Dishonored - The Brigmore Witches im DLC-Test - Mit dem Mörder geht’s zu Ende

In The Brigmore Witches, dem zweiten Story-DLC zu Dishonored, schlüpfen wir wieder in die Haut des zweifelnden Auftragsmörders Daud, der zwischen Bandenkriegen und Pest endlich ein paar Antworten – und zauberhafte Widersacher – findet.

von Jochen Redinger,
01.09.2013 09:35 Uhr

Dishonored - Trailer zum DLC »The Brigmore Witches« Dishonored - Trailer zum DLC »The Brigmore Witches«

Der Mann mit der Maske ist da, endlich. Er zieht sein Schwert, sein Gegenüber zückt das Messer. Kämpft bis zum Ende - und wacht schweißgebadet auf. Seit dem Mord an der Kaiserin von Dunwall hat Meisterattentäter Daud nichts mehr zu lachen. Der sonst so abgebrühte Schlächter fragt sich, was und ob er überhaupt etwas im Leben erreicht hat. Immerhin hat er in The Brigmore Witches, dem zweiten Story-DLC zum Action-Adventure Dishonored: Die Maske des Zorns die Chance, die Fehler der Vergangenheit wiedergutzumachen, bevor Corvo, der Mann mit der Maske, wirklich vor ihm steht.

Diese Chance heißt Delilah und führt die namensgebenden Hexen von Brigmore an. Weil Hexen selten Gutes im Schilde führen und Delilah schon in The Knife of Dunwall (zum Test) für jede Menge Schmerz und Leid gesorgt hat, muss Daud herausfinden, was genau sie plant und wie er sie aufhalten kann. Dazu durchstreifen wir drei neue Gebiete in und um Dunwall (Dauds Unterschlupf besuchen wir nur am Anfang und Ende der Geschichte kurz), nach ungefähr vier Stunden ist das Abenteuer vorbei.

Kasten: Preis und Voraussetzungen
The Brigmore Witches gibt es für 9,99 Euro auf Steam und im PSN-Store und für 800 Microsoft-Punkte über Xbox Live zu kaufen - Das Hauptspiel Dishonored wird natürlich vorausgesetzt. Die neuen Kapitel lassen sich im Spiel unter »Missionen« starten.

Alle 29 Bilder ansehen

In den Straßen von Drapers Ward geraten wir zwischen die Fronten der Hutmacher und Toten Aale. Ob und wie wir den widerwärtigen Halsabschneidern auf beiden Seiten helfen, bleibt uns überlassen.In den Straßen von Drapers Ward geraten wir zwischen die Fronten der Hutmacher und Toten Aale. Ob und wie wir den widerwärtigen Halsabschneidern auf beiden Seiten helfen, bleibt uns überlassen.

Das Gefängnis von Coldrige, aus dem wir schon in der Rolle von Corvo ausbrechen mussten, bildet den Auftakt und gleichzeitig schwächsten Punkt des Handlungsbogens. Das Gemäuer ist so winzig, dass wir in wenigen Minuten alle Geheimnisse und Ziele entdeckt haben. Zum Glück folgen weder das ehemalige Schneiderviertel Drapers Ward noch das heruntergekommene Anwesen des Hexenzirkels diesem Beispiel. In Drapers Ward geraten wir zwischen zwei verfeindete Banden, die Hutmacher und die Toten Aale, und entscheiden, ob wir den Bezirk weiter ins Chaos stürzen oder befrieden. Weiter flussaufwärts erkunden wir die Gruften, Gärten und Galerien der ehemaligen Adelsresidenz und treffen endlich auf Delilah - die es wieder einmal schafft, als »größter« Widersacher Dauds die meiste Zeit mit Abwesenheit zu glänzen.

Vorsicht in Mission 2!
Achtung! In Drapers Ward raten wir dringend dazu, zuerst den Anführer der Toten Aale auszuschalten und NUR ihn. Im Test führte eine andere Vorgehensweise (sogar die nicht-tödliche) nämlich dazu, dass die Mission unweigerlich scheiterte und wir noch einmal ganz von vorn beginnen mussten.

Wie im ersten DLC erleichtern gekaufte »Gefallen« die Missionen. Verkleidet sich Daud beispielsweise als Aufseher des Jedermannsordens, kann er das Coldrige-Gefängnis nahezu ungestört erkunden.Wie im ersten DLC erleichtern gekaufte »Gefallen« die Missionen. Verkleidet sich Daud beispielsweise als Aufseher des Jedermannsordens, kann er das Coldrige-Gefängnis nahezu ungestört erkunden.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...