Killzone: Shadow Fall im Test - Die Mauern der Zukunft

Der erste PS4-exklusive Ego-Shooter ist da. Doch im Test von Killzone: Shadow Fall muss sich das neue Spiel von Guerrilla Games seinem genialen Vorgänger Killzone 3 in fast allen Bereichen geschlagen geben.

von Christian Fritz Schneider,
02.12.2013 14:00 Uhr

Killzone: Shadow Fall - Test-Video zum PS4-exklusiven Ego-Shooter Killzone: Shadow Fall - Test-Video zum PS4-exklusiven Ego-Shooter

Fallen wir gleich mit der Tür ins Haus: Der zweite Level von Killzone: Shadow Fall ist großartig. Nach ein paar Minuten in dunklen Korridoren haben wir bereits gelernt, dass wir neuerdings Gegner per eingebautem Sonar auch durch Wände orten und ihnen mit dem Messer in der Hand ins Genick springen können, damit sie keinen Alarm auslösen. Und dass es in der Welt von Killzone jetzt mehr Lensflares gibt, als in einem J. J. Abrams-Film.

Doch dann treten wir hinaus und sind von der Grafikpracht und den satten Farben fast geblendet. So muss Next-Gen aussehen! Vor uns liegt eine felsige Lichtung, die in einer Klippe endet. Dahinter erwartet uns einer dieser umwerfenden Panoramablicke, mit denen Killzone: Shadow Fall noch öfter punkten wird: Unser Blick fällt auf einen weiten, von schroffen Felswänden umschlossenen See, in dessen Wasser sich die Sonnenstrahlen wie kleinen Diamantpartikel blitzend spiegeln. Helghast-Transporter fliegen durch den tiefblauen Himmel, und das Licht der Sonne schneidet gleißend in unsere Augen, wenn wir den Kopf in ihre Richtung drehen.

Promotion:Killzone: Shadow Fall bei Amazon.de kaufen

Alle 101 Bilder ansehen

Rund 10 Meter unter uns stehen zwei ahnungslose Helghast-Soldaten (die bösen Buben der Killzone-Serie), denen wir unsere OWL genannte Begleiterdrohne auf den Hals hetzen. Sekunden später sind die dick gepanzerten Schergen Geschichte, und wir seilen uns mithilfe einer Spannleine - einer der vier auswählbaren Funktionen der OWL - ins Tal ab. Weiter vorne liegt ein kleines Waldstück, in der Ferne sehen wir Rauchschwaden, einen Bunker, eine Funkeinrichtung und weit über uns in der Felswand eine befestigte Luftabwehrstellung.

Die Reihenfolge, in der wir diese Ziele ausschalten, ist egal: Der Level ist komplett frei begehbar. Ein Novum innerhalb der Killzone-Reihe. Naja, solange wir nicht ins Wasser fallen, oder unsere Seilwinde irgendwo anders einsetzen wollen, als es die Designer vorgesehen haben - und das schließt fast alle Wände im Level ein. Schade. Dieses Gefühl der Enttäuschung werden wir im Lauf des Spiels noch öfter haben.

Die OWL-Drohne - Angriff : Die OWL-Drohne steht uns in fast allen Missionen zur Verfügung. Wir können ihr vier Befehle geben. Im direkten Angriff eröffnet sie das Feuer auf markierte Gegner.Die OWL-Drohne - Angriff
Die OWL-Drohne steht uns in fast allen Missionen zur Verfügung. Wir können ihr vier Befehle geben. Im direkten Angriff eröffnet sie das Feuer auf markierte Gegner.

EMP-Schlag : Der EMP-Schlag betäubt Gegner kurzzeitig und schaltet Schilde aus.EMP-Schlag
Der EMP-Schlag betäubt Gegner kurzzeitig und schaltet Schilde aus.

Energie-Schild : Die OWL kann einen stationären Schild aufstellen, der nur unsere Schüsse passieren lässt.Energie-Schild
Die OWL kann einen stationären Schild aufstellen, der nur unsere Schüsse passieren lässt.

Seilzug : Mit dem Seilzug der OWL können wir uns Abseilen, allerdings kommt dieses Feature zu selten zum Einsatz. Entweder, weil die Levelstruktur kaum die entsprechenden Möglichkeiten bietet, oder weil der Seilzug nicht überall funktioniert.Seilzug
Mit dem Seilzug der OWL können wir uns Abseilen, allerdings kommt dieses Feature zu selten zum Einsatz. Entweder, weil die Levelstruktur kaum die entsprechenden Möglichkeiten bietet, oder weil der Seilzug nicht überall funktioniert.

Neue Freiheit, neues Spielgefühl

Aber erst mal testen wir unsere neue Freiheit. Shadow Fall spielt sich jetzt deutlich langsamer als seine Vorgänger, in jedem Level gibt es Tonbänder und andere Aufzeichnungen zu entdecken, manchmal sogar alternative Routen, beispielsweise durch Lüftungsschächte.

Statt Gegnermassen bekämpfen wir oft überschaubare Gruppen, können uns auch mal am Schleichen versuchen. Werden wir doch entdeckt, rennt die KI zu Alarmposten. Sekunden später düst ein Landungsschiff heran und setzt Verstärkung ab. Übrigens auch eine Szene aus dem zweiten Level, in anderen Abschnitten müssen die Gegner auf Landungsschiffe verzichten. Später in diesem Abschnitt kämpfen wir uns noch Seite an Seite mit ein paar vektanischen Soldaten zu einem Landungsschiff und fliehen, während hinter uns die Shuttleplattform inklusive Bunker und gigantischer Statue von Ex-Helghast-Anführer Visari explodiert.

Jetzt geht's bergab

Und dann ist der zweite Level vorbei. Was nun folgt, ist Ernüchterung, denn von der soeben erlebten Dynamik ist in den neun anderen Kapiteln des Ego-Shooters nicht mehr viel übrig. Da werden die Level entweder deutlich linearer (allerdings ohne die Inszenierungsgewalt eines Killzone 3) oder optisch und spielerisch so langweilig, dass die neue Freiheit eher in ständigem Verlaufen endet. Beispielsweise im unnötig in die Länge gezogenen Slum-Level, gefolgt vom ebenso spannungsfreien Containerhafen-Abschnitt.

Die offenere Levelstruktur von Shadow Fall ist nicht immer ein Vorteil. Im Slum-Level verlaufen wir uns häufig, weil es an markanten Punkten in der Umgebung mangelt.Die offenere Levelstruktur von Shadow Fall ist nicht immer ein Vorteil. Im Slum-Level verlaufen wir uns häufig, weil es an markanten Punkten in der Umgebung mangelt.

Für Abwechslung sollen nicht nur häufige Settingwechsel, sondern auch ein paar Schießbuden-Passagen sorgen. Wer sich an ähnliche Szenen aus Killzone 3 erinnert, beispielsweise die Hovercraft-Landung an der stürmischen Eisküste oder den Raumjäger-Kampf im Orbit von Helghan, fasst sich bei den vergleichbaren Szenen von Shadow Fall wahrscheinlich an den Kopf. Da schweben wir beispielsweise eine gefühlte Ewigkeit zwischen zwei Raumstationen geradeaus, schießen immer gleiche Drohnenformationen und Transportcontainer ab und können mal ganz in Ruhe über den Unsinn nachdenken, der uns hier als Handlung verkauft wird.


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...