Kirby: Triple Deluxe im Test - Runde Sache

Kirby Triple Deluxe für 3DS brilliert im Test mit ausgefeilter Level-Architektur und liebevoller Inszenierung - teilt aber auch ein Manko mit Kollege Yoshi.

von Musa Altun,
28.04.2014 16:00 Uhr

Kirby-Spiele gibt es viele. Doch vor allem Spin-offs wie das durchwachsene Kirby Air Ride besinnen sich nicht auf die Stärken der ursprünglichen Jump&Run-Spielereihe. Auf dem 3DS lässt Nintendo in Kirby: Triple Deluxe nun glücklicherweise alte Kerntugenden wieder aufleben: Einmal mehr laufen und springen wir durch toll designte Levels und saugen Gegner auf, um ihre Fähigkeiten zu kopieren.

Aber erst mal zur Story. Die rosa Knutschkugel Kirby frönt in aller Seelenruhe ihrem friedfertigen Leben, entspannt bei Angelausflügen und schwebt durch die Lüfte. Doch eines Tages findet sich unser Held mitsamt seinem Haus hoch über den Wolken wieder. Eine als »Traumranke« bekannte, riesige Bohnenstange hat Kirby in beinahe astronomische Höhen gehievt.

Auch König Dededes Residenz hat dieses Schicksal ereilt. Der spinnenartige Bösewicht Daranza, der das Wolkenreich terrorisiert, stattet dem Monarchen auch prompt einen Besuch ab, um ihn nach althergebrachter Videospieletradition zu entführen. Kirby fackelt nicht lange und nimmt die Verfolgung auf, um König Dedede zu retten.

Promotion: Kirby: Triple Deluxe bei Amazon kaufen

Alle 31 Bilder ansehen

Optisch sehr abwechslungsreich

Die Suche nach dem König führt uns durch sechs Welten mit intelligent designten Levels, die dank ihres Abwechslungsreichtums keine Langeweile aufkommen lassen: Mal befinden wir uns in einem Spukschloss, mal stolzieren wir über verschneite Bergabschnitte, und mal trippeln wir in der Nähe von brodelnden Vulkanen durch Lavapassagen. Die aus Kirby's Adventure Wii stammende Grafikengine zaubert dabei auf dem 3DS eine wunderschöne, farbenfrohe Optik auf den Bildschirm. Neben dem tollen 3D-Effekt sind besonders die Animationen sehr gut gelungen.

Hier müssen wir darauf achten, dass unser Schneemann-Kopf nicht wegschmilzt.Hier müssen wir darauf achten, dass unser Schneemann-Kopf nicht wegschmilzt.

Schluck und Spuck

Als Gegner stellen sich uns neben den klassischen, Kirby ähnelnden Waddle Dees, den fliegenden Bronto Burts und den fischigen Blippers auch die neuen, käferartigen Beetleys und die »Spinum« genannten Bogenschützen in den Weg. Kirby-typisch saugen wir die Gegner ein, um sie als wuchtige Geschosse wieder auszuspucken oder ihre Superkraft zu übernehmen. Die Levels in Kirby: Triple Deluxe sind in Vorder- und Hintergrund unterteilt, zwischen denen wir an vorgegebenen Stellen wechseln können.

Doch nicht nur Kirby, sondern Gegner und gefährliche Objekte wie etwa vulkanische Feuerbälle können das, weshalb wir stets ein Auge auf das Geschehen im jeweils anderen Bereich haben sollten. Spätestens im verspiegelten Level müssen wir das sowieso tun, da wir bestimmte Gegner und Fallen nur im Spiegelbild erkennen können - spielerisch einer der vielen Glanzmomente in Kirby: Triple Deluxe.

Kirby Triple Deluxe - Gameplay-Trailer des 3DS-Platformers Kirby Triple Deluxe - Gameplay-Trailer des 3DS-Platformers


Kommentare

Nur angemeldete Benutzer können kommentieren und bewerten.

wird geladen ...