spielwelt kaschiert werden soll. Diese Leere hat ihre Wurzeln vermutlich ebenfalls in den Konsolen-Wurzeln des Spiels, schmälert aber das OpenWorld Erlebnis deutlich.

    Außer der „Hoffnung“ auf eines der Raumschiffteile ist auf großen Teilen der Karte nichts zu finden. Ähnlich verhält es sich mit Häusern und der Möglichkeit zur Interaktion mit großen Teilen der Spielwelt. Was nicht Teil einer Mission ist oder einen direkten Zweck innerhalb der Spielwelt erfüllt, ist nicht begeh-, benutz- oder zerstörbar. Ein Gastank lässt sich zwar zur Explosion bringen (die leider nur an ein Tischfeuerwerk erinnert…), eine Tankstelle trotz jedoch selbst härtesten Angriffen. Leichen verschwinden plötzlich, eben noch umgefahrene Schranken sind nach einem bloßen Kameraschwenk wieder an Ort und Stelle. Allen Minispielen und Vielfalt der Reisemittel zum Trotz habe ich auch daher leider nie das Gefühl, mich in einer glaubwürdig simulierten, belebten Welt zu bewegen. Trotz der PC-typischen Vorteile bei der Sichtweite und sonstiger grafischer Spielereien bleibt immer der Eindruck, dass sich das Geschehen zu sehr um die Spielerfigur herum begrenzt abspielt.

    g1e.jpg

    Rockstar versucht dies durch die Telefonate, das allgemeine Interagieren der Figuren und nicht zuletzt das Einarbeiten von Radiomeldungen die sich auf die letzten, Pardon, „Erfolge“ der Figuren beziehen, zu kaschieren, dies gelingt meines Erachtens aber nur eingeschränkt. Der Verkehr auf allen Straßen und Highways ist gleichermaßen inkonsistent und generisch. Auch die gelegentlich unvermeidbaren Konfrontationen mit der Polizei sind alleine schon dadurch einfach zu überstehen, dass diese sich so intelligent benehmen wie 100 Meter Feldweg in der Sonne. Dies trifft sowohl auf die Ereignisse in der offenen Spielwelt zu, wie leider aber auch auf die Aufeinandertreffen mit der Staatsmacht während der ansonsten größtenteils absolut kinoreif inszenierten (Haupt-)Missionen.

    Diese Missionen sind es dann auch, die mich bei der Stange halten, mich trotz aller technischen Unzulänglichkeiten (wozu auch reproduzierbare Abstürze innerhalb der Missionen zählen) dazu animieren, weiterzuspielen. Durch die Übersetzung geht sicherlich einiges an Wortwitz verloren, Rockstar versteht es aber auch bei dieser Ausgabe trotzdem sehr gut, kleine und große Geschichten zu erzählen, die unterhalten und insbesondere auch zwischen den Zeilen aufhorchen lassen. Die absolut zufälligen und nicht beabsichtigen Bezüge auf die reale Welt und einzelne Personen bzw. Konzerne sind gewohnt bissig bis radikal.

    Abseits der Missionen ist die Charakterentwicklung zwar durch ein paar Balken sichtbar, sie ist aber zumindest meinem Gefühl nach völlig unerheblich für das Vorankommen im Spiel. Den Schießstand hat man in ein paar Minuten durch, die Fahrkünste und die Ausdauer entwickeln sich nebenbei. Durch das Verhalten der KI und den eingeschränkten Aktionsradius während der Missionen bleiben diese Faktoren reine Statistik.

    Fazit

    Überspitzt gesagt ist GTA V damit für mich ein sehr gut erzählter Film in Überlänge mit gelegentlichen Möglichkeiten zur Interaktion. Es wechseln sich nahtlos „WOW“-Effekte bei einer Spritztour mit einem Jetski in den Sonnenuntergang mit der anschließenden Enttäuschung über die oben geschilderte Leere der Spielwelt und die technischen Unzulänglichkeiten ab. Rockstar versteht es wie kaum ein anderer Hersteller, ihre Marke „GTA“ perfekt an den Mann zu bringen, auch wenn das Gesamtpaket mit der mehrfachen Veröffentlichung ein und desselben Inhalts auf diese Art und Weise immer ein „Geschmäckle“ haben wird – dafür sind die technischen Anpassungen einfach in Anbetracht der heutigen Möglichkeiten zu schlecht umgesetzt. Es bleibt die dumpfe Ahnung, dass hier viel mehr möglich gewesen wäre, wenn diese Welt nur für den PC erschaffen und „gefüllt“ worden wäre.

Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, melde dich einfach an und werde Mitglied!
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
Top