John Wick im Blu-ray-Test - Immerhin gibt's Payday 2 dazu

John Wick war die Action-Überraschung im Kino-Januar 2015. Jetzt gibt es die Blu-ray, in einer Version sogar mit Vollversions-Code für Payday 2. Was die Disk sonst noch an Boni und Features liefert, verraten wir im Blu-ray-Test.

von Kai Schmidt,
09.06.2015 15:06 Uhr

John Wick - Trailer zum Film 3:01 John Wick - Trailer zum Film

John Wick
Originaltitel: John Wick
USA, 2014
Länge: 102 Min.
Termin: 4.6.2015
Preis: 15 Euro
FSK: ab 16 Jahren
Darsteller: Keanu Reeves, Willem Dafoe, Adrianne Palicki

Welches Cover darf's sein?
John Wick ist im Handel als normale Amaray-Version (15 Euro) oder im Steelbook (18 Euro) erhältlich. In der schicken Metallhülle steckt außerdem ein Steam-Downloadcode für die Vollversion von Payday 2 (PC-Version). Kein Wunder, schließlich gibt es John als kostenlosen DLC zum Download.

Was taugt der Film?

Alle, denen in Filmen durchdachte Storys und tiefgründige Charakterzeichnungen wichtig sind, drücken bitte genau jetzt den Zurück-Button ihres Browsers. Bei »John Wick« gibt es für diese Klientel nichts zu sehen! Wer sich hingegen damit anfreunden kann, dass Ex-Profikiller John Wick (Keanu Reeves) im ebenso bleihaltigen wie blutigen Alleingang einen ganzen Mafiazweig auslöscht, nur weil der Sohn des Paten ihm das Auto geklaut und den Hund getötet hat, der liegt hier goldrichtig.

John Wick - Keanu Reeves im exklusiven Interview 3:43 John Wick - Keanu Reeves im exklusiven Interview

Und ja, im Prinzip ist das tatsächlich schon alles, was »John Wick« an Handlung bereithält. Keanu Reeves schießt, sticht und bombt sich wie in einem Videospiel seinen Weg durch die Wellen der Mafiakiller, bis er schließlich beim Obermotz angekommen ist. Das blutige Treiben mit all seinen Kopfschüssen, Genickbrüchen und anderen Delikatessen mutet allerdings zu keiner Zeit wirklich realistisch und abstoßend an.

Passend dazu: Unsere komplette Kino-Kritik zu John Wick

Der Film verzaubert den geneigten Actionfan mit furios choreografierten Schießereien und Zweikämpfen, deren übertriebene Inszenierung eindeutig klarmacht: Wir befinden uns in einer Fantasiewelt, einer Parallelversion von New York, in der Profikiller eine Subkultur mit eigener Währung und strengem Ehrenkodex geschaffen haben.

Einer Welt, in der selbst die Polizei Angst vor dem vom Mafiapaten ehrfurchtsvoll »Boogey Man« genannten Überkiller John Wick hat und es trotz der Leichen, die sich um ihn herum stapeln, bei einem freundlichen Gruß belässt. »John Wick« ist mit all seinen Überzeichnungen und der stilsicheren Inszenierung die perfekte Comicverfilmung - zu der es allerdings keine Vorlage gibt. Das tut dem Spaß aber keinen Abbruch: Pflichtprogramm für Freunde gepflegter Schießereien.

Der Einsatz von Farbfiltern hilft dabei, die Welt von John Wick klar als Fantasiewelt erkennbar zu machen.Der Einsatz von Farbfiltern hilft dabei, die Welt von John Wick klar als Fantasiewelt erkennbar zu machen.

Blu-ray-Technik: Bild und Ton

»John Wick« schreit mit seinen vielen Nachtszenen geradezu nach traditionellem Filmequipment, doch gedreht wurde statt auf Zelluloid mit Digitalkameras. Und das macht sich in der Bildqualität bemerkbar, denn immer wieder kommt es zu kleinen Unschärfen, die von den Problemen der digitalen Ausrüstung zeugen. Von dieser kleinen Schwäche abgesehen, gibt es nichts zu meckern.

Der Film bereitet Actionfreunden mit seinem ansonsten knackscharfen Bild und den knalligen Farben viel Freude - nicht zuletzt, weil hier auf die in modernen Produktionen zum lästigen Stilmittel gewordene Wackelkamera verzichtet wird. Auch der in DTS HD Master Audio 5.1 auf der Disk abgelegte Sound gibt sich sehr dynamisch und bringt (gutes Audio-Equipment natürlich vorausgesetzt) die Wände zum Wackeln und die Nachbarn zum Schimpfen.

Im Vergleich zur US-Blu-ray fehlen auf der deutschen Disk leider einige kleinere Featurettes.Im Vergleich zur US-Blu-ray fehlen auf der deutschen Disk leider einige kleinere Featurettes.

Bonus-Material auf der Blu-ray von John Wick

  • Filmtrailer: The Gunman, Nonstop, Die Tribute von Panem: Mockingjay, Lilyhammer, Mortdecai, Robocop, 72 Stunden, Gesetz der Straße, The Mechanic
  • Game-Trailer: Payday 2: Crimewave Edition
  • Making-of
  • Audiokommentar der Regisseure
  • Trailer: John Wick

Neben dem Film gibt es auf der Disk ein Making-of über die Produktion zu entdecken, das mit knapp 10 Minuten aber sehr kurz ausgefallen ist und seinen Werbecharakter nicht verleugnen kann. Interessant und recht informativ ist hingegen der Audiokommentar der beiden Regisseure Chad Stahelski und David Leitch.

Man merkt zwar, dass die beiden zum ersten Mal einen Kommentar einsprechen, doch schaffen sie es, viele Hintergrundinformationen und Anekdoten zum Film unterhaltsam rüberzubringen. Definitiv eine lohnenswerte Kommentarspur, die über das leider immer noch viel zu oft stattfindende Nacherzählen von Szenen hinausgeht. Warum die fünf kurzen Featurettes der US-Disk nicht übernommen wurden, ist uns allerdings nicht ganz klar.

John Wick - Bilder aus dem Kinofilm ansehen


Kommentare(2)

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.