Call of Duty: Ghosts - Devastation-DLC ab sofort für Xbox One und Xbox 360 erhältlich

Activision und Infinity Ward haben heute den zweiten DLC für Call of Duty: Ghosts veröffentlicht - Devastation ist nun für Xbox One und Xbox 360 verfügbar. Die anderen Plattformen folgen voraussichtlich in einigen Wochen.

von Tobias Ritter,
03.04.2014 19:00 Uhr

Call of Duty: Ghosts hat seinen zweiten DLC erhalten. In der Download-Erweiterung Devastation treibt unter anderem ein Predator-Ebenbild sein Unwesen. Call of Duty: Ghosts hat seinen zweiten DLC erhalten. In der Download-Erweiterung Devastation treibt unter anderem ein Predator-Ebenbild sein Unwesen.

Activision und Infinity Ward haben heute den zweiten DLC für Call of Duty: Ghosts veröffentlicht - allerdings sind die neuen Inhalte für den Shooter zunächst zeitexklusiv auf der Xbox One und der Xbox 360 erhältlich.

Enthalten sind in der »Devastation« genannten Download-Erweiterung neue Karten, das taktische 2-in-1 MP/Sturmgewehr »Ripper« und »Episode 2: Mayday« - die zweite Episode der Extinction-Geschichte, die den Kampf der Menschheit ums Überleben gegen die außerirdischen Cryptiden beschreibt.

»Devastation bietet den Fans eine wunderbare neue Gelegenheit, das Spiel zu genießen. Neue Maps, die auf schnelle Run-and-Gun-Action ausgelegt sind, für die Call of Duty berühmt ist. Außerdem haben wir neue Waffen für den Multiplayer und den Extinktion-Modus, die nächste Episode der Extinction-Story und jetzt den Predator - Devastation führt die einzigartige Folge von Zusatzinhalten für Call of Duty: Ghosts fort«, so Daniel Suarez, Vice-President of Production bei Activision Publishing.

Und Mike Doyle, Studiochef von Fox Interactive Games, fügt hinzu:

»Activision und Infinity Ward haben bei der Umsetzung des Predator für Call of Duty: Ghosts hervorragende Arbeit geleistet. Der Devastation-DLC ist die perfekte Gelegenheit, zwei unglaublich ikonische und sich ergänzende Marken zu kombinieren - Call of Duty und Predator. Wir sind mit dem explosiven Ergebnis mehr als zufrieden.«

Die vier neuen Mehrspieler-Karten für Call of Duty: Ghosts werden übrigens wie folgt beschrieben:

  • Ruins, die erste Map, ist zwischen den Überresten eines mexikanischen Tempels auf einem Berg angesiedelt. Die zahlreichen Ebenen sorgen für große Höhenunterschiede, und sind besonders geeignet für Waffen mit hoher Reichweite. Außerdem eignen sich die Gänge im Untergrund perfekt für Feuergefechte auf kurze Distanz. Findige Spieler, die den einzigartigen Feldbefehl erfüllen, erhalten die Fähigkeit, sich in einen der bekanntesten Actioncharaktere Hollywoods und den ultimativen Jäger zu verwandeln, den tödlichen Predator. Als Predator verfügen die Spieler über dessen doppelte Armklingen und eine auf der Schulter montierte Plasmakanone. Außerdem können sie die Jägerfähigkeiten der Kreatur einsetzen, um Gegner aufzuspüren.
  • Die Karte Collision versetzt Spieler inmitten von Schutt und Trümmer auf ein Containerschiff, das unter einer zerstörten Brücke in New York liegt. Die kleine Karte ist ideal für schnelle Gefechte à la »Run-and-Gun«. Spieler, die »Collision« dominieren und den Feldbefehl der Karte komplettieren, können die Kontrolle über ein schwer bewaffnetes Flugzeug übernehmen und einen Regen der Zerstörung auf ihre Gegner prasseln lassen.
  • Behemoth, die dritte Map, schickt Spieler auf einen gigantischen Schaufelradbagger in Südamerika. Weitläufige Flächen bieten gute Bedingungen für Waffen mit hoher Reichweite, während die kompakten Innenräume sich bestens für MPs und Schrotflinten eignen. Wer den speziellen Feldbefhl der Karte erfüllt, steigt in einen Kampfhubschrauber und sucht das Feld mit der panzerbrechenden Mini-Gun nach Gegnern ab.
  • Die vierte Map Unearthed ist eine überarbeitete Version der beliebten Karte »Dome« aus Call of Duty: Modern Warfare 3 - inklusive brandneuer Geheimnisse. »Unearthed« ist eine kompakte Karte für alle Spielertypen. Um den Feldbefehl der Karte zu komplettieren, müssen Spieler sich mit der Ausgrabungsstätte eines Alien-Artefakts befassen. Damit entfesseln sie die Kraft der Cryptiden und drei »Seeder«-Aliens machen Jagd auf die Gegner.

Darüber hinaus gibt es für den Extinction-Spielmodus die zweite Episode namens Mayday. Sie knüpft an die Ereignisse an, die sich in der ersten Episode tief in der Wildnis von Alaska in der Forschungseinrichtung des Nightfall-Programms zugetragen haben. Das Einsatzteam begibt sich nun an Bord eines mysteriösen Forschungsschiffes aus China, das verlassen in der Tasmanischen See im Südpazifik treibt. Spieler werden hier ein noch weiter reichendes Komplott aufdecken, während sie Captain Archer verfolgen und herausfinden, was aus Doctor Cross geworden ist. Bewaffnet mit mehrfach modifizierbaren Versionen der "Venom-X"-Waffe, begegnen sie einer neuen Alien-Spezies, genannt »Seeder«. Außerdem steht noch ein Duell mit dem massiven, über 30 Meter großen Cryptiden aus den Tiefen des Ozeans an - dem "Kraken".

Und zu guter Letzt wäre da noch die neue taktische 2-in-1-Waffe, der »Ripper«. Dabei handelte s sich um eine Maschinenpistole, die sich in Windeseile zu einem Sturmgewehr umschalten lässt - oder umgekehrt.

Call of Duty: Ghosts ist seit November 2013 für Xbox 360, Xbox One, PlayStation 3, PlayStation 4, Nintendo Wii U und PC im Handel erhältlich.

Der Devastation-DLC kann einzeln für 14,99 Euro oder als Teil des Call of Duty: Ghosts Season Pass erworben werden. Der Season Pass gewährt Zugang zu allen vier DLC-Paketen zu Call of Duty: Ghosts und ist zu einem Preis von 49,99 Euro erhältlich. Darin enthalten ist außerdem das Team Leader Digital Pack, das neue Möglichkeiten zur Gestaltung des Mehrspieler-Charakters bietet.

» Call of Duty: Ghosts im Test - Leider geil und abgenutzt

Call of Duty: Ghosts - Predator und Riesenkraken im Devastation-DLC-Trailer Call of Duty: Ghosts - Predator und Riesenkraken im Devastation-DLC-Trailer

Alle 10 Bilder ansehen


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...